Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Ein Fall für Micky 15

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein Fall für Micky 15:

Die Blütenträume des Bankiers

Erscheinungsdatum: 02.02.1995
Chefredakteur: Peter Schlecht
Redaktion: Joachim Stahl
Übersetzungen: Gudrun Smed
Preis: DM 4,20

S 30,-

Vorherige Ausgabe: Ein Fall für Micky 14
Folgende Ausgabe: Ein Fall für Micky 16

Fallfürmicky15a.jpg


Die Blütenträume des Bankiers

Originaltitel: Pie In The Sky

Aus dem Entenhausener Münzamt werden die Druckplatten zur Herstellung von Papiergeld gestohlen, worauf in der Stadt immer wieder scheinbar perfekte „Blüten“ auftauchen. Selbst Micky gerät in den Verdacht, Falschgeld in Umlauf zu bringen, als er für eine Bekannte eine wertvolle Halskette verkauft, doch durch den Käufer der Kette kommt Micky auf die Spur der gestohlenen Druckplatten, und auf die Hintermänner des großangelegten Wirtschaftsbetruges. Doch was verbindet den Direktor einer Computerfirma, eines Filmstudios, und einen Bankier? Und ist es Zufall, daß in der Bank gerade eine Buchprüfung durchgeführt wird? Micky legt die Mechanismen des Geld- und Goldwertes offen und kann dabei einen überaus geschickt konstruierten Fall von Wirtschaftskriminalität aufdecken.


Der verschwundene Harmonisierer

Originaltitel: The Impossible Theft

Wenige Stunden vor Eröffnung des Entenhausener Schlagerwettbewerbs wird aus dem Tonstudio der Konzerthalle der „Harmonisierer“ gestohlen, ein einzigartiges Gerät, mit dem selbst die dilettantischste Musikdarbietung noch in harmonische Klangfarben verwandelt werden kann. Wenn dem Dieb nicht in kürzester Zeit die geforderte Lösegeldsumme übergeben werden kann, muß der Schlagerwettbewerb abgesagt werden. Micky versteht nicht, wie der Harmonisierer überhaupt aus dem schwer gesicherten Gebäude gestohlen werden konnte, und warum die Lösegeldübergabe nicht wie geplant abläuft, bis er erkennt, daß das Lösegeld nicht das wahre Motiv des Diebes ist.