Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Vorlage:Artikel der Woche 3 2007

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Iwao Takamoto (Quelle: clampettstudio.com)
Iwao Takamoto

Iwao Takamoto[Bearbeiten]

Iwao Takamoto (*1925 in Los Angeles, Kalifornien; †8. Januar 2007 ebenda) war ein japanisch-amerikanischer Trickfilmzeichner, Produzent und Regisseur, der seine Karriere 1947 bei Walt Disney begann und später, als Mitarbeiter der Hanna-Barbera-Studios zur Trickfilmlegende wurde. Er gilt dadurch als Schöpfer der erfolgreichen Trickserie Scooby-Doo und anderer Sendungen ähnlichen Formats. Bei Disney hatte er zuvor als Assistent des Nine Old Men Milt Kahl bei Produktionen wie Susi und Strolch oder 101 Dalmatiner Erfahrungen gesammelt.

Frühe Jahre[Bearbeiten]

Iwao Tamamoto, dessen Familie aus dem japanischen Hiroshima stammte, wurde 1925 in Los Angeles geboren. Sein Vater war zuvor aus gesundheitlichen Gründen in die Vereinigten Staaten immigriert und später nur ein einziges mal zurückgekehrt um seine Frau zu heiraten. Seine ruhige Kindheit endete mit dem Angriff der japanischen Armee auf Pearl Harbor im Dezember 1941. Nur wenig später wurden er und seine Familie in ein Internierungslager in Südkalifornien eingesperrt, Manzanar genannt, die die US-Regierung einrichtete um jegliche Aufregung von Seiten japanisch-stämmiger Amerikaner im voraus ausschließen zu können. In diesem Lager, einem von zehn in den ganzen USA, lernte Iwao Tamamoto zum ersten mal das Element des Zeichnens näher kennen. Nur kurze Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg und der Entlassung seiner Familie machte er Karriere, da er direkt als Assistent von Milt Kahl, einem der wichtigsten Chefzeichner des damaligen Walt Disney-Studios, unterkam. Mit dessen Hilfe lernte er schnell und wirkte an den wichtigsten Disney-Nachkriegsfilmen im Trickfilmbereich mit.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1993: Annie-Award-Nominierung in der Kategorie "Best Individual Achievement for Story Contribution in the Field of Animation" für Hollyrock-a-Bye Baby.
  • 1996: Winsor McCay-Arward der Annies für sein Lebenswerk.
  • 2005: Golden Award des "Animation Guild" für seine umfassenden Leistung im Zeichentrick der letzten 50 Jahre.
Artikel weiterlesen