Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Vorlage:Artikel der Woche 4 2007

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Am Abend des 14. Januars 2007 ist zur Überraschung und Entsetzen aller der US-amerikanische Komponist und Emmy-Preisträger Harvey Cohen im Alter von nur 55 Jahren einem Herzinfarkt erlegen. Zu Ehren eines der größten Komponisten der Disney-Zeichentrick-Fernsehgeschichte der Neunzigerjahre hat die Duckipedia ihn diese Tage als Artikel der Woche ausgesucht.

Harvey Cohen[Bearbeiten]

Harvey Cohen (von HarveyCohen.com/ ©Harvey Cohen)

Harvey R. Cohen (*13. September 1951 in Brookline, Massachusetts; †14. Januar 2007 in Agoura Hills, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Komponist, Orchestrator und Emmy-Award-Preisträger für seine Musik in der Fernsehserie Aladdin. Daneben arbeitete er an zahlreichen weiteren Disney-Serien mit, darunter Gargoyles und Arielle, die Meerjungfrau. Zusätzlich wirkte er an Disney-Realfilmen, wie The Kid (2000), arbeitete aber auch für viele andere Studios, wie 20th Century Fox, Warner Bros. oder Universal Studios.

Harvey Cohen wurde sechsmal für einen Emmy-Award nominiert, zweimal konnte er ihn für Zeichentrickserien (Batman und Aladdin) gewinnen. Zusammen mit dem Star-Komponisten John Williams wurde er 1995 für einen Oscar der Academy of Motion Picture Arts and Sciences nominiert.

Biographie[Bearbeiten]

Harvey Cohen (von HarveyCohen.com/ ©Harvey Cohen)

Harvey R. Cohen wurde am 13. September 1951 in Brookline nahe Boston, Massachusetts, geboren. Er ist Absolvent der des Harrt College of Music der Universität von Hartford. Später ging er nach New York um am Brooklyn College in New York seine Ausbildung als Komponist und Orchestrator voranzutreiben. Als er seine schulische Ausbildung abgeschlossen hatte, verließ er New York und die Ostküste, um in Los Angeles ins Filmgeschäft einzusteigen. Um seine Karriere voranzutreiben, schrieb er sich in der bekannten Grove School of Music ein und lernte danach beim bekannten Komponisten Earle Hagen (*1919, The Dick Van Dyke Show).

Zum Beginn seiner Zeit beim Film war er bei einigen der heute bekanntesten Fernsehserien aktiv, darunter die legendäre Dallas-Reihe. Harvey Cohen arbeitete auch beim Ableger der Serie, "Unter der Sonne Kaliforniens" (Knot's Landing) mit, bevor er sich an "Murphy Brown" und andere, erfolgreiche Realfilm-Serien wagte. Anfang der Neunzigerjahre waren seine Tätigkeiten vor allem von der Arbeit bei den Zeichentrick-Abteilung verschiedener großer Studios geprägt, vor allem Warner Bros. und die Walt Disney Pictures bildeten zu diesem Zeitpunkt seinen Arbeitgeber. Als Komponist von The Adventures of Batman & Robin (1992) und Batman: The Animated Series, ebenfalls 1992 gestartet, machte er sich zu Beginn der Neunziger einen Namen als erfolgreicher Komponist für Zeichentrickserien. Es folgten wenige Jahre bei Disney, wo er sich an der zweiten Generation von Zeichentrickserien nach Erfolgen wie DuckTales und Die Gummibärenbande für die Musik und Orchestration verantwortlich zeigte. Er hatte sich mit ersten Nominierungen für bekannte Musikpreise, in erster Linie die Emmy-Awards, Respekt verschafft, so dass die Walt Disney Studios ihn unter anderem in die Arbeit zur Serie des 28. Walt Disney Meisterwerks, Arielle, die Meerjungfrau mit einbanden, die 1992 erfolgreich startete. Es folgten Gargoyles, die Serie zu Aladdin und Goofy & Max.


Artikel weiterlesen