Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

313

Aus Duckipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
©Disney Achtung! Der Titel dieses Artikels hat mehrere Bedeutungen. Dieser Artikel beschreibt Donalds Auto. Für den Verlag siehe Dreidreizehn.

Der 313er (gesprochen Dreihundertdreizehner) oder 313 (gesprochen Dreieinsdrei) ist das Auto von Donald Duck. Vor Oma Ducks Elektromobil und dem Auto von Micky Maus in den Geschichten Paul Murrys und dessen Epigonen ist Donalds 313er das mit Abstand bekannteste wiederkehrende Gefährt in den Disney-Comics. Über technische Daten des Autos ist nur wenig bekannt. In einigen Storys wird eine Motorleistung von ungefähr 20 PS angegeben. Das LTB 313 ist vollständig Donalds Erlebnissen mit seinem Wagen gewidmet, ebenso der Band Disneys Heimliche Helden 9.

©Disney

Inhaltsverzeichnis

Ursprung

Donalds Wagen in "Don Donald": Noch ohne Nummernschild, aber ansonsten schon voll und ganz '313' (© Disney)
"Volcano Valley" von Barks (© Disney)

Ein Auto, das dem späteren 313 sehr ähnlich sah, tauchte bereits 1930 in dem schwarzweißen MM-Cartoon The Picnic auf. Als Donalds Wagen war das Gefährt dann 1937 in knalligem Rot in Don Donald (Donald, der Caballero) zu sehen. Hier tauschte Donald Esel gegen Auto, um bei seiner Flamme Donna Duck Eindruck zu schinden.

Da es im Film keine weitere Verwendung mehr fand, ist es Al Taliaferro und Bob Karp zu verdanken, dass das Wägelchen Donald dennoch erhalten blieb: am 1. Juli 1938 führten sie es in die DD-Zeitungsstrips ein. Das Nummernschild mit der Nummer 313, eine Idee Taliaferros, kam erst im Strip vom 22. März 1940 hinzu. Die Autonummer leitet sich von Donalds fiktivem Geburtsdatum, dem 13. März, ab und unterstreicht gleichsam Donalds Pech: 3x13 = 3 x Unglück.

Innerhalb der Comichefte debütierte Donalds Wagen 1943 im Zehnseiter Good Neighbours (Gute Nachbarn) von Carl Barks. Die Automarke wurde von Barks 1984 in einem Gemäldetitel als "A 1934 Belchfire Runabout" definiert; sein Comic Volcano Valley (Im Land der Vulkane) von 1947 suggerierte hingegen, dass der Wagen ein aus diversen Bestandteilen zusammengeschraubtes Unikat ist (deutsche Version: "Motor aus dem Jahre 1920, Ford-Fahrgestell, Räder von einem Rasenmäher... aber es läuft!").

Über den Ursprung des 313 gab es später noch weitere Geschichten. Eine davon (LTB 301) erzählt, dass der Wagen aus Dagoberts Produktion stammt. Relativ klar ist, dass Donald das letzte Exemplar dieses Wagentyps besitzt. Laut einem Einseiter aus Mickey Mouse and Donald Duck 21 besaß Donald vor dem 313 ein Auto mit dem Kennzeichen "1313", kaufte sich jedoch den 313, oder zumindest ein Auto, dass dem 313 sehr ähnlich sieht, nachdem der 1313 kaputt ging. Laut Don Rosa in "Recalled Wreck" / "Selbst ist der Mann" (1987) hat Donald sein Gefährt selbst zusammengebaut.

Aussehen

Die Farbe des 313 ist zumeist Rot mit blauen Kotflügeln und gelbem Nummernschild (in der italienischen Kolorierung) oder komplett Rot mit weißem Nummernschild (in der Egmont-Kolorierung). Als Zweisitzer konzipiert, verfügt der Wagen zusätzlich über eine Art aufklappbaren Not-Rücksitz, auf dem weitere Personen, meistens die Neffen Tick, Trick und Track, Platz finden. Oft wird die Rückbank auch als Kofferraum zweckentfremdet. In einigen wenigen Geschichten verfügt das Cabriolet über eine Windschutzscheibe (wie in der Urversion von 1930) oder sogar ein faltbares Dach bzw. Verdeck.

Der 313 und Donald

Donalds 1313 (© Disney)

Zwischen Donald Duck und dem 313er besteht eine notorische Hass-Liebe. Zwar hat der 313er bei jeder ungünstigen Gelegenheit eine Panne (ein Thema, das von Karp und Taliaferro dutzendfach in den Strips umgesetzt wurde), wird normalerweise aber von Donald verteidigt, wenn ihm angeraten wird, seinen Wagen zu verkaufen oder zu verschrotten. Eine bekannte Ausnahme ist Barks' Weihnachts-Comic "You Can't Guess" / "Rat einmal" von 1950, in dem Donald das Auto unbedingt loswerden will und am Ende diverse neue Gefährte geschenkt bekommt.

© Disney

Der 313 und Phantomias

Auch als Phantomias benutzt Donald den 313. In den meisten Geschichten wechselt das Auto dann automatisch die Farbe vom üblichen Rot zu Schwarz, zudem wechselt das Kennzeichen von "313" zu "X". Seit Phantomias' erstem Auftritt im Lustigen Taschenbuch Nr. 41 verfügt der 313 über Extras, die von Daniel Düsentrieb eingebaut wurden und von denen der Schleudersitz das bekannteste ist. Im Gegensatz zu Donald hat Phantomias nie Probleme mit dem 313, der sich dem jeweiligen Fahrer anzupassen scheint.

Literatur

  • Carl Barks: Volcano Valley (Das Land der Vulkane). Micky Maus 19/1963 - 22/1963. (Donald verkauft seinen Wagen; dabei erfahren wir, dass der 313er aus Autoteilen verschiedener Automarken zusammengeschraubt wurde)
  • Carl Barks: You Can't Guess (Rat einmal!). Micky Maus Sonderheft 8. (Donald ist seinen 313er leid und wünscht sich einen neuen Wagen zu Weihnachten)
  • Fabio Michelini, Massimo De Vita: Paperino e il segreto della 313 (Das Geheimnis des 313). Lustiges Taschenbuch 220. (Im Prinzip eine mit einer Rahmengeschichte versehene Nacherzählung des Cartoons "Don Donald", die Rolle Donna Ducks spielt hier aber Daisy)

Sekundärliteratur

  • Bimstein, Buddy Bär, 1984. Das Auto des Donald Duck - Mythos und wahre Botschaft aus Entenhausen. Der Hamburger Donaldist, 45, 12 - 15.

Weblinks

Meine Werkzeuge