Micky und der Seehund

Aus Duckipedia
(Weitergeleitet von Mickey and the Seal)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Micky und der Seehund
Mickey and the Seal
Mickyseehundeins.png
© Disney • Quelle: fandom
Uraufführung: 03. Dezember 1948
Titelheld: Micky Maus
Regie: Charles Nichols
Animation: Phil Duncan, Hugh Fraser, George Nicholas, Sandy Strother etc.
Drehbuch: Nick George, Milt Schaffer, Bill Berg, Eric Gurney
Produktion: Walt Disney
Musik: Oliver Wallace
Länge: 6:22 Minuten

Der Cartoon Micky und der Seehund (im Original Mickey and the Seal) kam am 03. Dezember 1948 in den USA in die Kinos. Von seinem Zoobesuch bringt Micky einen kleinen Seehund mit, der für allerlei Turbulenzen sorgt.

Figuren[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

Micky im Bad mit dem Seehund (© Disney)

Micky steht im Zoo am Seehundgehege. Er pfeift ihnen zu, um ihre Aufmerksamkeit zu erlangen. Dann holt er einen toten Fisch aus seinem Picknickkorb. Die Seehunde schauen begeistert zu Micky. Dieser wirft ihnen den Fisch zu. Jeder der Seehunde versucht den Fisch zu bekommen, doch am Ende setzt sich der Kleinste unter ihnen durch. Er klettert auf den höchsten Punkt des Felsens im Gehege und verschlingt dort den Fisch. Micky lacht zufrieden. Er wirft dem kleinen Seehund erneut einen Fisch zu, den dieser auf der Nase jongliert, ehe er ihn verschlingt. Der Seehund will mehr, doch Micky hat schon alles geworfen. Er geht, vergisst jedoch seinen Picknickkorb mitzunehmen. Der kleine Seehund vermutet noch mehr Fische in dem Korb. Über einen losen Gitterstab gelingt es dem kleinen Seehund aus dem Gehege zu kommen. Er klettert in den Picknickkorb hinein. Micky hat derweil bemerkt, dass er seinen Korb vergessen hat. Er geht zurück, schnappt sich diesen und macht sich auf den Weg nach Hause.

Dort wird Micky schon von Pluto erwartet, der sein Herrchen anspringt und abschleckt. Micky stellt den Korb auf den Tisch. Pluto denkt, dass sein Herrchen ihm was mitgebracht hat, doch Micky muss sein Haustier diesbezüglich enttäuschen. Als die Klappe des Picknickkorbs auf-und zuklappt, schaut Pluto sich dies genauer an. Da jault der Seehund aus dem Korb heraus. Pluto bellt zurück, doch der Kleine klatscht ihm eins mit den Flossen. Erschrocken weicht Pluto zurück, während der Seehund aus dem Korb springt. Sogleich eilt Pluto zu Micky, der sich gerade das Badewasser einlässt. Durch Lautnachahmung und Gestikulierung versucht Pluto Micky klarzumachen, dass sich ein Seehund in dem Picknickkorb befunden hat. Doch Micky versteht nicht, worauf Pluto hinaus will. Pluto eilt zurück in die Küche. Er versucht, den Seehund zu fassen, bleibt aber mit dem Kopf im Korb stecken. Er versucht daraus zu befreien, richtet dadurch aber Chaos in der Küche an. Micky kommt aus dem Bad geeilt. Für das Chaos schimpft er Pluto aus und schickt ihn nach draußen. Pluto versucht vergeblich klarzumachen, dass sich ein Seehund im Haus befindet. Doch Micky schreit zornig, dass Pluto endlich nach draußen gehen soll. Über die Hundeklappe gelangt Pluto nach draußen. Von dort aus schaut er über die Fenster in die Wohnung rein, um sich einen Überblick zu verschaffen.

Inzwischen springt der kleine Seehund vergnügt durchs Haus, als er freudig die volle Badewanne entdeckt. Fröhlich taucht er ins Wasser ein. Micky kommt herein. Er wirft seinen Morgenmantel auf den Stuhl und steigt in die Wanne. Versehentlich setzt er sich auf seine Badebürste, die er nach oben holt. Er seift diese ein, ehe er sich damit den Rücken schrubben will. Da taucht plötzlich hinter ihm der Seehund auf. Statt seines Rückens schrubbt Micky nun den Seehund, dem das sichtlich gefällt. Irgendwann fällt Micky auf, dass er die Bürste nicht spürt. Als er sich nach hinten dreht, ist der Seehund schon abgetaucht. Beim Nachhintenschaun seift er unbemerkt nicht nur die Badebürste, sondern auch den Kopf des Seehundes ein. Der Seehund taucht vorne ab und hinten wieder auf, als Micky sich umdreht. Dieses Mal gelingt es Micky, sich den Rücken einzuschrubben. Er legt die Bürste auf den Badewannenrand, ehe er sich mit der Seife unter den Achseln wäscht. Der kleine Seehund packt sich die Bürste und schrubbt damit auf Mickys Kopf. Nach einer Weile bemerkt Micky, dass nicht er es ist, der sich am Kopf wäscht. Er versucht nach der Bürste zu greifen, doch der Seehund verschwindet damit unter Wasser.

Pluto kommt inzwischen am Badefenster vorbei. Von außen sieht er den kleinen Seehund hinter Micky im Wasser. Er versucht durch Zeigen, Bellen und Nachahmung Micky klarzumachen, dass sich hinter ihm der Seehund befindet. Doch als Micky sich umdreht, ist der kleine Seehund schon abgetaucht. Genervt von Pluto zieht Micky den Rollo nach unten. Er sucht seine Badewürste, die plötzlich vor ihm auftaucht und hin und her schwimmt. Er greift danach, erwischt aber stattdessen die Hinterflossen des Seehunds. Erschrocken springt er aus der Wanne. Schnell ein Handtuch umgebunden, zieht Micky den Badestöpsel, um zu sehen, was sich in der Wanne befindet. Erleichtert sieht er, dass es sich um den kleinen Seehund aus dem Zoo handelt. Das Tier springt Micky in die Arme, als plötzlich Pluto angerannt kommt, der in die leere Wanne springt, um sich den Seehund zu greifen. Dabei rutscht Pluto in der leeren Wanne hin und her. Als er Micky mit dem Seehund in der Hand sieht, knurrt er es an. Micky hält mit dem Fuß Pluto davon ab, sich das Tier zu fassen. Auf Mickys Vorschlag, den Kleinen zu behalten, reagiert Pluto mit bösem Blick und Knurren. Daher schlägt Micky vor, das Tier zurück in den Zoo zu bringen. Damit ist Pluto zufrieden. Rasch holt er den Picknickkorb, damit sie das Vorhaben in die Tat umsetzen können.

Gemeinsam mit Pluto geht Micky in den Zoo, um den Seehund wieder zurück ins Gehege zu bringen. Der kleine Seehund klettert auf einen Felsvorsprung. Micky verabschiedet sich mit einem Winken, Pluto zieht naserümpfend davon. Der kleine Seehund erzählt den großen, was er bei Micky tolles erlebt hat. Die anderen sind begeistert. Als Micky und Pluto nach Hause kommen, hören sie lautes Jaulen. Schnell stürzen sie zum Badezimmer, wo sie auf die vielen Seehunde treffen, die sich im Bad breitgemacht haben und sich im Sauseschritt beim Baden abwechseln. Pluto schaut Micky verärgert an, während dieser nur verlegen lächelt. Der kleine Seehund hat die Duschkabine volllaufen lassen und gönnt sich ein Bad im Wasser. Er winkt den Zusehern des Cartoons zu.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Originalsprecher Deutsche Sprecher
Micky Maus James MacDonald Jonas Ziegler
Pluto Pinto Colvig -
Kleiner Seehund Pinto Colvig -
Große Seehunde James MacDonald -

Trivia[Bearbeiten]

  • Dieser Cartoon ist auf der DVD-Sammlung Walt Disney Kostbarkeiten: Micky Maus im Glanz der Farbe 2 zu finden.
  • Er ist ebenfalls auf Disney+ zu finden.
  • 1948 war dieser Cartoon für den Oscar als "Bester Kurzfilm" nominiert, verlor jedoch gegen den Tom-und-Jerry-Cartoon Tom und ich und Nibbelchen.
  • Dies war der letzte Micky-Cartoon, der noch für einen Oscar nominiert wurde.
  • Im Englischen bekam der kleine Seehund den Namen Salty.
  • Laut dem Kurzfilm "The Spirit of Mickey" ist dies der Lieblingscartoon von Primus von Quack.
  • 1989 wurde der Cartoon im Kino erneut aufgeführt.
  • Ursprünglich sollte dies ein Donald-Duck-Cartoon werden.

Weblinks[Bearbeiten]