Gevatter Bär

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Gevatter Bär (original: Br'er Bear) ist eine Figur aus dem verbannten Disneyfilm Onkel Remus' Wunderland von 1946. Der Film beruht auf Onkel-Remus-Geschichten von Joel Chandler Harris, die wiederum teilweise auf alten afrikanischen Geschichten beruhen. Wenn er auch in diesem Wunderland heimisch war, so ist er heute ein Bewohner des Entenhausener Wäldchens. Seit 2021 darf die Figur nicht mehr verwendet werden.[1]

Gevatter Bär, Gevatter Fuchs und Meister Lampe im Disneyland Orlando (Florida 2018)

Figur[Bearbeiten]

Gevatter Bär ist ein großer Bär mit braunem Fell. Anfangs trug er einen blauen Mantel, dessen Farben aber auch schon mal rot und in den aktuellsten Geschichten grün sind. Er trägt einen Hut und hatte früher eine schwere Keule dabei, weshalb es nicht ratsam war, ihn zu verärgern. War er im Film auch arbeitslos, so ist er in den Comics oft Bauer oder besitzt wenigstens Hühner. Auch sein Charakter war im Laufe der Jahre sehr wechselhaft. In vielen Geschichten ist er ein hilfsbereiter, netter Bursche, doch in anderen ein rücksichtsloser Jäger. Er war auch schon mal Mitglied im Böse-Buben-Club. Obwohl Gevatter Bär der Filmpartner von Gevatter Fuchs ist, so ist in den Comics meist Ede Wolf sein Prügelopfer. In den ersten deutschsprachigen Ausgaben von „Micky Maus“ wurde er noch als „Bauer Braun“ bezeichnet (u.a. MM-Heft 2/1951)

Rekord[Bearbeiten]

Gevatter Bär ist nicht gerade mit Intelligenz gesegnet. So kam er in der Geschichte „Rette sich, wer kann!“ nicht gleich darauf, dass auf die Zahl 2 die 3 folgt, was ihm den Entenhausen-Rekordtitel des größten Deppen einbrachte.

Familie[Bearbeiten]

In den früheren Geschichten hat Gevatter Bär noch eine namenlose Frau sowie eine Schwägerin, in den modernen Geschichten ist er offenbar alleinerziehender Vater eines Sohnes namens Junior. In alten italienischen Geschichten aus den Donald-Duck-Taschenbüchern hatte er in seltenen Fällen zwei Zwillingssöhne.

Disneyland[Bearbeiten]

Gevatter Bär und Gevatter Fuchs sind Teil des Splash Mountains, einer Attraktion im Disneyland. Es ist möglich passiv in einer Achterbahn, die einem Baumstammfloß nachempfunden ist, die Geschichten von Meister Lampe nachzuerleben.

Filmauftritte[Bearbeiten]

Comicauftritte[Bearbeiten]

Gevatter Bär und Gevatter Fuchs
  • Der kleine Wolf-Geschichten
  • Hansi Hase-Geschichten
  • LTB Nr. 9 Zwischengeschichte

Die Großzahl der Geschichten wurde in den 1970er und 80ern geschrieben. So gegen das Jahr 2000 herum wurde die dänische Produktion und die Veröffentlichung in Deutschland quasi eingestellt. Nur in den Niederlanden wurden weiterhin Geschichten mit den populären Figuren des Entenhausener Wäldchens produziert und veröffentlicht.

Bösewichte (© Disney) (© Horizont Verlag)

Mittlerweile werden Geschichten mit den Bewohnern des Entenhausener Wäldchens im deutschsprachigen Raum so gut wie kaum bis gar nicht mehr veröffentlicht, am ehesten jedoch im Micky Maus Magazin. Dabei erfreuen sich die Figuren durchaus noch ihrer Beliebtheit und erweitern den Disney-Comic-Kosmos erheblich.

„Tod“ der Figur[Bearbeiten]

Im Juni 2021 verkündete der Zeichner Massimo Fecchi, der bis dahin für einen Großteil der modernen Geschichten mit der Figur verantwortlich war, dass er in Zukunft keine Geschichten mehr mit ihr zeichnen werde. Tatsächlich habe Disney beschlossen, die Figur zusammen mit Hansi Hase und Gevatter Fuchs „sterben“ zu lassen, also keine neuen Auftritte mehr zu erlauben. Hintergrund ist, dass die drei erstmals im Film Onkel Remus' Wunderland auftauchen, der heute als sehr rassistisch gilt.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]