LTB Weihnachten 8

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Lustiges Taschenbuch Sonderband
Weihnachten 8
LTBSo08.jpg
(© Egmont Ehapa)

Erscheinungsdatum: 2002
Chefredakteur: Peter Höpfner
Geschichtenanzahl: 8
Preis: D: 4,50 €
Besonderheiten:

Erster Sonderband mit Euro-Preis

Weiterführendes
Liste aller LTB Sonderbände
Ind.PNG Infos zu LTBSB 8 beim I.N.D.U.C.K.S.


Inhalt[Bearbeiten]

Die süßeste Hexe der Welt[Bearbeiten]

I TL 2405-1

Pünktlich zur Weihnachtszeit bekommt die Hexe Gundel Gaukeley in ihrer Hütte an den Hängen des Vesuvs Besuch von ihrer zauberhaften Familie: Ihre Tante Karoline, ihre Nichte Klein Wanda und ihr (angeblicher) Verlobter Roderich wollen es sich nicht nehmen lassen, mit Gundel Weihnachten zu feiern. Doch Gundel hat weder Lust auf ihre Familie noch auf Weihnachten überhaupt, da sie vom Weihnachtsmann nie das bekommen hat, was sie sich wirklich gewünscht hat. Schon sechs Mal hat sie einen Wunschzettel an den Weihnachtsmann geschrieben und sich den Glückszehner von Onkel Dagobert gewünscht, doch vergeblich. Allerdings offenbart Klein Wanda ihr das allseits bekannte Geheimnis, dass der Weihnachtsmann einen Wunsch, der zum siebten Mal geäußert wird, unbedingt erfüllen muss und quasi einem magischen Zwang unterliegt. Eilig kritzelt Gundel einen siebten Wunschzettel und will diesen persönlich beim Weihnachtsmann in dessen Werkstatt am Nordpol abgeben. Derweil wiegt dich Onkel Dagobert in seinem Geldspeicher in Sicherheit, denn ein neues ausgeklügeltes Sicherheitssystem liest die Gedanken jedes Besuchers und stellt fest, ob dieser etwas Böses im Sinn hat. So kann Onkel Dagobert beruhigt schlafen.

Indes wurde die eingefrorene Gundel am Nordpol von den kleinen Wichteln des Weihnachtsmannes gerettet und mit heißem Kakao wieder aufgepeppelt. Gundel will um jeden Preis persönlich beim Weihnachtsmann vorsprechen und liefert sich einen heftigen Kampf mit den Wichteln und den Spielzeugen. Als der Weihnachtsmann endlich erscheint, ärgert er sich über Gundels frevelhaftes Verhalten, nimmt ihren Wunschzettel jedoch an. Tatsächlich steht der gutmütige Geschenkebringer nun unter einem Bann und verspürt den unausweichlichen Drang, Gundel den Glückszehner zu besorgen. Dazu fliegt er mit seinem Schlitten nach Entenhausen, verwandelt den Geldspeicher in ein Lebkuchenhaus und bemächtigt sich des Zehners, den er Gundel sogleich übergibt. Onkel Dagobert ist verzweifelt und bittet den Weihnachtsmann energisch um Hilfe, den Zehner zurückzubekommen, muss dafür aber versprechen, bis Jahresende großzügig und edelmütig zu sein. Am Vesuv kommt es zum Showdown zwischen Gundel Gaukeley und dem Weihnachtsmann, der von Onkel Dagobert und Gundels Familie aufmerksam verfolgt wird. Gundel ist bereits dabei, die Münze einzuschmelzen und ein magisches Amulett daraus zu formen.

Jedoch hat Klein Wanda, die nicht verstehen kann, weshalb ihre Tante Gundel so griesgrämig ist, nachts dem Duck'schen Geldspeicher einen Besuch abgestattet und den Glückszehner heimlich gegen eine Münze aus Schokolade ausgetauscht. Sie wollte Gundel eine weihnachtliche Überraschung bereiten und hat den Glückszehner in Geschenkpapier eingewickelt. Da sie reinen Herzens war und die Münze nicht für sich selbst wollte, hat Dagoberts Sicherheitsystem sie passieren lassen. Onkel Dagobert erkennt den echten Glückszehner, während Gundel bewusst wird, dass sie die falsche Münze eingeschmolzen hat. Aus dem Vulkan schießt eine schokoladige Fontäne, die Gundel kompeltt einhüllt und zur süßesten Hexe der Welt macht, weswegen sie nun nicht mehr böse und störrisch, sondern fröhlich und in Weihnachtsstimmung ist. Gundel und Onkel Dagobert umarmen sich und wünschen sich frohe Weihnachten. Am Ende verteilt Onkel Dagobert Bruchstücke seines Lebkuchen-Geldspeichers an die Bürger von Entenhausen.

Der geborene Komiker[Bearbeiten]

I TL 2284-3

In dem Skihotel, in dem Micky, Goofy und deren Freunde abgestiegen sind, findet am Abend ein Wettstreit der Komiker statt. Goofy möchte unbedingt daran teilnehmen und die Zuschauer mit seinen Witzen zum Lachen bringen. Sein Kumpel Micky will ihm einige Lektionen beibringen und macht sich dabei selbst lächerlich.

Das Lichtlein der Güte[Bearbeiten]

I TL 369-A

In seinem Geldspeicher kann sich der reiche Onkel Dagobert kaum retten vor dem Ansturm an Bittstellern verschiedenster Vereine und Wohltätigkeitsorganisationen. Dagobert kaann sich nicht erwehren und spendet, was das Zeug hält. Sogar Donald hat mitbekommen, wie sein Onkel dem städtischen Waisenhaus 100.000 Taler überschrieben hat. Nun möchte Onkel Dagobert besonders sparsam sein und seine Unkosten möglichst wieder reinbekommen. Da kommt ihm ein Wettbewerb der Stadt gerade recht, bei dem jeder Bürger einem Bedürftigen eine gute Tat leisten soll. Der edelste Spender bekommt vom Bürgermeister eine Prämie von 1.000 Talern ausgezahlt. Onkel Dagobert und Donald überbieten sich förmlich mit verschiedenen Versuchen, Leuten, die aus ihrer sich arm oder besonders bedürftig aussehen, ein Geschenk zu machen. Derweil sitzen die Panzerknacker wieder einmal im Gefängnis ein und sehnen sich danach, den Geldspeicher zu knacken. Ihr alter Zellengenosse erzählt den Panzerknackern von einem geheimen unterirdischen Zugang, der direkt zum Geldspeicher führt und von einer alten Hütte aus erreichar ist, die der alte Hühnerdieb einst bewohnt hat. Die Panzerknacker sehen ihre Chance gekommen und brechen aus dem Gefängnis aus, um den geheimen Zugang zu finden. Doch die Hütte ist mittlerweile wieder bewohnt. Eine bettelarme Familie mit einem kleinen Jungen wohnt in der kalten Hütte und kann sich kein schönes Weihnachtsfest leisten. Obwohl sie auch über eine Menge Falschgeld verfügen, schenken die rührseligen Panzerknacker der armen Mutter und ihrem Sohn das letzte bisschen echtes Geld. Dafür bekommen sie anstelle von Onkel Dagobert und Donald den Preis vom Bürgermeister, spenden diesen jedoch an die arme Familie.

Hilfe für den Weihnachtsmann[Bearbeiten]

I TL 2405-2

Goofy und Maxi Smart stecken mitten in den Vorbereitungen für das Weihnachtsfest. Plötzlich begegnen sie dem echten Weihnachtsmann, der sie um Hilfe bittet. in diesem jahr kann der Weihnachtsmann nur in südlichen Regionen die Geschenke verteilen und braucht deswegen vertrauenswürdige Helfer in den nördlichen Gebieten, in denen Schnee liegt. Der Weihnachtsmann bittet Maxi Smart um Hilfe, der selbstverständlich Unterstützung von Goofy bei der ehrenvollen Aufgabe erhält. Gemeinsam gelingt es den beiden Hilfs-Weihnachtsmännern, alle Geschenke in Entenhausen zu verteilen. Obwohl sie am nächsten Morgen total erschöpft sind und das Weihnachtsessen vergessen haben, bekommen sie vom Weihnachtsmann zum Dank eine Weihnachtsüberraschung spendiert.

Die Geister der Weihnacht[Bearbeiten]

I TL 1412-A

Der reiche Kaufmann Ebenezer Duck genießt in der Stadt kein gutes Ansehen und ist überall nur als knauseriger Geizkragen bekannt, der sich nichts aus Weihnachten macht und die anderen Menschen schikaniert. Ebenzer hält es nicht für nötig, für seinen frierenden Schreiber Robert einen Ofen zu kaufen oder die Einladung seines freundlichen Neffens Donald für das gemeinsame Weihnachtsfest anzunehmen. Stattdessen knausert Ebenezer sogar an seinem eigenen Essen und hat seinem vor sieben Jahren verstorbenen Geschäftspartner Rock Marley auch noch das großte Stadthaus abgeluchst, das er nun einsam bewohnt. Am Abend vor Weihnachten wird Ebenezer Duck vom Geist Marleys heimgesucht, der über eine schwere eiserne Kette klagt. Marley findet keinen Frieden, weil er zu Lebzeiten nur an sich selbst und an sein Geld ndachte und damit auch im Jenseits verdammt ist. Er erklärt seinem alten Partner Ebenezer, der eigentlich nicht an Gespenster glaub, dass ihn in der Nacht drei weitere Geister aufsuchen werden, denen Ebenezer unbedingt Gehör schenken soll, da sie seine letzte Hoffnung darstellen.

Tatsächlich taucht wenig später der kleine Geist der vergangenen Weihnacht auf und führt Ebenezer in seine Jugendzeit, wo er als Kind allein in der Schule saß und seinen alten Freund aus Ausbildungszeiten längst verdrängt hat. Auch Ebenezers Verlobte wandte sich einst von ihm ab. Dem schluchzenden Ebenezer begegnet kurz darauf der Geist der gegenwärtigen Weihnacht, der Ebenezer zeigt, wie sein Angestellter Robert in einem Armenviertel und sein Neffe Donald zusammen mit Familie und Freunden ein karges Weihnachtsfest feiern. Schlussendlich trifft Ebenezer den stummen Geist der zukünftigen Weihnacht, der Ebenezer vor Augen führt, wie die Leute nach seinem Tod über ihn denken werden. Am nächsten Morgen erwacht Ebenezer Duck in seinem großen Bett und beschließt, ein neuer Mensch zu werden. Er veranlasst, dass sein treuer Robert und dessen Familie ein prächtiges Weihnachtsessen erhalten und spendiert sogar eine Gehaltserhöhung und einen Ofen. Zudem spendet Ebener großzügig und hat auch für die Kinder und seine Haushälterin ein offenes Ohr. Gemeinsam mit seiner Familie feiert Ebenezer Duck ein fröhliches Weihnachtsfest und will sein Leben nun von grundauf ändern.

Maßvolle Geschenke[Bearbeiten]

I TL 2091-3

Goofy ist auf der Suche nach einem ausgefallenen und modernen Geschenk für seinen Neffen Alfons, doch alle Spielzeuge oder elektronischen Geräte sind schrecklich teuer und übersteigen Goofys Budget. Am Ende kann er das nötige Kleingeld doch noch aufbringen, um alle Kinder glücklich zu machen.

Das Tal des ewigen Frühlings[Bearbeiten]

I TL 2308-2

Auf dem Dachboden findet Donald ein altes Fotoalbum und findet darin einige schöne Aufnahmen aus seiner unbeschwerten Jugendzeit. Er wünscht sich, wieder ein kleiner Junge zu sein und pausenlos Spaß zu haben. Doch nun trägt er Verantwortung für seine Neffen Tick, Trick und Track und muss die Weihnachtsferien vorbereiten. Donald wird von Onkel Dagobert als Aushilfe in einem Wintersporthotel eingespannt, während Tick, Trick und Track draußen im Schnee spielen können. In seiner Pause schnallt dich Donald ebenfalls Skier unter die Plattfüße, gerät allerdings in eine Lawine und wird in einer Höhle verschüttet. Zum Glück wird Donald von einem kleinen Jungen gerettet, der ihn in das Tal des ewigen Frühlings bringt, wo ausschließlich junggewordene Menschen im Einklang mit der Natur leben. Obwohl es Donald in dem Tal ausgesprochen gut gefällt, wird er sich bewusst, dass er sich draußen um Tick, Trick und Track kümmern muss und seine Neffen ihn sicherlich vermissen würden. Also kehrt Donald wieder in die Außenwelt zurück und widmet sich voller Spaß einer Schneeballschlacht mit seinen Neffen Tick, Trick und Track.

Heimflug mit Hindernissen[Bearbeiten]

I TL 2406-1

Um Kommissar Hunter einen Gefallen zu tun und einen kniffligen Fall zu einem versöhnlichen Abschluss zu bringen, ist Micky kurz vor Jahresende auf eine kleine tropische Insel gereist. Da er den Fall nunmehr abgeschlossen hat, möchte er so schnell wie möglich wieder nach Entenhausen, um pünktlich zum Silvesterabend bei Minnis Neujahrsparty zu sein. Dazu benötigt Micky die Hilfe eines kleinen Reisebüros, das von zwei tollpatschigen und faulen Bürohengsten geleitet wird, die eigentlich nur Limo und Müßiggang im Kopf haben. Von ihnen wird Micky zum Flughafen geschickt, da sein Ticket umgetauscht worden sei und er nun über mehrere Flüge hintereinander doch noch zu Silvester in Entenhausen ankommen soll. Durch eine folgenschwere Verwechslung wird jedoch nicht nur Mickys Koffer ausgetauscht, sondern er landet zu allem Übel auch noch im falschen Flugzeug. In einem chaotischen Hin-und-Her kann Micky ergründen, dass sich in seinem Koffer geheime Pläne befinden, hinter denen auch drei gefährliche Spione her sind. Zum Glück kann Micky einen mächtigen Verbündeten gewinnen, um den falschen Koffer loszuwerden und sich Minnis Zorn zu entziehen.