Die Gipfelstürmer

Aus Duckipedia
(Weitergeleitet von Alpine Climbers)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Gipfelstürmer
Alpine Climbers
Alpineclimbers-plakat.jpg
© Disney • Quelle: duckfilm.de
Uraufführung: 25. Juli 1936
Titelheld: Micky Maus
Regie: David Hand
Animation: Norman Ferguson, Dick Huemer, Grim Natwick, Bill Roberts
Drehbuch: Vernon Stallings, Homer Brightman
Produktion: Walt Disney
Musik: Albert Hay Malotte
Länge: 9:11 Minuten

Der Cartoon Die Gipfelstürmer (Original: Alpine Climbers) kam am 25. Juli 1936 in den USA in die Kinos. Micky, Donald und Pluto besteigen die Alpen und sehen sich mit der dortigen Tierwelt konfrontiert.

Charaktere und Synchronsprecher[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

Donald beim Edelweißpflücken (© Disney)

Fröhlich jodelnd besteigen Micky und Donald mit ihrer Spitzhacke einen Berg in den Alpen. An einem Seil festgebunden ziehen sie Pluto mit nach oben. Dort angekommen setzt sich Pluto gemütlich an der Kante hin. Als er jedoch feststellt, wie tief es hinter ihm nach unten geht, rennt er schnell von der Klippe weg. Micky bindet das Seil, an dem Pluto hängt, um einen Felsen. Unterdessen klettert Donald fleißig weiter und pflückt auf seinem Weg nach oben Edelweiß. Als er an einer Bergklippe hängt, hält er einen kleinen Strauß in der Hand. Das letzte Edelweiß, das er pflückt, wird jedoch von einer kleinen Bergziege gefressen. Verärgert klettert Donald ganz nach oben. Er packt sich einen Eiszapfen, um der kleinen Ziege eins auszuwischen. Unbemerkt steht diese hinter einem Felsen und frisst den kompletten Strauß auf. Wütend verfolgt Donald die Ziege um den kleinen Felsen. Doch das Tier ist clever. Es springt auf den Felsen drauf und beobachtet Donald, der vermeintlich das Tier im Kreis um den Felsen jagt.

Derweil hat Micky auf einem langen Ast ein Nest mit Adlereiern entdeckt. Eifrig packt er sich einige davon in die Tasche. Da bemerkt er, wie er von den strengen Blicken der verärgerten Adlermutter angeschaut wird. Er versucht die Situation lachend zu überspielen. Doch die Adlermutter versteht bei ihren Kindern keinen Spaß. Sie kommt auf Micky zugeflogen und verpasst ihm mit ihren Flügeln einige Ohrfeigen. Micky wehrt sich, indem er die Adlereier nach ihr wirft. Er trifft sie damit zwar, doch sogleich schlüpfen die Adlerküken hervor, die den Mäuserich nun ebenfalls attackieren. Während des Kampfes fliegt eines der Adlereier aus dem Nest. Es landet auf dem Kopf des schlafenden Plutos, der davon überrascht aufwacht. Vorsichtig schnüffelt Pluto am Ei, das einige Risse aufweist. Da plötzlich schlüpft das Küken aus dem Ei. Wütend quäkt es Pluto an, doch dieser bellt ebenso verärgert zurück. Da schleudert das Kleine mit seinen Fängen Pluto Dreck ins Gesicht, sodass dieser davon nießen muss. Das Küken wird von dem Nießen davongeweht. Verärgert läuft es auf Pluto zu und beißt ihm in die Nase. Mickys Hund will sich das nicht bieten lassen. Er jagt dem Adlerküken hinterher. Den Fels, an dem er angebunden ist, reißt er mit sich. Als sie über die Klippe laufen, bemerkt Pluto, dass er im Gegensatz zum Küken nicht fliegen kann, weshalb er sich schnell rettet, indem er zur Klippe zurückspringt und sich daran festhält. Doch der Felsen, an dem er festgebunden war, hat so viel Schwung in sich, sodass er an Pluto vorbeirollt, runterfällt und den Hund mit sich in die Tiefe zieht.

Pluto landet mit dem Gesicht voraus im Schnee. Rettungshund Bolivar, der aus seiner Nothelferhundehütte schaut, eilt Pluto langsam zur Hilfe. Zuerst befreit Bolivar den steifgefrorenen Pluto aus dem Schnee, ehe er zum Aufwärmen Alkohol aus einem kleinen Fass verabreicht, das er um den Hals trägt. Das Getränk bringt dem blaugefrorenen Pluto zwar seine ursprüngliche Farbe zurück, jedoch ist Mickys Haustier komplett betrunken. Er sieht Bolivar nicht nur doppelt, sondern hat zudem noch die Illusion, dass dieser mit ihm flirtet. Also torkelt Pluto zu Bolivar hin. Er beschnuppert ihn und hat dabei besonderes Interesse an dem Fass mit dem Alkohol. Liebevoll leckt Pluto Bolivar ab, doch dieser schnauft ihn nur wütend davon. Dem betrunkenen Pluto ist das aber egal. Er schmiegt sich nichtsdestotrotz an Bolivar an.

Unterdessen hat Donald bei seiner Jagd um den Felsen einen Graben gezogen. Er hält an, als ihm auffällt, dass die gejagte Ziege gar nicht mehr da ist. Diese gibt durch ihr Meckern ihr Versteck preis. Sogleich jagt Donald ihr hinterher. Er bekommt sie kurz zu erwischen, doch sie kann sich in eine kleine Höhle retten. Donald eilt ihr hinterher. Doch statt der kleinen Ziege zieht er den alten Ziegenvater am Bart heraus ohne es zu merken. Durch Hintersichgreifen und Ertasten der Ziege bemerkt er sichtlich erschrocken, dass er das falsche Tier gegriffen hat. Er versucht die Situation zu überspielen, indem er vor sich hersingend langsam davongeht. Da rennt er mit einem Mal davon den Berg nach oben. Doch weil der Weg durch Eis so glatt ist, rutscht er wieder zurück. Der Ziegenvater nutzt dies und verpasst mit seinen Hörnern zwei Mal einen Schlag, sodass dieser bis hoch an eine Klippe geschleudert wird. Verärgert will sich Donald das nicht bieten lassen. In einem direkten Kopf-zu-Kopf-Duell schleudert Donald den Ziegenvater mit einem Mal davon. Dieser landet besiegt und verwirrt auf einem Geäst. Zufrieden klopft sich Donald den Staub von den Schultern.

Da hört er erschrocken, wie Micky um Hilfe schreit. Dieser kämpft immer noch mit den Adlerküken. Vier davon hacken mit ihren Schnäbel das Holz des Astes klein, auf dem Micky sitzt. Deshalb wirft der Mäuserich ein Seil, um Halt an einem Felsen zu finden. Stattdessen bindet er dieses aber an den Fängen der Adlermutter fest. Diese fliegt wie wild umher, um sich zu befreien. Erneut ruft Micky um Hilfe. Donald eilt sogleich herbei. Er überrennt aber Micky und eilt über das Seil zur Adlermutter. Diese lässt sich vom erbosten nicht beirren und verpasst ihm mit ihren Flügeln einige Ohrfeigen. Donald ergreift die Flucht. Er rennt von der Adlermutter verfolgt das Seil entlang zu Micky. Diese kracht in beide rein und fliegt in die Höhe. Donald versucht sich an Mickys Kleidung festzuhalten, die sich aber nach und nach löst. Da kommen die Adlerküken ihrer Mutter zur Hilfe. Sie knabbern das Seil durch, sodass Micky und Donald in die Tiefe stürzen. Sie landen unbeschadet in der Hütte von Bolivar. Überrascht vernehmen sie ein Heulen. Es sind Pluto und der inzwischen ebenso betrunkene Bolivar, die glücklich miteinander jaulen.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Originalsprecher Deutsche Sprecher
Micky Maus Walt Disney Mario von Jascheroff
Donald Duck Clarence Nash Peter Krause
Pluto Pinto Colvig -
Bolivar Jimmy MacDonald -
Ziegenvater Clarence Nash -
Adler/Adlerküken Jimmy MacDonald -

Trivia[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]