Jagd nach der Roten Magenta

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Jagd nach der Roten Magenta
The Gilded Man
Erstveröffentlichung: September 1952
Entstehungsdatum: 31.01.1952
Storycode: W OS 422-02
Story: Carl Barks
Zeichnungen: Carl Barks
Seiten: 32
Deutsche Übersetzung: Dr. Erika Fuchs
Deutsche Erstveröffentlichung: Micky Maus 1973-01
Weiterführendes

link= W OS 422-02 Infos zu Jagd nach der Roten Magenta beim Inducks

Jagd nach der Roten Magenta oder Donald Duck gegen den goldenen Mann (Original: The Gilded Man) ist eine Abenteuergeschichte von Carl Barks aus dem Jahre 1952. Donald und seine Neffen suchen in Südamerika nach einer seltenen Briefmarke und treffen dort auf El Dorado.

Figuren[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

The Gilded Man von Carl Barks 1974 (© Disney)

Donald ist ein begeisterter Briefmarkensammler und schwärmt vor seinen Neffen von der Roten Magenta aus dem Staat Carambia und dem Jahr 1889. Sie ist sehr selten und hat einen Wert von 50.000 Talern. Als Donald auf der Suche nach Briefmarken die Mistkübel der Stadt durchforstet, wird er von Gustav dabei beobachtet und anschließend verspottet .

Doch als Donald Gustav erklärt was er da eigentlich macht, macht auch Gustav sich auf die Suche nach Briefmarken und findet auch gleich ein ganzes Sammelalbum. Donald animiert Gustav das Album seinen Eigentümer, der Name Theophil Thiede wird auf der ersten Seite des Albums angeführt, zurückzugeben. Donald begleitet ihn und Gustav erhält 1.000 Taler als Finderlohn. Genau so viel kostet eine Reise nach Carambia. Doch Herr Thiede ist äußert zerstreut und besteht darauf auch Donald 1.000 Taler Finderlohn zu übergeben. Seine Versuche das Mißverständnis zu klären verhallen wirkungslos. Also nutzt Donald das Geld um mit seinen Neffen ins Land Carambia zu reisen und eine Rote Magenta zu suchen. Die möchte er dann an Herrn Tiede verkaufen, damit sich die versehentliche Investition auch für ihn bezahlt macht.

In Carambia angekommen werden die Ducks auch recht rasch auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Etliche durchwühlte Dachböden, aber keine seltene Briefmarke. Tick, Trick und Track retten einen Mann vor Piranhas, indem sie ihm Rizinusöl zuwerfen und er sich damit überschüttet. Zum Dank bringt sie der Mann auf eine Spur zu einer Roten Magenta. Ein Brief mit ihr wurde von einem Indianerstamm im Urwald gestohlen, als sie einen Briefträger – den Vater des geretteten Mannes – überfallen haben. Dem Mann glaubte seinerzeit niemand, als er vom Raub erzählt hat, da er meinte er hätte El Dorado gesehen. Die Indianer scheinen aus unbekanntem Grund ganz wild auf Silber zu sein. Der Postbote hatte nämlich auch Silbermünzen bei sich.

Inspiriert von der Geschichte machen sich die Ducks mit einem Helikopter auf, um El Dorado und die Rote Magenta zu suchen. In den Dschungel machen sich die Ducks dann per Pedes auf. Dort lauern einige wilde Tiere, auch Affen. Donald nimmt an, dass ein zahmer Affe von den Eldorado-Indianern gezähmt wurde und verscheucht ihn, um seiner Spur zu folgen. Die führt zu einem alten Tempel indem einiges an Reliquien der Konquistadoren liegt. Im Tempel finden sich auch ausgestopfte Tiere, Piratenutensilien und viele weitere Objekte. Es scheint, als ob die Indianer Sammler wären. Die Ducks finden auch die Posttasche und als Donald die Tasche öffnet, findet er zwar einen Brief mit einer Roten Magenta, zieht aber auch den Unmut der Indianer auf sich. Diese haben die Ducks beobachtet und ihr Häuptling El Dorado, ganz in Gold gekleidet, befiehlt sie einzusperren. So landen die Enten in einem Verlies.

Ein beeindruckender Anblick…
Panel aus Ich Donald Duck – Band 2 (© Egmont Ehapa)
The Gilded Man von John Garvin 2012 (© Disney)

Als Donald kurz vor seiner Hinrichtung ist, fällt den Neffen ein Trick ein. Sie zerstören eine Säule im Verlies und so fällt der goldene Mann in das Verlies. Dort sprühen sie ihn mit einem Silberspray an. Der goldene Mann und die Indianer sind außer sich vor Freude. Diese Ablenkung nutzen die Ducks, um zu entfliehen. Sie nehmen dabei die Posttasche und eine goldene Hose mit. Die goldene Hose schenken sie Carlos, damit er beweisen kann, dass es El Dorado wirklich gibt.

Die Posttasche wollen sie behalten, doch der Zoll nimmt ihnen die Tasche ab. Die Post will die Briefe verspätet zustellen. Freundlicherweise geben sie Donald die Adresse des Zielortes des Briefes mit der Roten Magenta. Er soll an Fräulein Giergans nach Antenweiler zugestellt werden. Doch die Frau ist im Jahr 1895 nach Quakenbrück und 1901 nach Entenhausen umgezogen.

In Entenhausen erlebt Donald dann einen Schock. Ausgerechnet Gustav ist mit Fräulein Giergans verwandt und ihr Universalerbe. So erhält er den Brief und verkauft ihn auch umgehend an Theophil Tilde für 50.000 Taler.

Betrübt streift Donald umher und hält an einer Brücke inne. Zufällig läuft ihm Theophil Tiede über den Weg, der seinen neuerworbenen Schatz in Kronburg zur Schau stellen möchte. Wieder lässt er sein Album liegen und Donald findet es. Im Zug (wegen Tiedes Zerstreutheit natürlich nicht der nach Kronburg) übergibt er das Album Theophil Tiede. Als Donald mit den Neffen telefoniert, berichtet er ihnen, dass er 50.000 Taler Finderlohn bekommen hat.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Geschichte stammt aus der Ära, in der Carl Barks viele lange Donald-Duck-Comics zeichnete. Der fiktive Bundesstaat Calisota, in dem Entenhausen liegt, wurde hier erstmals erwähnt. In den Übersetzungen von Fuchs und Chotjewitz wurde das aber nicht übernommen und ersatzlos gestrichen. Während die Ducks bei Barks noch in das reale Land British Guiana (Britisch-Guayana, heute Guyana) reisen, verlegte Erika Fuchs die Handlung ins fiktive Carambia.

Trivia[Bearbeiten]

Im Originaltext handelt es sich bei der legendären Briefmarke um eine British Guiana 1¢ Magenta, die es wirklich gibt. Sie gilt seit 2014 als das teuerste philatelistische Sammlerstück der Welt, da es sich vermutlich um ein Unikat handelt. Die Echtheit des einzigen bekannten zweiten Exemplars ist umstritten.

Fortsetzung[Bearbeiten]

The Gilded Man aus DuckTales (© Disney)

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]