Mickys Platzkonzert

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Mickys Platzkonzert
The Band Concert
Bandkonzert.JPG
© Disney • Quelle: Duckfilm.de
Uraufführung: 23. Februar 1935
Titelheld: Micky Maus
Regie: Wilfred Jackson, Walt Disney
Animation: Johnny Cannon, Frenchy DeTremaudan, Clyde Geronimi etc.
Drehbuch: -
Produktion: Walt Disney
Musik: Leigh Harline
Länge: 9:00 Minuten

Der Cartoon Mickys Platzkonzert (im Original The Band Concert) kam am 23. Februar 1935 in den USA in die Kinos. Micky gibt samt seinem Orchester eine musikalische Darbietung im Park. Dabei werden sie von Donald Duck, einer Biene sowie einem Wirbelsturm gestört.

Charaktere[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

Micky und sein Orchester (© Disney)

Im Park gibt Micky mit seinem Orchester ein Konzert. Das Publikum applaudiert, nachdem zuvor das Beste von Zampa gespielt wurde. Als Nächstes folgt die Wilhelm Tell Overtüre von Gioacchino Rossini. Micky klopft mit dem Taktstock auf den Notenständer. Sogleich spielt das Orchester los. Sie werden aber gestört, als Donald mit seinem Eis- und Nüsseverkauf vorbeikommt und den Besuchern lautstark seine Ware anpreist. Als der Erpel das Orchester entdeckt, sieht er seine Chance gekommen. Sogleich packt er seine Flöte aus und begibt sich auf die Bühne, auf der "Turkey in the straw" spielt. Das Orchester lässt sich davon beeinflussen und begleitet ihn dazu. Das stößt Micky sauer auf. Verärgert kommt er auf Donald zu. Er schnappt sich dessen Flöte und bricht sie entzwei. Doch Donald zaubert kurzerhand eine weitere Flöte herbei, die Micky dann ebenfalls zerbricht. Als Donald eine weitere Flöte auspackt, will Micky diese wieder zerbrechen, doch Donald kommt ihn zuvor. Donald lacht Micky aus. Der Mäuserich will sich Donald schnappen, doch dieser entkommt mit einem Sprung von der Bühne. Micky stellt sich auf sein Podest, um sein Orchester anzuleiten, die Ouvertüre weiterzuspielen. Als Donald erneut versucht, das Stück mit seinem Flötenspiel zu stören, packt ihn der Posaunenspieler mit seinem Instrument. Er schüttelt den Erpel kräftig durch, sodass mehrere Flöten aus ihm herausfallen, ehe der Posaunenspieler Donald in seinen Verkauf zurückwirft, sehr zur Belustigung der Zuschauer.

Donalds Flötenspiel (© Disney)

Donald ist jetzt wütend. Er schnappt sich eine Flöte vom Boden, auf der er seine Melodie weiterspielt. Da kommt eine Biene vorbeigeflogen, die in die Flöte hineinfliegt und so in Donalds Schnabel gelangt, wo sie Rabatz macht. Donald spuckt das Tier aus. Nach einigem Hin und Her gelingt es ihm, das Tier zu verscheuchen. Doch die Biene setzt sich auf Mickys Mütze ab, wo sie sich über Donald lustig macht. Der Erpel wirft ein Eis nach ihr. Dieses knallt an Mickys Kopf vorbei und landet in der Trompete eines Spielers, der das Eis wieder zurückschleudert. Dieses landet dabei im Nacken von Micky, der sich umgedreht hat, um zu schauen, wer das Eis nach ihm schmiss. Während Micky sich das Eis aus der Kleidung schüttelt, spielt das Orchester "The Streets of Cairo" begleitend dazu. Verärgert klopft Dirigent Micky mit dem Taktstock auf den Notenständer vor ihm. Als nächstes lässt er das Orchester die Kuhreihen, eine Gattung der Schweizer Hirtenlieder, spielen. Dabei wird er von der Biene gestört, weshalb er diese mit der Hand versucht zu verscheuchen. Dies hat Einfluss auf das Spiel des Orchesters, das jedes Mal hektischer wird, sobald Micky nach dem Insekt schlägt. Als die Biene Richtung Rudi Ross fliegt, versucht dieser das Tier mit dem Becken zu zerquetschen, trifft aber stattdessen Goofy. Die Biene setzt sich auf Goofys Hut nieder. Rudi Ross versucht sie mit einem Hammer zu plätten, trifft dabei aber erneut nur Goofy, der unbeirrt sein Oboespiel fortsetzt.

Als nächstes folgt "Der Sturm" aus der Wilhelm-Tell-Ouvertüre. Während die Band spielt, wird es immer windiger. Aus der Ferne kommt ein gewaltiger Tornado angerast, der sich nun auf dem Weg in den Park macht. Die Zuschauer erblicken den Tornado. Panisch rennen sie davon, während das Orchester unbeirrt weiterspielt. Auch Donald versucht zu fliehen. Er klettert auf Bäume, um sich vor dem Tornado in Sicherheit zu bringen, wird durch diesen jedoch mit den Bäumen verwickelt. Die gewaltigen Sturmmassen heben das Orchester in die Höhe. Noch immer spielen die Musikanten unbeirrt weiter. Sie lassen sich auch nicht von den herumfliegenden Gegenständen aus der Fassung bringen. Schlussendlich setzt der Tornado das Orchester auf einem Baum ab, ehe er weiterzieht. Als die Musiker ihr Stück beendet haben, bekommen sie zu Überraschung Applaus von einer einzigen Person, nämlich Donald Duck. Dieser packt aber kurzerhand seine Flöte aus, um darauf wieder "Turkey in the Straw" zu spielen. Wütend wirft das Orchester seine Instrumente nach ihm, wovon sich Donald nicht beirren lässt.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Originalsprecher Deutsche Sprecher
Donald Duck Clarence Nash Peter Krause

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Hintergrundwissen[Bearbeiten]

Dies ist der erste Micky-Cartoon, der in Farbe erschien. Bislang erschienen nur die Cartoons der Silly Symphony-Reihe in Farbe. Dies lag daran, dass Farbe sehr teuer war. Weil die Micky-Cartoons aber bislang auch in Schwarz-Weiß erfolgreich waren, entschied man sich, diese Cartoonreihe ungefärbt zu lassen.

Referenzen in weiteren Disney-Werken[Bearbeiten]

Anspielung im Comic.
  • Sowohl in Mickey Mania als auch in Epic Micky 2 wurde dieser Cartoon als Level umgesetzt.
  • Im Schloßgarten des Videospiels Kingdom Hearts II ist das komplette Orchester in Stein gemeißelt als Monument zu sehen.
  • In einem Kriegs-Cartoon von 1942 ist Micky samt Orchester zu sehen.
  • In einem neuen Micky-Cartoon der 2000er kleidet sich Micky in das Kostüm des Dirigenten ein, das er in diesem Cartoon trägt, um einem Anwalt zu beweisen, dass er der echte Micky Maus ist.
  • In der Geschichte Die Tornado-Limo (Micky Maus 19/1998) wird in einem Panel auf die Wirbelsturm-Szene angespielt (s. rechts).

Trivia[Bearbeiten]

  • Die Melodie von Turkey in the Straw wurde bereits in Steamboat Willie verwendet.
  • Der Cartoon wurde 1935 mit einer Goldmedaille für den besten Cartoon ausgezeichnet.
  • 1994 erreichte der Cartoon in einer Umfrage nach den besten Cartoons aller Zeiten den 4. Platz.

Weblinks[Bearbeiten]