Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Vorlage:Artikel des Monats 03 2011

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Walt Disney und Kay Kamen (v.l., © Disney)[1]

Herman Samuel Kamen (* 27. Januar 1892 in Baltimore, Maryland; † 28. Oktober 1949 auf São Miguel, Azoren), bekannt als Kay Kamen, war ein US-amerikanischer Unternehmer. Er ist als Erfinder des modernen Merchandising anzusehen. Kamen schloss 1932 einen Vertrag mit Disney ab, anschließend gelang es ihm innerhalb weniger Monate, die Walt Disney Studios in der Weltwirtschaftskrise vor einem drohenden Bankrott zu retten. Spätestens Ende 1935 war es Kamen gelungen, Spielzeuge von Disney zu den meistverkauftesten in Nordamerika zu machen. Mit den Erlösen aus der Vergabe von Lizenzen, deren Wert bereits zu dieser Zeit einen zweistelligen Millionenbetrag darstellte, finanzierte Walt Disney neue Cartoons, bessere Technik und Ausstattung und nicht zuletzt den ersten abendfüllenden Film seines Studios, Schneewittchen und die sieben Zwerge. Im Jahr 1934 zahlte „General Foods“, heute Teil von Kraft, alleine 1,5 Millionen US-Dollar[2], um zukünftig Disney-Figuren auf Cornflakes-Packungen drucken zu dürfen. Der genannte Betrag entspräche heute mehr als 23 Millionen US-Dollar.[3]. Kay Kamens Firma, Kay Kamen Ltd., ab den 1940er-Jahren mit Hauptsitz im Rockefeller Center in New York City, steuerte die Herstellung von Disney-Spielzeugen über den ganzen Globus. Das Unternehmen besaß Niederlassungen unter anderem in Los Angeles, Toronto, London, Paris, Lissabon und Mailand, aber auch in Australien und Südamerika. Kamens Augenmerk auf kindgerechtes und optimiertes Design und hohe Qualitätsansprüche setzten neue Standards für Spielzeug. Kay Kamen starb 1949 bei einem Flugzeugabsturz, seine Leistungen sind heute nahezu vergessen.

> Weiterlesen

  1. Bilder übernommen von Scoop
  2. Disney selbst schreibt von 1 Million US-Dollar in Kamens Disney-Legend-Biographie. Dort ist allerdings nur für die Rechte an Micky Maus die Rede, Quellen für eine Gesamtsumme von 1,5 Millionen US-Dollar sprechen stets von Lizenzen für eine größere Auswahl an Disney-Figuren
  3. Laut einem Inflationsrechner für die Vereinigten Staaten, der auf offiziellen Daten basiert. Höhere Zahlen sind als Übertreibung zu betrachten (vintagedisneymemorabilia.blogspot.com, 24 Millionen; mouseplanet.com, 30 Millionen)