Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

How To Be a Rock Star

Aus Duckipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
How To Be a Rock Star
Noposter.PNG
© Disney • Quelle: keine
Uraufführung:  ?? 2002
Titelheld: Goofy
Produzent: unbekannt
Regisseur: unbekannt
Drehbuch: unbekannt
Musik: unbekannt
Animation: unbekannt
Länge: 6 Minuten

How To Be a Rock Star ist ein Cartoon aus dem Jahr 2002, der für die Serie Mickys Clubhaus produziert wurde.

Figuren und ihre Sprecher[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

Goofy singt den Eich-Eich-Hörnchen Song (© Disney)

Goofy sitzt einsam und verlassen auf einer Parkbank und weint. Daraufhin fragt ihn der Erzähler warum er so traurig ist und er antwortet, dass er keine Freunde hat. Der Erzähler empfiehlt ihm ein Rockstar zu werden und Goofy durchläuft ein Trainingsprogramm als Rockstar, bei dem er sich ein tolles Styling, einen Musikstil und ein tolles Lied zulegen muss. Hierbei komponiert er das Lied "Eich-Eich-Hörnchen".

Schließlich versucht er bei der Produktionsfirma Ajax Records einen Plattenvertrag zu erhalten. Erst nachdem zu seinem Goofy-Holler ansetzt wird der Produzent auf ihn aufmerksam und gibt ihm einen Plattenvertrag.

Schließlich entsteht ein Musikvideo und CD von Goofy, die wie eine Hip-Hop-Technoversion des Ursprungsliedes klingt. Das Plattenlabel ist durch diesen Song ruiniert und sein Produzent wird entlassen. Beide sitzen wieder auf der Parkbank und Goofy tröstet seinen neuen Freund und ehemaligen Produzenten.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Goofys Tatoos werden in der deutschen Fassung mit anderen Sprüchen übersetzt, als die wo wirklich auf Goofys Körper zu sehen sind. In einer Röntgenszene verwandelt sich Goofys Figur in die Darstellung eines Ägypter zur Zeit der Pharaonen.

Der Song Eich-Eich-Hörnchen ist eine Parodie auf den Disney-Song Squirrels in my Pants der fiktiven Rap-Gruppe 2 Guyz N the Parque aus der Serie Phineas und Ferb

Der Zeitungsartikel über die Pleite von Ajax Records ergibt unterhalb der Überschrift absolut keinen Sinn.

Weblinks[Bearbeiten]