Ted Thwaites

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ted Thwaites (Egmont Ehapa)

Arthur Edward Thwaites (genannt Ted Thwaites, * 29.05.1886, † November 1940) war ein US-Amerikanischer Zeichner britischer Herkunft und Inker zahlreicher Gottfredson-Abenteuer.

Leben und Werk[Bearbeiten]

Ted Thwaites wurde am 29. Mai 1886 in Bradford, England, geboren. 1909 wanderte er in die USA aus. In den folgenden Jahren heiratete er und arbeitete unter anderem als Zeichner beim Los Angeles Examiner. 1932 kam er dann schließlich zu Disney. Dort kam er direkt in die Comicstrip-Abteilung und war für eine Vielzahl an Aufgaben zuständig: Für den Micky-Maus-Daily-Strip war er Inker und Letterer, kurz darauf inkte er auch die Silly-Symphony-Sonntagsstrips. Doch sein sein wichtigstes Werk blieben die Micky-Maus-Daily-Strips, in die er mit seinen kräftigen aber sorgfältigen Linien und seinem schwungvollen Strich eine einzigartige Atmosphäre brachte. Er war Mitarbeiter bei einigen der größten Gottfredson-Klassikern: Sein Debüt feierte er in Burg Unfried, später tuschte er Im Netz der Luftpiraten, Eine verrückte Verbrechenswelle, Presse unter Druck, Die Magnetklaue schlägt zu, Micky Maus bei der Fremdenlegion, Das Haus der sieben Gespenster oder natürlich Die Jagd nach dem Phantom und noch viel mehr – kurz, er war einer der wichtigsten Männer hinter der goldenen Ära des Micky-Maus-Strips.

Es heißt allerdings, dass er wenn er nicht gerade am Zeichenbrett saß, ein eher zurückhaltender und sogar schüchterner Zeitgenosse war, mit dem seine (zumeist deutlich jüngeren) Kollegen gerne mal ihren Schabernack trieben. So gibt es Überlieferungen von ausgefeilten Scherzen, in denen zum Beispiel Al Taliaferro den armen Thwaites austrickste. Auch zu Hause soll er einige Probleme mit seiner launischen Frau gehabt haben. Thwaites starb im November 1940, nur eine Woche nachdem er das Disney-Studio verließ und mit gerade einmal 54 Jahren.

Quellen[Bearbeiten]

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel zu Ted Thwaites von David Gerstein und Alberto Becattini in Floyd Gottfredson Library 3 und auf dem Inducks-Eintrag.