Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Ein Fall für Micky 9

Aus Duckipedia
Version vom 8. Oktober 2019, 11:11 Uhr von McDuck (Diskussion | Beiträge) (→‎Eine gefahrvolle Rolle)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ein Fall für Micky 9:

Eine gefahrvolle Rolle

Erscheinungsdatum: 18.08.1994
Chefredakteur: Peter Schlecht
Redaktion: Joachim Stahl
Übersetzungen: Gudrun Smed-Puknatis
Preis: DM 4,20

öS 30,–

Vorherige Ausgabe: Ein Fall für Micky 8
Folgende Ausgabe: Ein Fall für Micky 10

Fallfürmicky09a.jpg



Eine gefahrvolle Rolle[Bearbeiten]

Originaltitel: The Roman Puzzle

Micky wird von seinem Freund, dem berühmten Filmproduzenten Steffen Spielburg engagiert, um die Anschläge von angeblichen Aliens auf die Spielburg-Studios zu untersuchen, bei denen Studioteile zerstört und Mitarbeiter entführt werden. Micky hetzt während seinen Ermittlungen von Zwischenfall zu Zwischenfall, die alle nur darauf abzielen, dass die Studios geschlossen werden, bevor die Streifen „Krieg der Gestirne II“ und „Karambo IV“ fertiggestellt sind. Die Berufe der entführten Studio-Mitarbeiter bringt Micky dann schließlich auf die Fährte einer Verschwörung gegen Steffen Spielburg, dessen despotische Studioführung ihm wenig Freunde gemacht hat, doch der eigentliche Drahtzieher des aufwendigen Plans verfolgt – wie immer – ein anderes, gegen Micky gerichtetes Interesse.

Skandal im Rathaus[Bearbeiten]

Originaltitel: A Scandal in City Hall

Aufgrund Minnis Recherchen in einem Korruptionsfall im Entenhausener Rathaus startet die Regenbogenpresse eine Hetzkampagne gegen sie, bei der ihr unterstellt wird, ein Verhältnis mit dem Ratsmitglied Theo Schwalfer zu haben. Die angebliche Entführung eines Chefredakteurs wirft ebenso ein schlechtes Licht auf Minni und Theo, doch Micky kann die vermeintlichen Indizien bald entkräften, und entdeckt, dass beide Boulevardzeitungen, die Theo Schwalfer sogar seit Jahren schon unter Druck setzen, heimlich einem einflußreichen Mitglied des Rathauses gehören, der seine politische Karriere durch geschickt lancierte Presseberichte ausbaut und festigt.