Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Jack Cutting

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jack Cutting (* 19. Januar 1908 in New York City, New York; † 17. August 1988 in Los Angeles, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Ton- und Synchronisationsspezialist, der zu den engsten Freunden Walt Disneys zählte.

Jack Cutting wurde am 19. Januar 1908 in New York City geboren. Im Jahr 1929 wurde er Teil der Disney-Studios und etablierte sich schnell zum – wortwörtlich – Ton angebenden Mann der Trickfilmschmiede. Er war bekannt für seine innovativen Vertonungsideen und die Perfektion der Kombination aus Charakter und Synchronstimme.

Als ein Teil von Disneys Polo-Team stieg er in den 1930er Jahren im Studio rasch auf. Neben Cutting und dem Studiogründer gehörten auch dessen Bruder Roy Disney, der spätere „Nine Old MenLes Clark, Plutos geistiger Vater Norm Ferguson, Dick Lundy, dem von manchen Seiten die Erfindung Donald Ducks zugeschrieben wird, Walt Disneys späterer Schwager William Cottrell und der umstrittene Gunther Lessing, der als Rechtsvertreter Disneys für den ruppigen Umgang mit vielen Mitarbeitern nach dem großen Streik bei Disney 1941 verantwortlich war, mit zum Team.

Walt Disneys Polo-Team (© David Lesjak)

Mitte der 1930er Jahre wurde Jack Cutting der erste „Assistant Director“, er stand vor allem David Hand für zahlreiche Kurzfilme zur Seite. 1938 führte er mit „Eine Farm voller Melodien“ zum ersten Mal selbst Regie. Sein bekanntestes Werk ist das Remake eines frühen Silly Symphony-Cartoons, „Das hässliche Entlein“. Im darauffolgenden Jahr wurde der Cartoon mit dem Oscar für den besten animierten Kurzfilm ausgezeichnet, nach den Regeln der „Academy of Motion Picture Arts and Sciences“ ging der Preis aber an der Produzenten Disney und nicht den Regisseur.

Jack Cutting konnte sich als Regisseur jedoch nicht durchsetzen. In den nächsten Jahrzehnten folgten nur einige weitere Werke, stattdessen betätigte er sich in den verschiedensten Bereichen und folgte Walt Disney dabei auf dessen Eroberungszügen durch die Medienwelt und landete schließlich in den 1950er Jahren beim Fernsehen. Nach Walt Disneys Tod im Dezember 1966 betätigte sich Cutting in den 1970er Jahre wieder mit der Synchronisation, diesesmal überwachte er die Einhaltung von Qualitätsstandards ausländischer Vertonungen von Disney-Filmen.

Jack Cutting zog sich Ende der 1970er Jahre in den Ruhestand zurück. Er starb am 17. August 1988 im Alter von 80 Jahren in Los Angeles.

Weblinks[Bearbeiten]

Jack Cutting in der IMDb Imd.PNG englisch/deutsch