Oscar – Vom Regen in die Traufe

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Oscar
Oscar – Vom Regen in die Traufe
Noposter.PNG
© Disney • Quelle: keine
Uraufführung: 26. April 1991
Deutsche Uraufführung: 19. September 1991
Produzent: Leslie Belzberg, Alex Ponti und Joseph S. Vecchio
Regisseur: John Landis
Drehbuch: Michael Barrie, Jim Mulholland Vorlage: Claude Magnier
Musik: Elmer Bernstein
Länge: 109 Minuten

Oscar – Vom Regen in die Traufe ist US-amerikanische Filmkomödie. Der Film ist ein Remake des „Louis de Funès“-Films Oscar aus dem Jahre 1967. Die Geschichte von Oscar wurde von Claude Magnier als Theaterstück verfasst. Regie führte John Landis. Produziert wurde der Film von Touchstone Pictures und Silver Screen Partners IV. Seine Weltpremiere fand am 26. April 1991 in Amerika statt. In Deutschland wurde der Film am 19. September 1991 veröffentlicht.

Handlung[Bearbeiten]

Auf dem Sterbebett seines Vaters Eduardo Provolone muss ihn der Gangster Angelo 'Snaps' Provolone versprechen, von nun an ein ehrliches Leben zu führen.

Seit seinem Versprechen ist ein Monat vergangen. In diesem Monat hat Snaps alles auf sein ehrliches Leben vorbereitet. Er hat sich bei mehreren Banken beworben, um bei diesen als Bankier einzusteigen um ehrlich sein Geld zu verdienen.

An diesem Morgen möchte er schließlich die Papiere für seinen Einstieg in Bankenbranche unterzeichnen. Allerdings beginnt der Morgen weniger erfreulich für den ehemaligen Mafiaboss, vor seiner Tür steht sein Buchhalter Anthony Rossano, der ihm mitteilt, dass erstens eine Gehaltserhöhung von 250 % möchte, zweitens, dass er seine Tochter ehelichen möchte und drittens, dass er ihn durch geschickte Buchhaltungstricks bestohlen hat. Was Anthony allerdings nicht weiß, ist, dass Snaps eine Tochter mit dem Namen Lisa Provolone hat und nicht eine Tochter mit dem Namen Theresa, die ihm erzählt, die Tochter von Snaps zu sein.

Lisa hat sich Hals über Kopf in ihren ehemaligen Chauffeur Oscar verliebt und schmiedet zusammen mit dem Hausmädchen Nora einen Plan. Sie wird behaupten das sie schwanger ist. Als ihre Eltern davon erfahren, bestehen sie auf eine Hochzeit mit Anthony Rossano.

Währenddessen erscheint Theresa bei Snaps und setzt ihn über diesen Liebesbetrug in Kenntnis. Snaps versucht jetzt alles Mögliche, Anthony dazu zu bewegen, seine Tochter Lisa zu heiraten und betrügt ihn auf legale Weise mit einem gegenseitigen Vertrag um die gestohlenen Juwelen.

Als Anthony die Wahrheit erfährt, jagt er dem Geld hinterher und versucht Snaps dazu bewegen ihn die Juwelen wieder auszuhändigen. Dieser knüpft dies mit an eine Hochzeit zusammen mit Lisa. Die beiden können sich nicht ausstehen.

Als Snaps Sprachlehrer Dr. Thornton Poole das Haus betritt, erfährt Anthony das dieser Junggeselle ist und verkuppelt die beiden. In der Zwischenzeit kündigt das Hausmädchen und tauscht die Tasche mit den Juwelen aus. Hierbei kommt es zu mehreren Tauschgeschäften zwischen schwarzen Koffern.

Wenig später betritt Roxanne das Haus von Snaps und offenbart diesem, dass Theresa seine Tochter ist. In diesem Moment tauchen die wichtigen Banker auf und versuchen diesen über den Tisch zu ziehen. Es kommt schließlich noch zu weiteren Verwicklungen.

Darsteller[Bearbeiten]

Rolle Schauspieler
Angelo 'Snaps' Provolone
Sylvester Stallone
Eduardo Provolone
Kirk Douglas
Sofia Provolone
Ornella Muti
Lisa Provolone
Marisa Tomei
Theresa
Elizabeth Barondes
Anthony Rossano
Vincent Spano
Dr. Thornton Poole
Tim Curry
Roxanne
Linda Gray
Aldo
Peter Riegert
Connie
Chazz Palminteri
Nora
Joycelyn O'Brien
Father Clemente
Don Ameche
einige Reporter
Marshall Bell, Tom Grant,Louis D'Alto
Kirkwood
Ken Howard
Lt. Toomey, Chicago PD
Kurtwood Smith
Tante Rosa
Yvonne De Carlo
Overton
William Atherton
Luigi Finucci
Martin Ferrero
Guido Finucci
Harry Shearer
Van Leland
Sam Chew Jr.
Milhous
Mark Metcalf
Vendetti
Richard Romanus
Vendetti's Chauffeur
Rick Avery
Ace
Joey Travolta
Officer Keough
Robert Lesser
Officer Quinn
Art LaFleur
Knucky
Richard Foronjy
Schemer
Paul Greco
Underwood Chauffeur
Kai Wulff
Frankie the Roach
Tony Munafo
Oscar
Jim Mulholland
Vendetti Hood
Sal Vecchio

Nebendarsteller: Vendetti's Manicurist: Arleen Sorkin, Taxifahrer: Danny Goldstine, Gesicht im Flur: Joe Dante, Briefträger: Jim Abrahams, Tiny der Eismann: Tino Insana, Lucy: Polli Magaro, ein Bodyguard: Sal Mazzotta, weitere Nebenrollen: Sam Bauso und Leesa Halstead.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Der Film war der erste Film der in den MGM-Disney Studios gedreht wurde. Während der Dreharbeiten ereignete sich ein Unfall bei dem mehrere Sets, Autos und Kostüme zerstört wurden. Dieser Unfall ereignete sich nach dem Ende eines Drehtages bei dem ein Feuer ausbrach. Die Dreharbeiten wurden auf Grund dessen für zwei Wochen unterbrochen.

Der Club 33 in dem Anthony seine Theresa getroffen haben soll, ist ein Club in Disneyland. Kirk Douglas als Vater von Snaps war, für die Produzenten eher zweite Wahl, sie bevorzugten für diese Rolle eher Victor Mature. Für die Nebenrolle eines Briefträgers konnte der Regisseur Jim Abrahams gewonnen werden.

Der Film wurde für drei goldene Himbeeren nomminiert.

Auch auf der Internetseite Rotten Tomatoes hat der Film keine Lorbeeren ernten können, der Film wird von den Kritikern der Seite regelrecht zerrissen und hat gerade mal eine Bewertung von 14 % erhalten. Diese seien vorallem Kirk Douglas in der Rolle von Eduardo Provolone zu verdanken.

Der Film konnte trotzdem für zwei Wochen den ersten Platz der amerikanischen Kinoscharts halten. Die Produktionskosten beliefen auf geschätzte 35 Millionen US-Dollar.

Soundtrack[Bearbeiten]

Im Film sind folgende Musikstücke zu hören. Zum Film erschien das Soundtrackalbum Oscar

Lied Komponist Interpret
Largo Al Factotum
Gioacchino Rossini
Earle Patriarco
Rockin' in Rhythm
Duke Ellington, Irving Mills und Harry Carney
Duke Ellington and His Orchestra
Sweet Georgia Brown
Ben Bernie, Kenneth Casey und Maceo Pinkard
Bing Crosby
Tea for Two
Vincent Youmans und Irving Caesar
Fred Waring and his Pennsylvanians
Plain Dirt
C. Stanton
McKinney's Cotton Pickers
Finucci Boogie
unbekannt
Ralph Grierson

Weblinks[Bearbeiten]