Mickey Mouse Club (1930)

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
©Disney Achtung! Der Titel dieses Artikels hat mehrere Bedeutungen. Dieser Artikel behandelt die Kinoveranstaltung Mickey Mouse Club. Für den gleichnamige Fernsehsendung siehe Mickey Mouse Club, für den gleichnamigen Klub der Zeitschrift Micky Maus siehe Micky-Maus-Klub.
Mitglieder-Pin (© Disney).

Der Mickey Mouse Club war eine weltweite Kino-Veranstaltung, die von 1930 bis 1935 wöchentlich stattfand.

Entstehung[Bearbeiten]

Im September 1929 wandte sich der Kinobetreiber Harry W. Woodin mit einer Geschäftsidee an Walt Disney. Er hatte die Idee, aus seinen sonntäglichen Aufführungen von Micky-Cartoons Clubtreffen zu machen, bei denen es neben Aktivitäten wie Geburtstagsfeiern von Mitgliedern auch den neusten Maus-Cartoon zu sehen gibt. Zutritt zur Show gäbe es nur für Mitglieder des Clubs, finanziert würden die Veranstaltungen nur durch die Kinos selbst, um den Umsatz und Besuch der Kinos zu erhöhen, [1] gerade zu Beginn der „großen Depression“ in den USA. [2]

Woodin lud auch Disney auch in sein Kino ein, um diese Idee zu besprechen. Disney folgte der Einladung, begleitet von Carl Stalling. In einem Brief zeigte sich Disney als begeistert: "Ich bin zu 100 Prozent von der Idee überzeugt und der Meinung, wir sollten das sofort im ganzen Land einführen. Ich glaube, wenn wir das nicht tun, dann könnte Universal die Idee für Oswald übernehmen." [3] "Ich bin mir sicher, dass eine solche Aktion in Verbindung mit einem Comic-Strip und verschiedenen Spielzeugen und Neuheiten rund um Micky gemacht werden könnte." [4] [5]
Laut Roy O. Disney könnte der Club helfen, die Cartoons zu bewerben, ohne dass Disney sich darum kümmern müsse. [1]

Die Treffen[Bearbeiten]

Ein gestelltes Foto zum MMC-Treffen (© Disney).

Das erste offizielle Treffen vom "Mickey Mouse Club", nun mit voller Unterstützung von Walt, begann am 11. Januar 1930 um 12 Uhr mittags [6] [7] und traf danach regelmäßig im Fox Dome Theater vom Pacific Ocean Park, Kalifornien. Nun gab es bei den Clubs nun auch Buttons, Masken und Mitgliedskarten. Ein bekanntes Foto zeigt einen vollen Kinosaal, in denen fast jeder Zuschauer eine Micky-Maus-Maske aus Pappe trägt. [8] Die Mitgliedschaft an sich war kostenlos, aber der Besuch des Kinos für die wöchentliche zweistündige Veranstaltung kostete einen Groschen.

Kinobesitzer Woodin trat auf Wunsch von Roy Disney inzwischen dem Disney-Unternehmen bei, um als Manager des Clubs die Mickey Mouse Clubs in den gesamten USA zu koordinieren. Da Woodin ständig unterwegs war, um andere Kinobesitzer zu treffen, delegierte Roy Disney seine persönliche Sekretärin Lucille Allen Benedict zu Woodins Assistentin.
Woodin und Benedict schrieben gemeinsam ein Handbuch für Kinobesitzer, die lokale Clubs ausrichteten, in dem die beiden Hauptaufgaben des Clubs definiert werden: Erstens ginge es um "eine leicht zu organisierende und kostengünstige Methode zu bieten, um die Gunst der Jugendlichen zu erlangen und zu erhalten" und zweitens könne man "durch inspirierende, patriotische und charakterbildende Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Club den Kindern zu helfen, gute Staatsbürgerschaft zu erlernen". [1]
Zusätzlich entwickelten einen halbmonatlichen Newsletter mit dem Titel "The Official Bulletin of the Mickey Mouse Club", bei der Benedict als General Manager angegeben wurde. Der Newsletter erschien am ersten und fünfzehnten jeden Monats und enthielt Berichte über andere Clubs und Anzeigen für Disney-Produkte. Die erste Ausgabe erschien am 15. April 1930 [9] und die letzte Ausgabe erschien am 15. Dezember 1932.
Mitgliedsausweise, Buttons und andere Artikel wurden ebenfalls von Woodin und Benedict produziert, ebenso wie eine Mitsing-Fassung des Clublieds „Minnie's Yoo Hoo“. [1] "Minnie's Yoo Hoo" war das damalige Titellied der Micky-Cartoons und wurde auch zur Erkennungsmelodie des Mickey Mouse Clubs sowie in einem Trailer für den Club eingebaut. [10]

Aufbau eines Treffens[Bearbeiten]

Jede Folge folgte einem strengen Stundenplan. Das Credo wurde zitiert, die Mitglieder beteiligten sich am "Mickey Mouse Club"-Ruf sowie dem offiziellen Lied („Minnie's Yoo Hoo“), sahen sich den neusten Micky-Maus-Cartoon an und besprachen ihn, sahen Teile damaliger Film-Serials an, nahmen an Wettbewerben teil und genossen Auftritte von Künstlern und lokaler Persönlichkeiten.

Es wurden auch Amtsträger von den Mitgliedern gewählt. So gab es unter anderem den "Chief Mickey Mouse" und "Chief Minnie Mouse" (auf Deutsch sinngemäß "Häuptling Micky Maus" und "Häuptling Minnie Maus") , zwei "Sergeants-at-Arms" (entspricht einem Feldwebel), einen "Song Leader" (Liebführer) und einen "Color Bearer" (Fahnenträger).

Der Chief Mickey Mouse führt das Wort beim Credo an:

"I will be a squareshooter in my home, in school, on the playgrounds, wherever I may be. I will be truthful and honorable and strive always to make myself a better and more useful little citizen. I will respect my elders and help the aged, the helpless and children smaller than myself. In short, I will be a good American!"
"Ich werde zu Hause, in der Schule, auf dem Spielplatz und überall, wo ich bin, eine ehrliche Person sein. Ich werde wahrhaftig und ehrenhaft sein und mich stets bemühen, ein besserer und nützlicherer kleiner Bürger zu werden. Ich werde Erwachsene respektieren und Alten, Hilfsbedürftigen und Kindern, die kleiner sind als ich, helfen. Kurz gesagt, ich werde ein guter Amerikaner sein!" [4]

Daraufhin antworteten alle Clubmitglieder mit dem Mickey-Mouse-Club-Schwur: "Mickey Mice do not swear, smoke, cheat or lie." ("Mickymäuse fluchen nicht, rauchen nicht, betrügen nicht und lügen nicht." [4] ) Danach wurde eine Strophe von "America" gesungen, während die US-amerikanische Flagge gehisst wurde. Das Credo an sich ähnelt dem anderer Clubs und Bruderschaften, zum Beispiel auch der Satzung vom deutschen Micky-Maus-Klub 26 Jahre später.

Den Clubmitgliedern wurde auch beigebracht, wie man sich die Zähne putzt, sich hinter den Ohren wäscht und sein Bett macht.

Mitglieder-Lied[Bearbeiten]

Das Clublieds „Minnie's Yoo Hoo“ wurde auch mit einem separaten Club-Liedtext versehen, der zusammen mit dem eigentlichen Liedtext verkauft wurde: [11]

We're the gang they call little Mickey Mice
And we're always mighty nice
Whether fat or skinny we're the Horse's whinny
Reg'lar little Mickey Mice.
Every week we meet at the Matinee
Where there's joy, Oh Boy,
And a big hurray
I just have to squeal with the pride I feel
When we all join in this song.

Kosten[Bearbeiten]

Die Kosten für eine Jahreslizenz des Mickey Mouse Club inklusive des halbmonatlichen Newsletters betrugen 25 Dollar, doch zusammen mit Postern, Buttons, Masken, Luftballons etc. konnten die Kosten für ein Kino durchaus bis zu 100 Dollar werden, was 2021 etwa 1644,36 Dollar entspräche. [12] Das ganze Merchandise, das nicht in den 25 Dollar inbegriffen war, wurde von Disney zum Selbstkostenpreis zur Verfügung gestellt, um die Produktqualität zu kontrollieren und das Projekt zu unterstützen. Zum Beispiel kosteten die Kinos 500 zweifarbige Mitgliedskarten 3,50 Dollar oder 4,50 für tausend Mitgliedskarten. Für 16,50 Dollar ließ sich die Mitsing-Version von "Minnie's Yoo Hoo" kaufen, tausend Mitglieds-Buttons kosteten 15 Dollar, tausend Mitgliedsanträge 1,25 Dollar.
Um diese Kosten zu stemmen, ließen sich Kinos auch von lokalen Händlern sponsorn. [1] Jessica Ward fasst die Veranstaltungen in ihrem Buch "The Art of Walt Disney’s Mickey Mouse" als "eine Gelegenheit für lokale Unternehmen, ihre Waren zu vermarkten" zusammen. [13]
Die Kooperation als Sponsor mit den Mickey Mouse Clubs bot dem Club Vergünstigungen wie zum Beispiel wöchentliche Geburtstagskuchen örtlicher Bäckereien für Clubmitglieder, die in der vorhergehenden Woche Geburtstag hatten, kleine Blumensträuße lokaler Blumenhändler für kranke Clubmitglieder oder von Kaufhäusern gestiftete günstige Preise für Wettbewerbe.
Alle teilnehmenden Unternehmen wurden auf der Leinwand eingeblendet, im Foyer angegeben und in der Zeitung sowie den Plakaten angegeben. Für die Schaufenster der Läden gab es eine orange-schwarze Karte, welche sie als "Official Mickey Mouse Store" auszeichnete.

Erfolg[Bearbeiten]

Bis zum 31. März 1930 erweiterte sich der Club auf 60 Kinos in den ganzen USA. 1931 erklärte Roy Disney einer Zeitung gegenüber, dass es 375 lizenzierte Mickey Mouse Clubs gäbe und er davon ausginge, dass es ebenso viele unlizenzierte gibt.

Der Erfolg des Clubs stieg stetig weiter: Bis 1932 hatte der Club eine Million Mitglieder (und war somit größer als die Boy Scouts und Girl Scouts zusammen [14]). 1933 eröffnete der erste Club außerhalb der USA, nämlich im Arcade Cinema in Darlington, Großbritannien. Binnen vier Jahre folgten 400 weitere britische Clubs. Es folgten weitere in Kanada und Singapur.

Ende des Clubs[Bearbeiten]

Seit 1933 begann der Disney-Konzern langsam, die Unterstützung der Clubs auszudünnen wegen der Schwierigkeiten, so viele Clubs in der ganzen Welt zu verwalten, und der Kritik anderer Kinobesitzer, die keinen Club leiteten. [1] Die fehlende Unterstützung gipfelte 1935, als Disney keine neuen Mickey Mouse Clubs mehr aufnahm. [15]
Im selben Jahr schrieb Lucille Allen Benedict einem Kinobetreiber, dass Erfolg und Misserfolg der Mickey Mouse Clubs immer an der Kreativität und der Begeisterung des Kinobetreibers läge und diese Variable eine der Gründe ist, weshalb Disney die Clubs nicht mehr unterstütze. [1]

Ein Ende der Neuaufnahmen bedeutete nicht unmittelbar ein Ende der Clubs. Einige blieben noch über Jahre bestehen, bemerkenswert ist dabei das Biltmore Theater in Miami, Florida, geleitet von Sonny Shepherd. Am ersten Club-Treffen in seinem Kino nahmen 300 Kinder teil, doch binnen dreier Monate stieg die Mitgliederanzahl auf 1500 Kinder an. Bis Mitte der Fünfziger hielt Shepherd den Club erfolgreich, also bis Disney die gleichnamige Fernsehsendung Mickey Mouse Club erstausstrahlte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 Korkis, Jim. 21. November 2012: „The First Mickey Mouse Convention“, MousePlanet.com
  2. Great Depression
  3. Brief von Walt Disney an Charles Giegerich, 16. September 1929 (WDA), zitiert aus "Mickey Mouse: Die ultimative Chronik" aus dem Taschen-Verlag, S. 67
  4. 4,0 4,1 4,2 unter anderem mit Deepl übersetzt.
  5. "I feel positive that a stunt like this, combined with a Comic Strip and various toys and novelties…might be made around MICKEY", ebenfalls aus einem Brief an Charles Giegerich, zitiert nach
    King-Slutzky, Johannah. 09.06.2015: "Wonder and Control", theawl.com
  6. Polsson, Ken (1935). "Chronology of the Walt Disney Company". Kpolsson.com.
  7. Andere Quellen berichten davon, dass schon am 21. Dezember 1929 beim Elsinore-Kino in Salem das erste Treffen vom "Mickey Mouse Club" stattfand:
    Lynn, Capi (23.12.2019). "Here's how Salem kids formed the first ever Mickey Mouse Club in the nation in 1929". statesmanjournal.com
  8. "An Early Meeting of the Mickey Mouse Club, ca. 1930" vintag.es
    Die auf dem Foto getragenen Micky-Masken stammen von Einson-Freeman Co. und wurden 1933 das erste mal produziert.
  9. Lesjak, David. "The Inside Collector" dix-project.net
  10. "Dokumente des Disney-Studios deuten außerdem darauf hin, dass ein weiterer Trailer für die Mickey Mouse Clubs produziert worden war, der neues Material von Mickey und Minnie mit Realfilmaufnahmen von Lawrence "Noodles" Fagan, einem zeitgenössischen Vaudeville-Komiker, kombinierte." Zitiert aus "Mickey Mouse: Die ultimative Chronik" aus dem Taschen-Verlag, S. 115
  11. Keller, Keith (1975). Mickey Mouse Club Scrapbook. S. 18, Grosset & Dunlap; archive.org
  12. 100 US-Dollar von 1930 entsprechen 2021 etwa einer Kaufkraft von 1644,36 US-Dollar. Quelle: In2013Dollars.com: „$100 in 1930 is equivalent in purchasing power to about $1,664.36 today“
  13. Schmidt, Chuck (26.01.2021), "It Turns Out The ‘Original’ TV Version Of The Mickey Mouse Club Was A Sequel". allears.net
  14. Laut der Zeitung Motion Picture Herald, Ausgabe vom 1. Oktober 1932: "memberships approximate that of the Boy Scouts of America and the Girl Scouts combined."
  15. Polsson, Ken (1935). "Chronology of the Walt Disney Company". Kpolsson.com.