Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Hollywood Walk of Fame

Aus Duckipedia
(Weitergeleitet von Walk of Fame)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick auf den Walk of Fame vor dem Dolby Theatre
Nahansicht auf eine Stelle des Walk of Fame mit Straßenmusikern

Der Walk of Fame ist ein Gehweg in Los Angeles. Dieser erstreckt sich über 15 Häuserblöcke zu beiden Seiten des Hollywood Boulevard, von der Gower Street im Osten zur La Brea Avenue im Westen. Außerdem verläuft der Walk of Fame noch drei Blöcke in nordöstlicher Richtung entlang der Vine Street, beginnend am Sunset Boulevard im Süden, den Hollywood Boulevard querend bis hinauf zur Yucca Street. Auf diesen Abschnitten sind derzeit 2.651 Sterne eingelassen (Stand: 23. Januar 2018), mit denen Prominente geehrt werden, die eine wichtige Rolle vor allem in der amerikanischen Unterhaltungsindustrie spielten oder noch spielen.

Kategorien und Ausstattung[Bearbeiten]

Die Sterne auf dem Walk of Fame werden in Folgenden fünf Kategorien mit einem entsprechenden Symbol vergeben:

  • Film
  • Fernsehen
  • Radio
  • Musik
  • Theater

Jeder Stern besteht aus altrosafarbenem Terrazzo. In den Stein ist der Name des zu ehrenden Künstlers oder der zu ehrenden Gruppe eingelassen, außerdem in Messing das Symbol für die Kategorie, in der die Ehrung stattgefunden hat.

Drei Sterne gehören in keine der oben genannten Kategorien: Der erste Stern ist der von Tom Bradley, dem langjährigen Bürgermeister von Los Angeles, gewidmet (7000 Hollywood Blvd.), der zweite Stern wurde anlässlich des 50. Jubiläums des Vergnügungsparks an Disneyland vergeben (6834 Hollywood Blvd.), und der dritte Stern ehrt sieben im Dienst umgekommene Polizisten des Los Angeles Police Department (Kreuzung Hollywood Blvd./LaBrea Ave.).

Für die Ehrung der Besatzung der Mondlandefähre Apollo 11 in der Kategorie Fernsehen verwendete man anstelle eines Sterns eine komplette Terrazzo-Platte mit einer Bronzeplakette in Mondform (Ecke Hollywood Blvd./Vine St.).

Alle im Jubiläumsjahr 2010 verliehenen Sterne wurden zusätzlich mit einem Emblem zum 50-jährigen Bestehen des Walk of Fame verziert.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Walk of Fame wurde 1957/58 durch die Handelskammer von Hollywood eingerichtet, um der Filmmetropole ein face-lifting zu verschaffen. Die Idee kam von E. M. Stuart, dem freiwilligen Präsidenten von Hollywoods Handelskammer. Er wollte damit den Ruhm Hollywoods erhalten.[1] Wovon die Idee inspiriert war, ist nicht bekannt, es wird davon ausgegangen, dass sie einer künstlerischen Umsetzung im historischen Hollywood-Hotel entstammt: Im dortigen Speisesaal waren an der Decke Sterne mit dem Namen von Prominenten gemalt. Im Zuge des Planungsverfahrens wurden verschiedene Umsetzungsmöglichkeiten überprüft, so auch eine, die eine Karikatur des zu Ehrenden vorsah und blau- und braunfarbene Gehwege vorsah. Diese wurde jedoch abgelehnt, da es sich herausstellte, dass einzelne Karikaturen der zu Ehrenden zu aufwändig sein wurden. Die Farben wurden in schwarz und coral (ein Rot-Ton) abgeändert. Es heißt, Ein Geschäftsmann aus Hollywood, C.E. Toberman, habe die Idee mit den blauen und braunen Gewehge verhindert, da diese Farben nicht zu einem Gebäude, das er am Walk of Fame plante, gepasst hätten. Die Handelskammer errichtete so die Hollywood Improvement Association, um mit der Stadt bei der Verfolgung der Idee zusammenzuarbeiten.[1]

Aus tausenden von Vorschlägen wählten vier Auswahlkomitees (je eines für die zunächst vier Kategorien motion pictures, television, recording und radio) insgesamt 1.558 Künstler aus, denen als erste die Ehrung zuteilwerden sollte. Zu diesem Kommitee gehörten unter anderem auch Walt Disney. Hier kam man nicht ohne Kontroverse aus, Charlie Chaplin als berühmtes Beispiel schaffte es nicht in den Kreis der Auserwählten. Um der Öffentlichkeit einen Eindruck vom Aussehen des geplanten Walk of Fame zu geben, wurden bereits im August 1958 die Sterne für acht dieser Künstler (Olive Borden, Ronald Colman, Louise Fazenda, Preston Foster, Burt Lancaster, Edward Sedgwick, Ernest Torrence und Joanne Woodward) provisorisch an der Kreuzung des Hollywood Boulevard mit der Highland Avenue ausgestellt. Während des Baus des Walk of Fame kam es zu Verzögerungen, da zwei Klagen gegen eingereicht wurden, eine von Grundstückseigentümrn, die sich gegen den Bau stellten, die zweite von Charlie Chaplin Jr., der 400.000 Euro für den Ausschlss seines Vaters vom Walk of Fame forderte. Der zuständige Richter Fletcher Bowron entschied, dass der Ausschluss Chaplins rechtmäßig sei und somit konnte mit dem Bau des Walk of Fame begonnen werden. Am 18. Februar 1960 wurde mit dem Bau des Walk of Fame begonnen, und im Januar 1961 wurde er abgeschlossen.[1] Die erste mit einem Stern geehrte Persönlichkeit war der Regisseur und Filmproduzent Stanley Kramer.

Charlie Chaplins Stern auf dem Walk of Fame

Nach der Fertigstellung des Walk of Fame erkannte man, dass man ein Konzept schaffen muss, das regelt, wie weitere Personen in den Kreis der geehrten Personen mit einem Stern aufgenommen werden können. So mussten drei Punkte geregelt werden: Die Festlegung eines Regelwerks über die Qualifikationen einer Persönlichkeit für einen Stern, eine Prozedur für die Auswahl der Kandidaten festzulegen und einen Plan für die Entwicklung der Kosten zu entwickeln. Dies dauerte mehrere Jahre und erst im Dezember 1968 kam ein weiterer Stern hinzu. Es war der Stern des Produzenten und Studiodirektors Richard D. Zanuck. Von da an fanden relativ regelmäßig Star-Zeremonien zur Einweihung eines Sterns auf dem Hollywood Walk of Fame statt. Ab Dezember 1968 kamen bis 1975 weitere 99 Künstler hinzu, seither etwa 24 pro Jahr. 1972 erhielt dann Charlie Chaplin endlich einen der heiß begehrten Sterne.[1]

1978 erhob die Stadt Los Angeles den Walk of Fame zum städtischen Kulturdenkmal.

1980 erhielt der Star-Entertainer Johnny Grant einen Stern auf dem Walk of Fame. Hollywood, das in die Abwärtsspirale des urbanen Verfalls geraten war, und die Handelskammer hatten Schwierigkeiten, den Walk of Fame auf dem Niveau zu halten, welches ursprünglich vorgesehen war. Grant hatte sich mit einer unvergesslichen Eröffnungszeremonie beteiligt, sodass die Handelskammer ihm die Leitung des Walk of Fame anbot, was dieser annahm. Von da an bis zum Januar 2008 leiteite Grant den Walk of Fame und wurde zu einem Synonym des Walk of Fame.[1] Unter seiner Leitung wurde 1984 die fünfte Kategorie Theater hinzugefügt, um Personen, die sich in allen Arten von Live-Auftritten hervorgetan haben, Sterne zu ermöglichen. In den 1990er Jahren wurde der Platz knapp und die beliebtesten Gegenden des Walk of Fame wurden immer schwerer zu finden. Um das Problem zu lösen, genehmigte Grant die Schaffung einer zweiten Reihe von Sternen auf dem Bürgersteig.[1]

Am 1. Februar 1994 (der „Geburtstag“ Hollywood) wurde der Walk of Fame um einen Block westlich von Sycamore nach LaBrea auf dem Hollywood Blvd verlänger als Teil eines Revitalisierungsprojekts der Los Angeles Community Redevelopment Agency. Dem Block wurden 30 Sterne hinzugefügt, um eine sofortige Attraktion zu erzeugen. Zu dieser Zeit wurde Sophia Loren auf dem Hollywood Walk of Fame mit dem 2000. Stern geehrt.[1]

Heute setzt die Handelskammer von Hollywood als Vertreter der Stadt Los Angeles dem Walk of Fame weitere Sterne ein. Monatlich werden durchschnittlich zwei Sterne zum Walk of Fame hinzugefügt.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Der bislang einzige in allen fünf Kategorien ausgezeichnete Künstler ist Gene Autry.[2] Auf Wunsch von Muhammad Ali, der nicht wollte, dass „Leute auf dem Namen meines geliebten Propheten herumtrampeln, von dem mein Name stammt“[3] als bisher einziger nicht auf eine Gehwegplatte eingelassen, sondern befindet sich an der Fassade des Dolby Theatre.

Bisher wurden vier Sterne des Walk of Fame gestohlen. Drei davon – diejenigen für James Stewart und Kirk Douglas sowie einer der fünf Sterne für Gene Autry – verschwanden im Zuge von Bauarbeiten und wurden durch Kopien ersetzt, bevor man die Originale später sicherstellen konnte. Im November 2005 entwendeten bislang unbekannte Diebe den Stern für Gregory Peck, der alsbald ebenfalls durch eine Zweitanfertigung ersetzt wurde.[4]

Nach dem Tod Michael Jacksons 2009 versammelten sich Trauernde versehentlich am Stern des gleichnamigen Radiomoderators, weil der Stern des Sängers gerade wegen einer Filmpremiere im Grauman's Chinese Theatre mit einem roten Teppich zugedeckt war.[5]

Bei der Herstellung des Sterns für Julia Louis-Dreyfus im Mai 2010 wurde deren Nachname falsch geschrieben. Der fehlerhafte Teil wurde noch vor der Zeremonie ausgetauscht. Eine derartige Panne war zun letzten Mal 17 Jahre zuvor bei dem Stern für Schauspieler Dick Van Dyke unterlaufen.[6]

Am 1. November 2010 wurden mit Bruce Dern, Diane Ladd und ihrer gemeinsamen Tochter Laura Dern erstmals drei Mitglieder derselben Familie in einer gemeinsamen Zeremonie mit je einem Stern ausgezeichnet.

Der Stern für Bernardo Bertolucci war zwar bereits am 19. Februar 2008 angebracht worden, wurde offiziell jedoch erst am 20. November 2013 in Anwesenheit des zuvor krankheitsbedingt verhinderten Filmregisseurs eingeweiht. Er wird daher offiziell nach diesem Einweihungsdatum als 2513ter Stern geführt.[7]

Aufnahmebedingungen[Bearbeiten]

Die offiziellen Auswahlkriterien umfassen drei Punkte:

  • berufliche Errungenschaften („professional achievement“) in der jeweiligen Sternekategorie,
  • mindestens fünfjährige dauerhafte Präsenz im Showbusiness („longevity of five years in the field of Entertainment“)
  • gemeinnützige Beiträge („contributions to the community“).

Neben einem positiven Gutachten muss jeder Vorschlag ein Foto und einen knappen Lebenslauf der vorgeschlagenen Person enthalten. In der Bewerbung ist ein Sponsor zu nennen, der im Falle eines positiven Entscheids für die Zahlung eines Betrags in Höhe von 40.000 US-Dollar (Stand 31. Mai 2018) an den Hollywood Historic Trust zu entrichten hat. Dieser Betrag dient zur Deckung der Herstellungs- und Installationskosten des Sterns sowie der Unterhaltskosten des Walk of Fame. Sponsoren sind häufig die Filmstudios oder Produzenten der Stars, da sich die Verleihung eines Sterns auf dem Hollywood Walk of Fame in den Medien gut vermarkten lässt. Auch Fans eines Stars dürfen Vorschläge einreichen, allerdings nur mit schriftlicher Zustimmung des Managements des jeweiligen Stars. Verstorbene Stars können erst fünf Jahre nach ihrem Tod vorgeschlagen werden.

Bewerbungsschluss ist jeweils der 31. Mai jeden Jahres; danach fällt das fünfköpfige Auswahlkomitee seine Entscheidungen. Die Auserwählten müssen anschließend vom Direktorium der Handelskammer und vom Stadtrat von Los Angeles bestätigt werden, bevor sie offiziell bekanntgegeben werden. Abgelehnte Kandidaten werden automatisch im Folgejahr erneut in die Auswahl genommen; bei erneuter Ablehnung muss dann eine neue Bewerbung eingereicht werden.

Im Schnitt gibt es derzeit etwa 200 bis 300 Bewerbungen pro Jahr, aus denen 20 bis 24 Stars ausgewählt werden. Den Bestimmungen zufolge muss die öffentliche Verleihungszeremonie innerhalb von fünf Jahren nach der Wahl in Anwesenheit der geehrten Person – bzw. bei Kunstfiguren oder posthumen Ehrungen im Beisein eines Repräsentanten – stattfinden.

Stern von Donald Trump[Bearbeiten]

Der Stern des umstrittenen US-Präsidenten Donald Trump wurde schon mehrere Male beschädigt und dessen Entfernung wird diskutiert.

2007 erhielt der heutige US-Präsident Donald Trump seinen Stern für seine Fernsehsendungen. Der Stern wurde wiederholt beschädigt, zuletzt im Juli 2018 durch einen 24-Jährigen, der dafür wegen mutwilliger Beschädigung angeklagt wurde. Der Stadtrat von West Hollywood forderte im August 2018 die Entfernung des Sterns, da Trumps Verhalten gegenüber Frauen und Einwanderern sowie seine Ablehnung von Klimaschutz nicht mit den Werten dieser Region zu vereinbaren sei. Damit wird erstmals die Entfernung eines Sterns diskutiert.[8]

Geehrte Personen mit Disney-Bezug[Bearbeiten]

Walt Disneys Stern auf dem Walk of Fame.

Andere berühmte Persönlichkeiten mit Stern auf dem Walk of Fame (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Christina Aguilera
  • Louis Armstrong
  • Neil Armstrong, Edwin Aldrin und Michael Collins (Apollo 11)
  • Sarah Bernhardt
  • Charlie Chaplin
  • Phil Collins
  • Alice Cooper
  • David Copperfield
  • Penélope Cruz
  • Cameron Diaz
  • Marlene Dietrich
  • Michael Douglas
  • Paul Douglas (2 Sterne)
  • Harrison Ford (Stummfilmschauspieler)
  • Harrison Ford (Schauspieler und Produzent)
  • Samuel Goldwyn
  • Bill Haley
  • Tom Hanks
  • Hugh Hefner (Gründer des Playboy-Magazins und Initiator der Rettung des Hollywood Sign)
  • Jimi Hendrix
  • Alfred Hitchcock
  • Thomas Harper Ince
  • Michael Jackson
  • Michael Jackson (Hörfunkmoderator)
  • Elton John
  • Heidi Klum
  • Carl Laemmle
  • John Lennon
  • Eva Longoria
  • Julia Louis-Dreyfus
  • Bob Marley
  • Marilyn Monroe
  • Gwyneth Paltrow
  • Dolly Parton
  • Daniel Radcliffe
  • Elvis Presley (2 Sterne)
  • Roy Rogers (3 Sterne)
  • Arnold Schwarzenegger
  • Shakira
  • Steven Spielberg
  • Ringo Starr
  • Barbra Streisand
  • Emma Thompson
  • Donald Trump
  • Dick Van Dyke
  • Bruce Willis

Geehrte Disney-Trickfiguren[Bearbeiten]

Micky Maus' Stern war der erste einer Trickfilmfigur auf dem Hollywood Walk of Fame.
Stern von Donald Duck

Andere geehrte Trickfilmfiguren[Bearbeiten]

  • Big Bird
  • Bugs Bunny
  • Godzilla
  • Kermit der Frosch
  • The Muppets
  • Rugrats
  • Shrek
  • The Simpsons
  • Snow White
  • Snoopy
  • Tinker Bell
  • Woody Woodpecker

Ähnliche Gedenkstätten[Bearbeiten]

Vor dem Kino Grauman’s Chinese Theatre (6925 Hollywood Blvd.) und in dessen nächster Umgebung haben seit 1927 mehr als 200 Stars, zumeist Schauspieler, ihre Hand- und Schuhabdrücke sowie ihre Autogramme in Bodenplatten aus Beton hinterlassen; die ersten, die diese Zeremonie vollzogen, waren Mary Pickford und Douglas Fairbanks senior. Außer der räumlichen Nähe haben diese Abdrücke keinen direkten Zusammenhang mit dem Walk of Fame.

Der Boulevard der Stars in Berlin.

In Anlehnung an die Gedenkstätte am Grauman's existiert seit 1947 entlang der Plage de la Croisette vor dem Palais des Festivals et des Congrès in Cannes, dem Hauptveranstaltungsort der Internationalen Filmfestspiele von Cannes, eine wachsende Reihe von Bodenplatten mit den Handabdrücken und Namen verschiedener französischer und internationaler Stars. Seit 1990 gibt es im niederländischen Rotterdam ebenfalls ein Gegenstück dazu, das sich offiziell als Walk of Fame Europe bezeichnet. Mit dem Munich Olympic Walk of Stars gibt es seit 2003 auch am Olympiaturm in München eine ähnliche Gedenkstätte.[9] Auf der sogenannten Straße der Sieger in Wien waren entlang der Mariahilfer Straße vor dem Generali-Center bis 2014 von 164 österreichischen und internationalen Sportgrößen die Hand- und Fußabdrücke verewigt. Im Zuge der Neugestaltung der Einkaufsstraße durch die Wiener Stadtregierung wurden diese jedoch entfernt und derzeit zwischengelagert.[10] Im November 2017 wurden die Platten an Fans versteigert.[11] Danach wurde eine Straße der Sieger NEU ins Leben gerufen, die die bisher in der Straße der Sieger ausgestellten Platten als Reproduktionen enthält und bei der noch andere Sportler Platten erhielten.

Auf dem südlichsten Abschnitt des Broadway in New York City, wo im sogenannten Canyon of Heroes bereits seit 1889 Personen und Ereignisse mit Konfettiparaden geehrt werden, befinden sich etwa 200 rechteckige Granitplatten mit den Namen bislang durch eine Parade geehrter „Helden“.

Auf dem Canada’s Walk of Fame in Toronto werden seit 1998 Schauspieler und Filmproduzenten, sowie Musiker, Athleten, Songwriter, Autoren, Komiker und Models mit Sternen geehrt.

In Hong Kong befindet sich an der Hafenpromenade von Tsim Sha Tsui nahe dem Museum of Art die Avenue of Stars. Auf 1,5 Kilometer Länge befinden sich die Namen und Handabdrücke vorrangig chinesischer Schauspieler. Einzelne Personen werden durch Skulpturen oder Statuen besonders hervorgehoben. Die Inschriften geben den Realnamen der Personen in chinesischer Schrift, sowie die international gebräuchlichen Namen in lateinischen Buchstaben wieder.

In Berlin wurde im Februar 2010 am Potsdamer Platz der Boulevard der Stars ins Leben gerufen, auf dem nach dem Vorbild des Walk of Fame in Hollywood Künstler aus dem deutschsprachigen Film und Fernsehen mit einem Stern geehrt werden. Den ersten dortigen Stern erhielt Marlene Dietrich.

In Haifa (Israel) gibt es die Film Star avenue in Carmel Center mit eingelassenen Sternen und Namen auf dem Gehweg.

Der Fußballverein Borussia Dortmund verfügt mit dem BVB Walk of Fame über einen thematischen Gehweg, dessen Sterne wichtigen Meilensteinen der Vereinsgeschichte oder Persönlichkeiten des Vereins gewidmet sind.[12]

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 History of The Walk of Fame, walkoffame.com, abgerufen am 23.01.2019
  2. Gene Autry auf der offiziellen Website des Walk of Fame, walkoffame.com, abgerufen am 23.01.2019
  3. Zitate aus A Star for the Greatest., In: Jet Magazine 101 (6), 28. Januar 2002, S. 52 wurde sein Stern 2002
  4. AP-Pressemeldung vom 30. November 2005
  5. Jacksons Stern leuchtet weiter, Welt Online, 28.06.2009, abgerufen am 23.01.2019
  6. Ein Stern und zwei Schreibfehler, gala, 05.05.2010, abgerufen am 23.01.2019
  7. Bernardo Bertolucci auf der offiziellen Website des Walk of Fame, walkoffame.com, abgerufen am 23.01.2019
  8. Erneuter Streit um Donald Trumps Hollywood-Stern, orf.at, 08.08.2018, abgerufen am 23.01.2019
  9. Seite des Munich Olympic Walk of Stars
  10. Was passiert mit "Straße der Sieger"?, orf.at, abgerufen am 23.01.2019
  11. „Straße der Sieger“-Platten werden versteigert, orf.at, 02.11.2017, abgerufen am 23.01.2019
  12. Dortmunds "Walk of Fame": Pilgerweg für Fußballfans, bundesliga.de, 08.06.2014, abgerufen am 23.01.2019