Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Dschafar

Aus Duckipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jafar.gif

Dschafar ist der Hauptfeind der Helden in den Disney-Filmen Aladdin und Dschafars Rückkehr, die 1993 veröffentlicht wurden.

Figur[Bearbeiten]

Dschafar ist ein hagerer Mann, der in seinem Aussehen einer Kobra ähnelt, einen sorgfältig gepflegten Spitzbart und meistens schwarz-rote Kleidung trägt und ein goldenes Kobrazepter besizt, mit dem er anderen seinen Willen aufzwingen kann.

Auftritte[Bearbeiten]

Dschafar ist der intrigante Großwesir des Sultans von Akraba. Da er den gutherzigen Herrscher für völlig unfähig hält, will er die Macht an sich reißen. Dschafar, der sich viele Jahre lang mit Schwarzer Magie beschäftigt hat, erfährt eines Tages von der Wunderhöhle und der Lampe Aladdins, die er in seinen Besitz bringen will. Bei seinem ersten Auftritt treffen sich Dschafar und sein Papagei Jago mit einem Dieb namens Gatzim, der ihnen den zweiten Teil von einem goldenen Skarabäus übergibt. Nachdem Dschafar diesen mit dem Teil, den er schon besitzt, verbunden hat, finden sie die Wunderhöhle. Dschafar schickt Gatzim hinein, um die Lampe zu holen, doch da der Dieb unwürdig ist, die Höhle zu betreten, wird er von der Höhle verschlungen. Doch vorher gibt die Höhle bekannt, dass nur ein ungeschliffener Diamant die Höhle betreten darf.

Später, in seinem Palast, bittet der Sultan ihn um Rat wegen der Heiratsweigerung seiner Tochter. Der hinterhältige Dschfar nutzt die Gelegenheit, um mit Hilfe des Kobrazepters den Herrscher zu hypnotisieren, um von dem einen blauen Diamantring zu bekommen, den er braucht, um sein Orakel zu befragen. Im seinem Geheimlabor kann der böse Alchemist den ungeschliffenen Diamanten ausfindig machen. Es ist niemand anderes als Aladdin, der gerade mit der ausgerissenen Prinzssin Jasmin in Akraba unterwegs ist. Dschafar entsendet die Wachen, um Aladdin festzunehmen. Später erzählt er Jasmin, dass ihr Retter hingerichtet worden wäre.

In Wirklichkeit lebt Aladdin noch und befindet sich im Kerker des Palastes, wo er von dem verkleidten Dschafar aufgesucht wird. Der Wesir bitte Aladdin, ihm zu helfen, die Lampe aus der Wunderhöhle zu holen - als Gegenleistung dürfe Aladdin den Rest des Schatzes behalten.

Dschafar verhilft Aladdin und Abu zur Flucht, und nach einer langen Reise gelangen sie wieder zur Wunderhöhle. Und tatsächlich gelingt es Aladdin, die Wunderhöhle zu betreten und die Lampe an sich zu bringen. Doch durch einen Fehler von Abu ziehen sie den Zorn der Höhle auf sich. Nach einer waghalsigen Flucht gelangen sie wieder zum Eingang. Dort fordert Dschafar von Aladdin die Lampe. Als er sie hat, will er Aladdin umbringen. Nach einem kurzen Handgemenge stürzen Aladdin und Abu wieder zurück in die Höhle, Daschfar bleibt allein in der Wüste zurück, doch als er seine Sachen nach der Lampe durchsucht, stellt er fest, dass die Lampe verschwunden ist.

Wieder im Palast muss sich Daschfar wegen der angeblichen Hinrichtung Aladdins vor dem Sultan verantworten. Dabei macht Jasmin ihm klar, dass sie, sobald sie Köngin ist, dafür sorgen würde, dass sie Daschfar ein für allemal los werden. Für Dschafar wird die Situation klar, dass seine Tage am Hofe des Sultans gezählt sind, sobald Jasmin irgend einen Prinzen findet, der sie heiratet. Doch Jago bringt ihn auf die Idee, wie er doch noch ohne Lampe Sultan werden kann: indem er die Prinzessin heirate.

Einige Zeit Später taucht Dschafar beim Sultan auf, und erklärt ihm mit Hilfe einer Schrifftrolle, dass, wenn die Prinzessin keinen Prinzen findet, sie den Großwesir Heiratet, also Dschafar. Als der Sultan meint, dass laut Gesetz die Prinzessin einen Prinzen Heiraten soll. Benutz Dschafar sein Kobrazepter um den Sultan willen auf zuzwingen. Doch dies wird duch das Auftreten Prinz Ali alias Aladdin unterbrochen. Dieser überzeugt den Sultan, dass er der Richtige wäre trotz der Proteste von Dschafar und auch von Jasmin. Dschafar nimmt sich vor, dass es an der Zeit ist, Prinz Ali auf Wiedersehen zu sagen, für immer.