Laugh-O-Gram

Aus Duckipedia
Version vom 23. Mai 2022, 19:04 Uhr von Sonic (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Das Laugh-O-Gram-Studio (aufgenommen 2010)

Das Laugh-O-Gram Studio war ein kurzlebiges Filmstudio, welches sich in der zweiten Etage des McConahay-Gebäudes befand, das in der 1127 East 31st in Kansas City in Missouri lag. Von 1921 bis 1923 wurde es von Walt Disney und Ub Iwerks betrieben. Es war Disneys erstes Filmstudio. Hier wurden die ersten Disney-Cartoons erstellt. Gleichzeitig soll es der Ort gewesen sein, an dem Iwerks und Disney die Inspiration für Micky Maus hatten. 1923 ging das Studio jedoch Konkurs und musste geschlossen werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Geschichte des Studios beginnt 1921, als Walt Disney von Milton Feld den Auftrag bekam, zwölf Zeichentrickfilme zu animieren. Disney erstellte bereits 1920 seine ersten Zeichentrickfilme, die er nach Feierabend produzierte. Hauptberuflich war es als Werbezeichner bei der Kansas City Ad Company angestellt. Dort kamen er und Iwerks zum ersten Mal in Kontakt mit der Handwerkstechnik der Zeichentrickproduktion. Von seinem Chef Arthur Vern Cauger lieh sich Disney eine Kamera. Seine Cartoons produzierte Walt allein, bekam aber auch Unterstützung von seinen Freunden. Die ersten Cartoons wurden in Kansas City in drei Kinosälen gezeigt. Disney konnte Frank Newman, dem führenden Kinobetreiber der Stadt, dazu überreden, seine Kurzfilme mit in die Wochenschau aufzunehmen. Deshalb bekamen die Kurzfilme die Bezeichnung Newman's Laugh-O-Grams (ChWDC 1). Sie verbanden geschickt Werbung mit Humor. Das kam sehr gut beim Publikum an, sodass Disney weitere Aufträge bekam, in den er animierte Pausenfüller erstellte, die kommende Attraktion des Newman-Kinos bewarben. Von den ursprünglich erstellten Werbecartoons ist nur noch der Pilotfilm erhalten.

Am 23. Mai 1922 gründete Walt Disney mit 20 Jahren die Laugh-O-gram-Films (LOGF). Dazu verwendete er das restliche Vermögen aus dem aufgelösten Iwerks-Disney-Commercial Artist von örtlichen Investoren. Kurz nach der Gründung zog Walt sogar ins Gebäude, da er der Auffassung war, sich seine Wohnung nicht mehr leisten zu können. Disney produzierte neun der ursprünglich zwölf geforderten Kurzfilme. Er wollte jedoch nicht erneut Werbefilme drehen, sondern eigenständige Filme machen. Daher entschloss er sich Märchen filmisch umzusetzen und dabei moderne Elemente seiner Zeit miteinzubringen. Die Idee dazu hatte er von Paul Terry, einem New Yorker Zeichentrickfilmer, der Parodien auf Äsops Fabeln erstellte. Mithilfe des High-School-Schülers Rudy Ising, der spätere Mitbegründer der Warner Brothers Zeichentrickstudios sowie MGM, und anderen Möchtegern-Zeichnern, die in Kansas City lebten, arbeitete Disney sechs Monate lang an seinem ersten Märchen-Cartoon. Am 29. Juli 1922 erschien Little Red Riding Hood (Rotkäppchen).

Liste produzierter Cartoons[Bearbeiten]

Debut-Datum Cartoontitel Inhalt
1922 Newman Laugh-O-Gram -
1922 Little Red Riding Hood -
1922 The Four Musicians of Bremen -
1922 Jack and the Beanstalk -
1922 Jack the Giant-Killer -
1922 Goldie Locks and the three Bears -
1922 Puss in Boots -
1922 Cinderella (1922) -
1922 Tommy Tucker's Tooth -

Quellen[Bearbeiten]