In den nächsten Tagen wird die Duckipedia technisch auf den neuesten Stand gebracht! Dabei kann es leider auch zu kleinen Einschränkungen kommen.

Der Gespensterschatz

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Gespensterschatz
Paperino e il fantasma conteso
Erstveröffentlichung: 17. Juni 1962
Entstehungsdatum: 1962
Storycode: I TL 342-AP


Story: Carlo Chendi, Luciano Bottaro
Zeichnungen: Luciano Bottaro
Seiten: 60
Deutsche Übersetzung: Dr. Erika Fuchs
Deutsche Erstveröffentlichung: LTB 1
Weiterführendes

Ind.PNG Infos zu

Der Gespensterschatz

beim Inducks


Der Gespensterschatz ist eine Comicgeschichte von Carlo Chendi (Story) und Luciano Bottaro (Story und Zeichnungen), der von der Suche Dagoberts nach einem Schatz in Schloss Troddelham handelt.

Figuren[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

Donald Duck kommt im Geldspeicher an und bekommt eine neue Falle zu spüren. Dagobert hat ihn kommen lassen, weil im Geldspeicher seltsame Dinge vorgehen, er meint „Jede Nacht finde ich mein Geld in Unordnung, so, als hätte sich jemand nachts damit vergnügt, darauf herumzutrampeln.“ Da nichts gestohlen wurde, glaubt er nicht an einen Einbruch. Auch Dagobert bekommt eine seiner eigenen Fallen zu spüren. Da im Panzerschrank etwas raschelt und unter dem Geld Stollen zu sehen sind, vermutet Donald dies als Ursache für die nächtliche Unordnung. Dort entdeckt er ein Gespenst und flieht aus dem Stollen. Dagobert ist erbost, weil das Gespenst keine Miete zahlt und räuchert es aus, so kommt es aus dem Stollen.

Das Gespenst stellt sich als Toshy vor, der bis vor zwei Jahren in Schloss MacIntosh in Schottland lebte, zu seinem Neffen Macky nach Amerika auswanderte (Macky glaubt allerdings nicht an Gespenster und machte Macky das Leben schwer). Dagobert wirft Toshy raus und erlaubt ihm, noch eine Nacht zu bleiben, um eine neue Unterkunft zu finden. Am nächsten Tag ist Dagobert unterwegs, um eine kostenlose Zeitung zu bekommen. Als er einen zeitunglesenden Herrn sieht, stellt er sich als Mitglied des „Vereins zur Bekämpfung von Rechtschreibfehlern in Tageszeitungen“ vor und nimmt die Zeitung des Herrn mit, um die „Fehler zu verbessern“ – so kommt er zu seiner kostenlosen Zeitung. Dort liest er, dass die Panzerknacker beim Einbruch in den Geldspeicher von einem Gespenst Reißaus nahmen. Daher möchte er Toshy anbieten, im Geldspeicher zu bleiben. Inzwischen kommt der Zeitungleser angelaufen und bezeichnet Dagobert als Gauner und Betrüger, woraufhin sich Dagobert im Postkasten Donalds versteckt.

Er bemerkt, dass Toshy bei Donald eingezogen ist und sich dort wohlfühlt (er lebt auf Donalds Dachboden), weil im die Spinnweben und der Staub am Dachboden sympathisch sind und Donald gut Gespenstergeschichten vorlesen kann. Toshy möchte Donald den Lageplan eines Schatzes verraten, was Dagobert ebenfalls hört. Diese Schatz liegt in Schottland, auf Schloss Troddelham. Auf dem Nachhauseweg kommt Dagobert bei Daniel Düsentrieb vorbei, der ihm eine neue Erfindung anbietet. Zuerst ist er ablehnend, doch als er hört, dass es sich um einen Spiritual-Duplikator (einen Gespenstervervielfältiger) handelt, wird er hellhörig. Dagobert bietet zehn Taler und aufgrund der großen Bezahlung bittet er noch um einen Gespenster-Sauger, den Düsentrieb fachmännisch als „Spiritual-Attraktor“ bezeichnet. Er kauft eine Geschenkschachtel um einen Taler, was die Verkäufer überrascht. Er besucht Donald und behauptet, er habe ein Geschenk für Toshy.

Er saugt Toshy ein und, lässt eine Vervielfältigung zurück und verschwindet. Er kommt auf dem Weg zum Entenhausener Flughafen wieder bei Düsentrieb vorbei, der ihm etwas Wichtiges sagen möchte. Weil Dagobert keine Zeit hat, sucht Düsentrieb Donald auf. Donald tippt das vervielfältigte Gespenst an und es zerplatzt. Daniel Düsentrieb klärt Donald und seine Neffen darüber auf, dass das der Grund eines Schaltfehlers des Spiritual-Duplikators ist, den er Dagobert zuvor verkauft hatte. Dieser ist inzwischen – untypisch für ihn – per Linienflug auf dem Weg nach Schottland. Ein Gast neben ihm bietet Dagobert eine Zigarre an – normalerweise raucht Dagobert nicht, doch da es ein Geschenk ist, nimmt er an und wird bewusstlos. Er wird von der Stewardess geweckt, als das Flugzeug bereits zwei Stunden in Schottland ist, daher vermutet er ein Betäubungsmittel in der Zigarre. Auch sein Gespenst ist weg.

Er meldet den Diebstahl eines Gespenstes bei der schottischen Polizei, die ihn als Irren bezeichnen. Auf der Flucht von der Polizei stößt er mit Donald zusammen und wird daher vom Polizisten eingeholt. Als der Polizist meint, es sei ein Irrer, der behauptet, dass man ihm ein Gespenst gestohlen habe, meint Donald, dass dieses Gespenst überhaupt ihm gehöre. Daher nimmt der Polizist beide ins Irrenhaus mit. Als die Irrenärzte kommen, sind sie überrascht, dass die beiden „Patienten“ sich als normale Bürger ausgeben. Wütend über die Behandlung verlangt Dagobert, den Präsident der Schottischen Ärztekammer zu kontaktieren, da dies sein Freund sei. Dieser ist MacDonald und kommt auch sofort. Er möchte gleich zwei Taler wiederhaben, die er Dagobert 27 Jahre, zwei Monate und drei Tage zuvor geborgt hatte.

Durch MacDonalds Erscheinen werden Dagobert und Donald freigelassen und gehen zum Flugplatz, um sich eine Passagierliste des Flugzeuges zu geben. Dagobert tippt auf Professor Klarsicht als Täter, weil er als Gedankenleser tätig ist. Daraufhin machen sie sich zu Schloss Troddelham auf – mit dem günstigsten zurzeit vorhandenen Fahrzeug: einer Schubkarre, in der Dagobert sitzt und die von Donald geschoben wird. Dort angekommen, sehen sie, wie Toshy von Professor Klarsicht gedrängt wird, ihm den Lageplan des Schatzes zu verraten. Er kann die Gedanken von Gespenstern nicht lesen, weil sie eine andere Wellenlänge haben. Er gibt vor zu fliehen, drückt jedoch auf einen Hebel, der Dagobert und Donald in die Todesfalle – eine Falltür – verfrachtet. Sie können über eine Treppe in einen Saal mit Ritterrüstungen entkommen.

Donald legt eine Ritterrüstung an, kann zu Professor Klarsicht kommen und stutzt ihm mit dem Schwert dessen Bart. Durch den Ritterhelm aus Eisen, der als Isolator wirkt, kann Professor Klarsicht Donalds Gedanken nicht lesen, daher flieht er. Nach einem Gerangel zwischen Dagobert und Donald, wer den Schatz heben darf, einigen sie sich auf eine Teilung des Schatzes nach Abzug der Unkosten Dagoberts. Als Toshy sie zu dem Schatz führen will, erscheinen zwei Gespenster: Troddy, der Herzog von Troddelham und sein Bruder Sir Tippitt. Da sie älter als Toshy sind, hat er ihnen zu gehorchen. Die beiden geben den Schatz nur jemanden, der die Probe besteht: eine Nach im Schloss zu übernachten. Toshy warnt sie vor, vor allem wegen der üblen Späße von Sir Tippitt.

Um Punkt Mitternacht löschen die Gespenster die Kerze aus, fassen Donald mit einer kalten Hand ans Bein – doch diese „kalte Hand“ stellt sich als Eisenkugel heraus, die Dagobert angebracht hat, damit Donald nicht fliehen kann. Durch diese Situation erkennen die Gespenster, dass Dagobert mutig und Donald ein Angsthase ist. Sie werfen Donald Eiswürfel in den Kragen und versuchen den Schlüssel zur Kette aus Dagoberts Jackentasche zu ziehen, woraufhin Daobert sie unter Strom setzt. Donald flieht mit der Eisenkugel auf dem Rücken und als Dagobert meint, er solle sie fallen lassen und stehen bleiben, fällt sie ihm auf den Fuß. Sie versuchen es mit einer sich allein bewegenden Rüstung – damit hätten sie 15 Jahre zuvor Lord Looping fast um den Verstand gebracht – doch sie bringen Dagobert nicht aus der Ruhe. Toshy hat das Wort zur Neutralität gegeben und kann ihnen keinen Tipp geben. Daraufhin versuchen sie es mit Halluzinationen: Donald versuchen sie in die Irre zu führen, indem sie die Kette in Würstchen verwandeln und die Eisenkugel in ein würstchenfressendes Tier, gegen das er mit dem Kopf stößt. Dagobert wundert, dass Donald mit dme Kopf gegen die Eisenkugel schlägt und gibt ihm daher zehn Schlafpillen und nimmt selbst eine. Daraufhin können die Gespenster die beiden nicht mehr wecken. Die beiden Gespenster führen sie zum Schatz – eine Kiste voll Kupfermünzen. Toshy versucht, Dagobert und Donald darauf hinzuweisen, dass der wahre Schatz ein anderer sei, wird jedoch von den anderen unterbrochen. Gemäß der Vereinbarung schiebt nun Dagobert die Schubkarre zurück, die mit den Münzen und Donald beladen ist.

Zum Schluss baden Troddy und Sir Tippitt in ihrem Schatz: ein Kellerraum, gefüllt mit Goldmünzen. Als Anteil des „Schatzes“ erhält Donald einige wenige Kupfermünzen – so wenig, dass sie nicht mal für den Bus reichen. Die Neffen berichten, dass Donalds Gläubiger inzwischen gekommen sind, doch Donald meint, durch das vorherige Verbrennen der Rechnungen wäre die Angelegenheit erledigt. Mahnungen sind so vom Kaufmann Knoll und von der Autoreparaturwerkstatt gekommen. Trotz des geringen Budgets führt Donald sie ins Restaurant Exclesior aus, wo sie Kaviar, Radieschen, Räucherlachs, Essiggurken, Austern, rohe Zwiebeln, Schildkrötensuppe, Spinat mit Ei, Rebhun auf Weinkraut, Kalbshaxe, Eis, Omelett mit feinen Kräutern, Obst, Mokka und eine Flasche Selters[1] bestellen. Er ruft Dagobert an, da ihm das Restaurant gehört und meint, er habe nicht vor, zu bezahlen. Daher müssen Donald und seine Neffen die dadurch entstandenen Schulden im Restaurant arbeiten.

Deutsche Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Selterswasser ist ein kohlensäurehaltiges Mineralwasser (siehe Wikipedia).