Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Picasso-Raub in Barcelona

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Picasso-Raub in Barcelona war die vierte Ausgabe der Serie „Abenteuer aus Onkel Dagoberts Schatztruhe“.

Erstausgabe von 1985
Neuauflage von 2004

Übersicht[Bearbeiten]

Inhalt[Bearbeiten]

Story[Bearbeiten]

Onkel Dagobert hat eine Gemäldegalerie eröffnet, in der auch zwei echte Picasso hängen. Ein verdächtiger Gentleman hat sich vor den Gemälden positioniert und fasst diese auch an, woraufhin er des Saales verwiesen wird. Bei seiner Flucht verliert der Mann einen Zettel, dessen Inhalt Onkel Dagobert wohl gefällt, zumindest lässt er sich übereden, seine beiden Bilder dem Museu Picasso in Barcelona auszuleihen. Über eine etwas ungewöhnliche, weil billige, Reiseroute entschließt sich Onkel Dagobert, von Calisota nach Barcelona zu reisen: per Fischkutter zur Magellanstraße, per Eindecker nach Guinea, per U-Boot nach Grönland, per Kajak und Fahrrad nach London und von dort - per Luxusliner nach Barcelona. Auf dem gleichen Luxusliner weilt auch der Detektiv Gooseley Clueless, der das Picasso-Gemälde „Mädchen mit der Taube“ zu derselben Ausstellung nach Barcelona bringen soll. Als Onkel Dagobert dies erfährt, versucht er, als Putzfrau verkleidet, sich dem Picasso zu nähern, doch erhält er einen Stromschlag. Auch der Gentleman aus der Entenhausener Galerie ist an Bord, und der verkleidete Dagobert erwischt ihn beim Versuch, in die Kabine einzudringen. In Barcelona angekommen, leiht Onkel Dagobert die Gemälde dem Museum. Auch Clueless hat sein Gemälde ans Ziel gebracht, und es zieht die Blicke gleich dreier Personen auf sich: zweier zwielichtiger Gestalten und einer Kunststudentin namens Mercedes Pujol, die den Picasso unbedingt kopieren möchte. Nachts schleicht Onkel Dagobert in die Galerie, um an das Gemälde zu kommen, doch sieht er nur eine leere Wand. Clueless erwacht, denkt, Onkel Dagobert sei der Dieb und verfolgt ihn, diese werden von Donald und den Kindern verfolgt, diese wiederum von dem Gentleman. Während die wahren Bilderdiebe auf ihrer Flucht das Gemälde verlieren und es auf dem Balkon von Mercedes Pujol landet, schmuggeln sich Onkel Dagobert und die Neffen in die Barceloner Kunstszene ein, wo es auch nicht lange dauert, bis Mercedes eintrifft und ihrem Freund alles erzählt. Onkel Dagobert folgt ihr, klaut den Picasso zurück, und im Museum lüftet sich dem Leser das Geheimnis: auf der Rückseite der beiden Picassos und des „Mädchens“ sind geheime Zeichen zu sehen. Sie führen Onkel Dagobert und seine Neffen zur Kolumbussäule, wo Donald zunächst den Fuß und dann den ausgestreckten Finger besteigt, dann zur Sagrada Familia, wo Donald einen der Türme besteigt, und schließlich zum Bergmassiv Montserrat, wo sie im Berg „Elefantenrüssel“ eine Maschine finden, die unendlich Papier produziert. Unendlich heißt unendlich, und um zu verhindern, dass die gesamte Welt eingewickelt wird, befielt der Gentleman, der gemeinsam mit Clueless herangeeilt war, Donald, einen Hebel zu ziehen, der die Maschine zerstört. Dann lüftet der Gentleman sein Geheimnis: er war Sekretär und Vertrauensperson des Papierfabrikanten Pujol, der die Maschine erfand; er versteckte sie auf Anraten seines Freundes Picasso. Um sie für spätere Generationen aufzubewahren, zeichnete er eine Schatzkarte auf die Rückseite dreier Picassos; als der Gentleman erfuhr, dass zwei dieser Gemälde Onkel Dagobert gehörten, wollte er die Notizen beseitigen - und wurde entdeckt . . . Für Onkel Dagobert gibt es ein Happy-End: Er bekommt das Recht, „Mädchen mit der Taube“ zu reproduzieren, und benutzt das bereits produzierte Papier dazu. Donald, der Pechvogel, übt am Ende wieder Sklavendienste aus . . .

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Picasso (1881-1973) war ein spanischer Maler. Obwohl nicht lange in Barcelona lebhaft, befindet sich eines der größten Museen seiner Werke in der Stadt.
  • „Das Mädchen mit der Taube“, eines der bekanntesten Werke des Künstlers, befindet sich in der National Gallery in London.
  • Katalonien liegt im Nordosten Spaniens. Die Einwohner sprechen eine eigene Sprache, Katalanisch, die sich vom Spanischen unterscheidet. Barcelona ist die Hauptstadt dieser Provinz.

Gags / Besonderheiten[Bearbeiten]

  • Es gibt augenzwinkernde Hinweis auf die durchaus selbstironische Comicserie: Neffen: „Gleich am Anfang geht es los"; Donald: „Du schuldest mir noch . . . und so weiter, wie gehabt."; Neffen: „Beruhige Dich, Onkel Dagobert, noch sind wir nicht am Ende! Du wirst sehen auch diese Geschichte geht gut aus!“
  • Es gibt immer wieder katalonische, aber auch spanische und lateinische Sätze zu lesen, die in Untertiteln übersetzt werden
  • Nach der Ankunft in Barcelona kann man Donalds und Dagoberts Vorstellung von Kolumbus' Rückkehr nach Spanien sehen (Dagobert als Kolumbus, Donald als König bzw. Sklave)
  • Immer wieder findet eine Verfolgungsjagd statt, die immer die Reihenfolge Dagobert - Neffen - Detektiv - Gentleman hat
  • Immer, wenn Donald auf schwindelnde Höhen steigt (Kolumbus-Statue, Sagrada Familia, Montserrat), ist dies eigentlich unnötig
  • Onkel Dagobert denkt immer zuerst an das Wichtigste („Kinder, unternehmt etwas, mein Pergament ist in Gefahr“, als Donald fast vom Zeigefinger des Kolumbus stürzt)
  • Donald sieht, als er sich auf dem Finger des Kolumbus an die Taube heranschleicht, wie ein Vorstehhund auf Beutewitterung aus
  • Clueless hält Dagobert den ganzen Comic über für eine (Putz-)Frau und jagt ihn, obwohl das von ihm zu bewachende Gemälde längst wieder in der Galerie hängt
  • Der Autor dieser Story, Miquel Pujol, wurde in der Gestalt des Papierherstellers Señor Pujol in der Geschichte verewigt