Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Michael Ovitz

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Michael Ovitz (rechts) mit Michael EisnerDisney)

Michael S. Ovitz (geboren 14. Dezember 1946 in Chicago) ist ein US-amerikanischer Unternehmer in der Filmindustrie. Von Oktober 1995 bis Januar 1997 war er Präsident der Walt Disney Company.

Leben

Michael Ovitz wuchs als Sohn eines Getränkegroßhändlers in Encino in Kalifornien auf und besuchte die Birmingham High School in Van Nuys, eine Mitschülerin dort war Sally Field. Außerdem betrieb er Kampfsport bei Steven Seagal. Ovitz förderte später die Filmkarrieren von Field und Seagal.

Ovitz studierte Theater, Film und Fernsehen an der University of California in Los Angeles und graduierte 1968. Zunächst arbeitete als Künstlervermittler fürs Fernsehen und war 1975 zusammen mit Ron Meyer, Bill Haber, Rowland Perkins und Mike Rosenfeld Gründer der Creative Artists Agency (CAA), die bis 1995 unter seiner Leitung stand. Sein Kollege bei CAA Ron Meyer wurde später statt seiner Chief Operating Officer bei Universal Studios. Das von Ovitz entwickelte Geschäftsmodell bei CAA stärkte die Verhandlungsposition der Schauspieler, Regisseure und Drehbuchschreiber gegenüber den Filmstudios. Dadurch veränderten sich die Vertragsmuster und die Honorare in der Filmindustrie. Unter den vom CAA vertretenen Schauspielern waren Tom Cruise, Dustin Hoffman, Kevin Costner, John Belushi, Michael Douglas, Bill Murray, Sylvester Stallone, unter den Regisseuren Steven Spielberg und Martin Scorsese.

Im Oktober 1995 wurde Ovitz Chief Operating Officer (COO) der Walt Disney Company. Da er dort auf die Gegnerschaft von Michael Eisner stieß und ohne Erfolg blieb, schied er zum Januar 1997 aus dem Unternehmen aus. Da Ovitz mit Disney bei seinem Eintritt Zahlungen von $140 Millionen ausgehandelt hatte, wurde dies bei der Vertragsauflösung von den Aktionären angefochten, der Rechtsstreit ging letztlich zu Gunsten Ovitz' aus.

Er war als Unternehmensberater bei der Übernahme von MCA Universal durch Matsushita und bei Sonys Kauf von Columbia Pictures beteiligt.[1]

Ovitz beriet 1993 David Letterman bei dessen Wechsel von NBC zum Fernsehsender CBS..[2] Im Film The Late Shift wurde Ovitz 1996 von Treat Williams dargestellt.

Ovitz schuf 1999 das Unternehmen CKE aus den vier Gesellschaften Artist Management Group (AMG), Artist Production Group (APG), Artist Television Group (ATG) und Lynx Technology Group (LTG), später trennte er sich von AMG. Ovitz war Vorstandsmitglied in Unternehmen wie J. Crew, Gulfstream Aviation und Opsware. 2010 war Ovitz an der Gründung des Venture Kapital-Unternehmens Broad Beach Ventures aus über 30 Unternehmen beteiligt. Er berät Venture Kapital-Unternehmen im Silicon Valley und hat einen Sitz im Beirat von Andreessen Horowitz.

Ovitz ist Mitglied im Council on Foreign Relations. Er tritt als Mäzen auf, so war er im Vorstand des UCLA Hospital and Medical Center und organisierte die Spendenkampagne für dessen Krankenhausneubau, der von Ieoh Ming Pei entworfen wurde. Er ist zahlendes Mitglied in verschiedenen Wohltätigkeitsvereinen bei der AIDS-Hilfe und Kinderförderungsprogrammen.

Ovitz hat einen Sitz im Board of Directors des Museum of Modern Art. Er besitzt eine bedeutende Sammlung Moderner Kunst.

Quelle

Einzelnachweise

  1. Janice Castro: In A Rare Interview, Ovitz Defends His Power, Times, 19.04.1983, abgerufen am 19.12.2018
  2. BEHIND THE HEADLINES IN THE LENO -- LETTERMAN WAR, New York Times, 30.01.1994, abgerufen am 19.12.2018


Präsidenten der Walt Disney Company

1940Walt Disney • 1945 • Roy O. Disney • 1968 • Donn Tatum • 1971 • Card Walker • 1977 • unbesetzt • 1980 • Ron Miller • 1984 • Frank Wells • (†)1994 • unbesetzt • 1995 • Michael Ovitz • 1997 • unbesetzt • 2000 • Robert Iger • 2012 • unbesetztheute