Brandon Lee

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brandon Lee im Making of The Crow (© Miramax)

Brandon Bruce Lee (* 1. Februar 1965 in Oakland (Kalifornien); † 31. März 1993 in Wilmington (North Carolina)) war ein US-amerikanischer Schauspieler. Der Sohn von Bruce Lee starb bei den Dreharbeiten zu dem Miramax-Film The Crow – Die Krähe.

Lebenslauf[Bearbeiten]

Brandon Bruce Lee wurde am 1. Februar 1965 in Oakland geboren. Sein Vater war der berühmte Kampfsportexperte und Filmschauspieler Bruce Lee, seine Mutter hieß Linda Lee Cadwell. Von seinem Vater erlernte er die Kampfkünste bis Bruce Lee am 10. Mai 1973 verstarb bei den Dreharbeiten zu Enter the Dragon in den Gängen der Golden-Harvest-Studios tödlich zusammenbrach. Anscheinend starb Bruce Lee an den Folgen einer Hirnschwellung, allerdings gehen diverse Mediziner auch von einem epileptischen Anfall aus. Brandon Lee war damals gerademal 8 Jahre alt und seine Mutter beschloß mit ihm und seiner Schwester Shannon nach Los Angeles zu ziehen um dort etwas mehr Ruhe gewinnen zu können.

Brandon Lee wollte genauso wie sein Vater Schauspieler werden und studierte Schauspielerei am Emerson College in Boston. Nach dem erfolgreichen Abschluß seiner Ausbildung trat er dem Eric Morris' American New Theater Company in New York bei. Wenig später folgte im Jahre 1985 ein Kurzauftritt in dem Film Crime Killer.

1986 hatte er seine erste größere Rolle in dem TV-Film Kung Fu: The Movie. Der damals zwangig Jährige spielte hier den Sohn Chain des Hauptdarstellers David Carradine.

Nach weiteren Fortsetzungen von Kung Fu hatte Lee seine erste Hauptrolle in einem Kinofilm. Dieser hieß Showdown In Little Tokyo, hier spielte er an der Seite von Dolph Lundgren, Cary-Hiroyuki Tagawa und Tia Carrere.

1992 spielte er sich in die Liga der bekannteren Schauspieler und spielte in dem Film Rapid Fire mit. Ein Jahr später spielte Brandon Lee in der Comicverfilmung The Crow – Die Krähe mit. Hier wurde die Geschichte von Eric Draven erzählt der in der Nacht des Teufels (Halloween) durch einen Gewaltakt sein Leben und seine große Liebe kurz vor der Hochzeit verlor. Nach dem ein Jahr vergangen ist kehrt dieser Mann durch eine Krähe ins Leben zurück und rächt sich bitter an den Tätern. Bei diesen Dreharbeiten starb Brandon Lee am 31. März 1993 durch eine Schußverletzung. Der Grund hierfür war das auf Grund von Zeitproblemen bei der Produktion keine Dummys sondern echte Patronen benützte denen man das Schießpulver entnahm, allerdings wurde das Zündhütchen nicht entfernt. Bei einer Kampfszene trieb sich ein solches Zündhütchen in seinen Körper. Er wurde verletzt und brach gegen später wie sein Vater in Golden-Harvest-Studios zusammen und litt trotz unverzüglicher Rettungsmaßnahmen noch 12 1/2 Stunden im Hanover Regional Medical Centre in Wilmington dem Tode entgegen. Brandon Lee starb im Alter von 28 Jahren.

Was besonders bitter ist, dass Brandon Lee genauso wie Eric Draven in dem Film The Crow – Die Krähe kurz vor seiner Hochzeit stand. Er wollte seine Verlobte Eliza Hutton am 17. April 1993 heiraten.

Der Film The Crow - Die Krähe wurde nur Bitten der Familie Lee mit Doubles und Computereffekten fertiggestellt.

Die finnische Rock-Band The 69 Eyes widmete ihn den Song „Brandon Lee“.

Im Jahr 2000 hat Brandon Lee einen Kurzauftritt in dem Film Sex, lögner & videovåld dieser entstand durch Archivmaterial.

Der Fluch der Familie Lee[Bearbeiten]

Auf der DVD von The Crow ist folgender Text zu lesen:

„Als ob ein Fluch auf der Familie läge, verstarb der Hauptdarsteller BRANDON LEE während der Dreharbeiten zu THE CROW und teilte damit das tragische Schicksal seines Vaters BRUCE LEE. Er musste in einigen Szenen des Films nachträglich durch aufwendige Computerbearbeitung 'wieder belebt' werden.“

Ob wirklich ein Fluch auf der Familie Lee liegt lässt sich nicht wirklich bestätigen, aber eines ist gewiss, das Brandon Lee mehr mit der Figur von Eric Draven verbindet als nur die Rolle, er wurde zum Inbegriff für die Krähe und den Kampf gegen das Böse.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1985: Crime Killer
  • 1986: Born Hero (Long zai jiang hu)
  • 1986: Kung Fu: The Movie
  • 1987: Kung Fu: The Next Generation
  • 1990: Laser Mission (Soldier of Fortune)
  • 1991: Showdown in Little Tokyo
  • 1992: Rapid Fire - Unbewaffnet und extrem gefährlich
  • 1994: The Crow - Die Krähe
  • 2000: Sex, lögner & videovåld

Weblinks[Bearbeiten]