Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Die Mutprobe: Unterschied zwischen den Versionen

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Zeile 18: Zeile 18:
 
Dagobert reist Donald und den Neffen mit einem Bärenkostüm hinterher, um sie ordentlich zu erschrecken. Donald und die Neffen sind in der Zwischenzeit auf wirkliche Bären gestoßen, ein Junges und seine Mutter, die sich am Festbuffet gütlich tun. Donald hat zwar die Absicht, die Bärenmutter im Schlaf zu fesseln, wird aber ohnmächtig. Die Neffen jagen dem Bärenjungen hinterher. Dagobert findet sie und erschrickt selbst vor den Bären, kann sich aber davon überzeugen, dass seine Neffen wirklich ''mutig'' sind. Er spendiert ihnen am Weihnachtsfeiertag ein Fest in seiner Villa. Als Dagobert Donald ein Bärenfell aus Nordamerika schenken will, fällt dieser erneut in Ohnmacht. Die Neffen erklären dem überraschten Dagobert, dass Donald „wohl zuviel Gänsebraten“ oder „Erdnüsse“ gegessen hat. Dagobert ist erleichtert: „Da hab' ich doch einen Augenblick lang gedacht, er hätte Angst.“
 
Dagobert reist Donald und den Neffen mit einem Bärenkostüm hinterher, um sie ordentlich zu erschrecken. Donald und die Neffen sind in der Zwischenzeit auf wirkliche Bären gestoßen, ein Junges und seine Mutter, die sich am Festbuffet gütlich tun. Donald hat zwar die Absicht, die Bärenmutter im Schlaf zu fesseln, wird aber ohnmächtig. Die Neffen jagen dem Bärenjungen hinterher. Dagobert findet sie und erschrickt selbst vor den Bären, kann sich aber davon überzeugen, dass seine Neffen wirklich ''mutig'' sind. Er spendiert ihnen am Weihnachtsfeiertag ein Fest in seiner Villa. Als Dagobert Donald ein Bärenfell aus Nordamerika schenken will, fällt dieser erneut in Ohnmacht. Die Neffen erklären dem überraschten Dagobert, dass Donald „wohl zuviel Gänsebraten“ oder „Erdnüsse“ gegessen hat. Dagobert ist erleichtert: „Da hab' ich doch einen Augenblick lang gedacht, er hätte Angst.“
  
In dieser Geschichte erhält Dagobert seinen englischen Namen ''Scrooge McDuck'', der an ''Ebenezer Scrooge'' aus  [https://de.wikipedia.org/wiki/A_Christmas_Carol A Christmas Carol] (''Eine Weihnachtsgeschichte'') von [https://de.wikipedia.org/wiki/Charles_Dickens Charles Dickens] angelehnt ist, einem alten grantigen Geizhals und Geldverleiher, der in einer einzigen Nacht Besuch eines Geistes seines ehemaligen Teilhabers sowie drei weiteren Geistern erhält und darauf hin sein Leben ändert.
+
== Hintergrund und Entstehungsgeschichte ==
 +
In dieser Geschichte erhält Dagobert seinen englischen Namen ''Scrooge McDuck'', der an ''Ebenezer Scrooge'' aus  [https://de.wikipedia.org/wiki/A_Christmas_Carol A Christmas Carol] (''Eine Weihnachtsgeschichte'') von [https://de.wikipedia.org/wiki/Charles_Dickens Charles Dickens] angelehnt ist, einem alten grantigen Geizhals und Geldverleiher, der in einer einzigen Nacht Besuch eines Geistes seines ehemaligen Teilhabers sowie drei weiteren Geistern erhält und darauf hin sein Leben ändert. In ''Die Mutprobe'' kommt auch eine „Bekehrung“ Dagoberts zum Glaube an Weihnachten vor, allerdings nimmt man ihm diese nicht ganz ab und Barks selbst hat Dagobert noch weitere Male in einer ähnlichen misanthropischen Stimmung gezeichnet.
 +
 
 +
Barks kam wohl eher zufällig auf die Idee, die Figur des ''Scrooge McDuck'' zu erfinden. Der Verlag erwartete sich eine Weihnachtsgeschichte für die [[Donald Duck (USA)|Donald-Duck]]-Heftreihe und während Barks sich „nach Themen und Motiven umschaute, mußte ich an Charles Dickens' großartige Weihnachtsgeschichte über Scrooge denken“. Barks räumt aber ein, dass „[a]ls ich anfing, an der Figur Onkel Dagobert zu arbeiten, hatte ich vor allem Andy Gumps Onkel im Sinn, aber da ich mich nur noch sehr vage an ihn erinnern konnte, entschied ich mich, noch einige Züge von Dickens' Scrooge hinzuzufügen“.<ref name="Andrae">Thomas Andrae: „Ein reicher Onkel für Donald“. Übersetzt von [[Johnny A. Grote]]. [[Barks Library Special Donald Duck]] 8, S. 30.</ref> barks ließ sich also von der Figur des „Onkel Bim“ aus der Comicserie ''[https://de.wikipedia.org/wiki/The_Gumps The Gumps]'' inspirieren, der jedoch ein Philanthrop ist. Entsprechend stammen die schlechten Eigenschaften Dagoberts überwiegend von Ebenezer Scrooge. Zudem störte Barks, dass Onkel Bims Reichtum nur selten zur Schau gestellt wird – wohl ein Grund dafür, warum Barks, besonders in den Weihnachtsgeschichten, die übertriebene Darstellung von Geld präferierte.
  
 
==Bedeutung==
 
==Bedeutung==
Hier wird bereits Dagoberts Rolle als Klischeefigur<ref>[[Andreas Platthaus]]: Wer wird Milliardär, in: Barks’ Onkel Dagobert – Band 1, S. 4 f. (S. 5).</ref> des kaltherzigen, gefühlslosen und nur auf Geld bedachten alten Herrn und Kapitalisten, der sich Begegnungen mit anderen so gut es geht entzieht, vorgezeichnet (''„Ein grämlicher Menschenfeind“, „ein reicher, unfreundlicher älterer Verwandter“<ref>[[Andreas Platthaus]]: Herzlichen Glückwunsch, Herr Duck!, in: 60 Jahre Onkel Dagobert, S. 4–7.</ref>, der „zum Fest geläutert werden [sollte].“''<ref>[[Andreas Platthaus]]: Herzlichen Glückwunsch, Herr Duck!, in: 60 Jahre Onkel Dagobert, S. 4 f. (S. 4).</ref>) Im Laufe der Zeit wandelte sich Dagobert bei Barks schließlich zu einem liebenswürdigen Opa und netten älteren Herrn. („Später, nachdem Dagobert vom Comic-Komparsen zur Titelfigur einer eigenen Heftreihe aufgestiegen war, ließ Barks den skrupellosen, menschenverachtenden Großkapitalisten der Anfangsjahre allmählich zum lustigen Onkel und schließlich zum schrulligen, fast bemitleidenswerten Alten mutieren.“<ref>Jochen Bölsche: [http://www.spiegel.de/spiegelgeschichte/a-640630-2.html Absturz nach dem Boom: Das Ende einer Ente], Spiegel Online, 28.07.2009, 2. Teil: Ein Comic als Lehrbuch, abgerufen am: 05.12.2018</ref>)
+
Hier wird bereits Dagoberts Rolle als Klischeefigur<ref>[[Andreas Platthaus]]: Wer wird Milliardär, in: Barks’ Onkel Dagobert – Band 1, S. 4 f. (S. 5).</ref> des kaltherzigen, gefühlslosen und nur auf Geld bedachten alten Herrn und Kapitalisten, der sich Begegnungen mit anderen so gut es geht entzieht, vorgezeichnet (''„Ein grämlicher Menschenfeind“, „ein reicher, unfreundlicher älterer Verwandter“<ref>[[Andreas Platthaus]]: Herzlichen Glückwunsch, Herr Duck!, in: 60 Jahre Onkel Dagobert, S. 4–7.</ref>, der „zum Fest geläutert werden [sollte].“''<ref>[[Andreas Platthaus]]: Herzlichen Glückwunsch, Herr Duck!, in: 60 Jahre Onkel Dagobert, S. 4 f. (S. 4).</ref>) Im Laufe der Zeit wandelte sich Dagobert bei Barks schließlich zu einem liebenswürdigen Opa und netten älteren Herrn. („Später, nachdem Dagobert vom Comic-Komparsen zur Titelfigur einer eigenen Heftreihe aufgestiegen war, ließ Barks den skrupellosen, menschenverachtenden Großkapitalisten der Anfangsjahre allmählich zum lustigen Onkel und schließlich zum schrulligen, fast bemitleidenswerten Alten mutieren.“<ref>Jochen Bölsche: [http://www.spiegel.de/spiegelgeschichte/a-640630-2.html Absturz nach dem Boom: Das Ende einer Ente], Spiegel Online, 28.07.2009, 2. Teil: Ein Comic als Lehrbuch, abgerufen am: 05.12.2018</ref> Thomas Andrae schreibt, dass Dagobert „sowohl die gute als auch die schlechte Seite des Kapitalismus“ vereint und „zum ambivalenten, aber bemerkenswert klaren Porträt des amerikanischen Wirtschaftsmagnaten per se“ wird. Barks gelang es, mit „weitaus größerer Deutlichkeit“ als Dickens, „die magische und oft unheilvolle Macht des Geldes [zu] zeigen“.<ref name="Andrae"/>
  
 
==Sonstiges==
 
==Sonstiges==

Version vom 2. Dezember 2019, 22:57 Uhr

Die Mutprobe
Christmas on Bear Mountain
Erstveröffentlichung: Dezember 1947
Entstehungsdatum: 22.07.1947
Storycode: W OS 178-02
Story: Carl Barks
Zeichnungen: Carl Barks
Seiten: 20
Deutsche Übersetzung: Dr. Erika Fuchs
Deutsche Erstveröffentlichung: Micky Maus Magazin 26–27/1957

Die Mutprobe (im Original: Christmas on Bear Mountain) ist eine von Carl Barks gezeichnete Comicgeschichte aus dem Jahre 1947. Es ist die erste, in der Dagobert Duck einen Auftritt hat.

Handlung

Erstauftritt Dagoberts

In dieser Geschichte sitzt Dagobert an Weihnachten grimmig in seiner Villa. Dabei äußert er den Satz: „Hier sitz ich einsam und verlassen und Weihnachten steht vor der Tür. Grauenhaftes Fest! Wenn’s nur erst vorbei wär! Weihnachten liegt mir nicht. Ich kann niemanden leiden und mich kann niemand leiden!“[1] Er möchte Donald und seine Neffen erst dann beschenken, wenn sie in eine Mutprobe in einer Berghüte weit oben in den Bergen bestanden haben, wo es von Bären nur so wimmelt.[2]
Dagobert reist Donald und den Neffen mit einem Bärenkostüm hinterher, um sie ordentlich zu erschrecken. Donald und die Neffen sind in der Zwischenzeit auf wirkliche Bären gestoßen, ein Junges und seine Mutter, die sich am Festbuffet gütlich tun. Donald hat zwar die Absicht, die Bärenmutter im Schlaf zu fesseln, wird aber ohnmächtig. Die Neffen jagen dem Bärenjungen hinterher. Dagobert findet sie und erschrickt selbst vor den Bären, kann sich aber davon überzeugen, dass seine Neffen wirklich mutig sind. Er spendiert ihnen am Weihnachtsfeiertag ein Fest in seiner Villa. Als Dagobert Donald ein Bärenfell aus Nordamerika schenken will, fällt dieser erneut in Ohnmacht. Die Neffen erklären dem überraschten Dagobert, dass Donald „wohl zuviel Gänsebraten“ oder „Erdnüsse“ gegessen hat. Dagobert ist erleichtert: „Da hab' ich doch einen Augenblick lang gedacht, er hätte Angst.“

Hintergrund und Entstehungsgeschichte

In dieser Geschichte erhält Dagobert seinen englischen Namen Scrooge McDuck, der an Ebenezer Scrooge aus A Christmas Carol (Eine Weihnachtsgeschichte) von Charles Dickens angelehnt ist, einem alten grantigen Geizhals und Geldverleiher, der in einer einzigen Nacht Besuch eines Geistes seines ehemaligen Teilhabers sowie drei weiteren Geistern erhält und darauf hin sein Leben ändert. In Die Mutprobe kommt auch eine „Bekehrung“ Dagoberts zum Glaube an Weihnachten vor, allerdings nimmt man ihm diese nicht ganz ab und Barks selbst hat Dagobert noch weitere Male in einer ähnlichen misanthropischen Stimmung gezeichnet.

Barks kam wohl eher zufällig auf die Idee, die Figur des Scrooge McDuck zu erfinden. Der Verlag erwartete sich eine Weihnachtsgeschichte für die Donald-Duck-Heftreihe und während Barks sich „nach Themen und Motiven umschaute, mußte ich an Charles Dickens' großartige Weihnachtsgeschichte über Scrooge denken“. Barks räumt aber ein, dass „[a]ls ich anfing, an der Figur Onkel Dagobert zu arbeiten, hatte ich vor allem Andy Gumps Onkel im Sinn, aber da ich mich nur noch sehr vage an ihn erinnern konnte, entschied ich mich, noch einige Züge von Dickens' Scrooge hinzuzufügen“.[3] barks ließ sich also von der Figur des „Onkel Bim“ aus der Comicserie The Gumps inspirieren, der jedoch ein Philanthrop ist. Entsprechend stammen die schlechten Eigenschaften Dagoberts überwiegend von Ebenezer Scrooge. Zudem störte Barks, dass Onkel Bims Reichtum nur selten zur Schau gestellt wird – wohl ein Grund dafür, warum Barks, besonders in den Weihnachtsgeschichten, die übertriebene Darstellung von Geld präferierte.

Bedeutung

Hier wird bereits Dagoberts Rolle als Klischeefigur[4] des kaltherzigen, gefühlslosen und nur auf Geld bedachten alten Herrn und Kapitalisten, der sich Begegnungen mit anderen so gut es geht entzieht, vorgezeichnet („Ein grämlicher Menschenfeind“, „ein reicher, unfreundlicher älterer Verwandter“[5], der „zum Fest geläutert werden [sollte].“[6]) Im Laufe der Zeit wandelte sich Dagobert bei Barks schließlich zu einem liebenswürdigen Opa und netten älteren Herrn. („Später, nachdem Dagobert vom Comic-Komparsen zur Titelfigur einer eigenen Heftreihe aufgestiegen war, ließ Barks den skrupellosen, menschenverachtenden Großkapitalisten der Anfangsjahre allmählich zum lustigen Onkel und schließlich zum schrulligen, fast bemitleidenswerten Alten mutieren.“[7] Thomas Andrae schreibt, dass Dagobert „sowohl die gute als auch die schlechte Seite des Kapitalismus“ vereint und „zum ambivalenten, aber bemerkenswert klaren Porträt des amerikanischen Wirtschaftsmagnaten per se“ wird. Barks gelang es, mit „weitaus größerer Deutlichkeit“ als Dickens, „die magische und oft unheilvolle Macht des Geldes [zu] zeigen“.[3]

Sonstiges

Später äußerte sich Barks in Bezug auf Die Mutprobe: „Dagobert in Die Mutprobe war nur meine erste Idee eines reichen, alten Onkels. Ich hatte ihn zu alt und schwach gemacht. Ich merkte später, dass ich ihn aktiver gestalten musste.“ (Original: „Scrooge in Christmas on Bear Mountain was only my first idea of a rich, old uncle. I had made him too old and too weak. I discovered later on that I had to make him more active.“)[8]

Veröffentlichungen

Weblinks

Die Mutprobe beim Inducks

Anmerkungen und Einzelnachweise

  1. Im Original heißt es: „Here I sit in this big lonely dump, waiting for Christmas to pass! Bah! That silly season when everybody loves everybody else! A Curse on it! Me – I’m different! Everybody hates me, and I hate everybody!“
  2. Volkhard App: Jeden Tag ein Talerbad – Dagobert Duck zum 60. Geburtstag, Deutschlandfunk Kultur, 23.12.2007, abgerufen am: 05.12.2018
  3. 3,0 3,1 Thomas Andrae: „Ein reicher Onkel für Donald“. Übersetzt von Johnny A. Grote. Barks Library Special Donald Duck 8, S. 30.
  4. Andreas Platthaus: Wer wird Milliardär, in: Barks’ Onkel Dagobert – Band 1, S. 4 f. (S. 5).
  5. Andreas Platthaus: Herzlichen Glückwunsch, Herr Duck!, in: 60 Jahre Onkel Dagobert, S. 4–7.
  6. Andreas Platthaus: Herzlichen Glückwunsch, Herr Duck!, in: 60 Jahre Onkel Dagobert, S. 4 f. (S. 4).
  7. Jochen Bölsche: Absturz nach dem Boom: Das Ende einer Ente, Spiegel Online, 28.07.2009, 2. Teil: Ein Comic als Lehrbuch, abgerufen am: 05.12.2018
  8. Carl Barks zitiert nach Carsten Laqua: Carl Barks – The Author, homestead.com, abgerufen am: 05.12.2018