Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Mark Wahlberg

Aus Duckipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mark Robert Michael Wahlberg, früher auch Marky Mark, (* 5. Juni 1971 in Boston, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Schauspieler, Fotomodell und Sänger.

Lebenslauf[Bearbeiten]

Mark Wahlberg wurde am 5. Juni 1971 im Arbeiterviertel Dorchester geboren und lernte die Härte der Straße kannen. Er wurde als jüngster von 9 Kindern geboren. Sein Bruder Donnie Wahlberg wurde in den 80er Jahren mit der Band New Kids on the Block berühmt. Im Alter von 16 Jahren wurde zu 45 Tagen Haft verurteilt, weil er versucht hat zwei Vietnamesen eine Bierflasche mit Gewalt abzunehmen.

Nach seinem Gefängnisaufenthalt gab ihm sein Bruder Donnie eine Chance als Vorgruppe von New Kids on the Block. Während der Wintertournee des Jahres 1991 trat er mit einem DJ und einigen Tänzern als Marky Mark and the Funky Bunch auf. Diese Tournee startete seinen Durchbruch und er begann mit der Produktion seines ersten Album Music For The People einige Singleauskopplungen wie Good Vibrations und Wildside verkauften sich so gut das sie unter den Top 10 der amerikanischen Charts landeten.

Da Mark Wahlberg sich bei vielen Auftritten nur mit Unterwäsche präsentierte, kam das Modelabel Calvin Klein auf die Idee ihn für Werbezwecke zu verwenden. Auch Digital Pictures schloß im Auftrag von Sega America mit Mark Wahlbergs Manager einen Vertrag über die Verwendung von 3 Songs aus seiner Feder ab. Im Jahr 1992 erschien schließlich das Videospiel Marky Mark: Make My Video mit den Musikvideos von Good Vibrations, I Need Money und You Gotta Believe. Das Spiel selbst wurde von der Zeitschrift Game Informer mit 0 Punkten ausgezeichnet. Diese Tatsache verhalf dem Spiel zu einem gewissen Ruhm in der Trashszene und außerdem dazu das es in der Historie des Magazins bisher keine schlechtere Wertung gab. Des weiteren wurde das Spiel durch das PC-Magazin PC World auf Platz 8 der schlechsten Spiele aller Zeiten gewählt. [1]

Als Mark Wahlberg mit Kate Moos einen Werbeauftrag erfüllte wurde aus ihm ein noch größerer Star. 1993 sang er den Song I Want You für den Film Super Mario Bros. und gab mit dem Fernsehfilm Exitus sein Schauspieldebüt.

Ein Jahr später legte er seinen Künstlernamen für die Tätigkeit als Schauspieler ab und begann mit dem Film Mr. Bill in der Rolle eines einfachen Soldaten seine Hollywood-Karriere. Ein Jahr später wurde er mit dem Film Jim Carroll – In den Straßen von New York an der Seite von Leonardo DiCaprio in der Rolle von Mickey berühmt. Im gleichen Jahr kam sein Album Life in the streets heraus, das wieder unter den Top 10 landete.

Es folgten mehrere große und kleine Rollen für Mark Wahlberg wie z.B. Fear - Wenn Liebe Angst macht (1996), Boogie Nights (1998), Three Kings - Es ist schön König zu sein (1999).

Im Jahr 2001 übernahm Wahlberg die Rolle von Captain Leo Davidson in dem Tim Burton Flop Planet der Affen. Im gleichen Jahr gründete er die Mark Wahlberg Youth Foundation die sich für Kinder einsetzt. Zwei Jahre später folgte der Film The italian Job - Jagd auf Millionen.

Seit dem Jahr 2004 begann Wahlberg als seine Arbeit als Produzent und produzierte den Film Juvies und einige TV-Serie wie Entourage und In Treatment.

Im Jahr 2008 übernahm die Hauptrollen in den Filmen The Happening und Max Payne.

Mark Wahlberg ist mit dem Model Rhea Durham verlobt und hat 3 Kinder.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1993: Exitus
  • 1994: Mr. Bill
  • 1995: Jim Carroll – In den Straßen von New York
  • 1996: Fear – Wenn Liebe Angst macht
  • 1997: Traveller
  • 1997: Boogie Nights
  • 1998: The Big Hit
  • 1999: Corruptor – Im Zeichen der Korruption
  • 1999: Three Kings
  • 2000: The Yards – Im Hinterhof der Macht
  • 2000: Der Sturm
  • 2001: Planet der Affen
  • 2001: Rock Star
  • 2002: Die Wahrheit über Charlie
  • 2003: The Italian Job – Jagd auf Millionen
  • 2004: I Heart Huckabees
  • 2005: Vier Brüder (Four Brothers)
  • 2006: Unbesiegbar – Der Traum seines Lebens (Invincible)
  • 2006: Departed – Unter Feinden (The Departed)
  • 2007: Shooter
  • 2007: Helden der Nacht – We Own the Night
  • 2008: The Happening
  • 2008: Max Payne
  • 2009: In meinem Himmel

Diskografie (Alben)[Bearbeiten]

  • 1991: Marky Mark and the Funky Bunch: Music for the People
  • 1992: Marky Mark and the Funky Bunch: You Gotta Believe
  • 1994: Prince Ital. Joe feat. Marky Mark: Life in the Streets
  • 1995: Prince Ital. Joe feat. Marky Mark: The Remix Album
  • 1997: Marky Mark: All Around the World

Weblinks[Bearbeiten]