Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Der Fuehrer’s Face

Aus Duckipedia
(Weitergeleitet von Der Fuehrers Face)
Wechseln zu: Navigation, Suche
©Disney
Warnung! Dieser Artikel behandelt einen Disney-Propagandafilm, welcher unter Umständen in Deutschland indiziert ist. Dafür können rohe Gewaltdarstellung, verbotene Symbolik und/oder die explizite Darstellung von kriegerischen Handlungen verantwortlich sein (Jugendgefährdende Schriften und Symbole).


Der Fuehrer's Face
Donald Duck in Nutzi Land (Arbeitstitel)
Führersface.jpg
© Disney • Quelle: duckfilm.de
Uraufführung: 1. Januar 1943
Titelheld: Donald Duck
Produzent: Walt Disney
Regisseur: Jack Kinney
Drehbuch: Joe Grant und Dick Huemer
Musik: Oliver Wallace
Animation: Les Clark, Bob Carlson, Andy Engman, Bill Justice, Milt Neil, Charles Nicholas, John Sibley, Don DaGradi (Layout)
Länge: 8 Minuten
Der Fuehrer's Face (zu deutsch: Des Führers Angesicht) ist ein 1942 produzierter Propagandakurzfilm der Walt Disney Studios. Regie führte Jack Kinney, das Drehbuch schrieben Joe Grant und Dick Huemer. Dieser Zeichentrickfilm wurde am 1. Januar 1943 als ein Anti-Nazi-Propagandafilm zur Untermauerung des US-Einsatzes im Zweiten Weltkrieg uraufgeführt.

Handlung[Bearbeiten]

Donald als Nazi (© Disney)

Zu Beginn des Films befindet sich Donald Duck offensichtlich in Deutschland, wo er durch den Lärm einer vorbei marschierenden Militärkapelle geweckt wird. Nachdem er die Portraits von Adolf Hitler, Kaiser Hirohito und Benito Mussolini, die in seiner Wohnung hängen, ordnungsgemäß gegrüßt hat, setzt er sich an den Frühstückstisch und holt aus einem Tresor, welcher hinter einem Hitlerbild versteckt ist, eine Kaffeebohne heraus, um – seinem paranoiden Gesichtsausdruck zufolge – verbotenerweise seinem Wasser etwas Kaffeegeschmack zu verleihen. Danach sprüht er sich per Spraydose den Geschmack von Schinken mit Ei in den Mund und holt einen steinharten Brotlaib hervor, schneidet mit einer Säge eine Scheibe ab und verzehrt sie anschließend mühsam kauend. Ein Bajonett kommt von der Seite und hält ihm „Mein Kampf“ unter die Augen mit der auffordernden Geste, das Buch zu lesen.

Das Buch "Mein Kampf"

Der zweite Akt zeigt den mühseligen und eintönigen Arbeitsalltag am Fließband einer Munitionsfabrik, wo Donald von Lautsprechern gequält wird, die ihm – gemäß der damaligen Propaganda – vorgaukeln wie glücklich er denn (nicht) sei; die ihn aber auch anbrüllen und als „Schweinehund!“ bezeichnen. Eine weitere Parodie findet man in der Szene, wo den Granaten, bei denen Donald die Zünder einzuschrauben hat, jeweils ein Bild von Hitler folgt, worauf hin Donald ordnungsgemäß mit dem Führergruß grüßen muss. Sein in rascher Folge gequaktes: „Heil Hitler!“ mit der unvergleichlichen Stimme von Clarence Nash zählt zu den unverwechselbaren Charakteristika des Cartoons. Es folgt ein Fitness-Drill in der Fabrik mit einem Panoramabild der Alpen im Hintergrund – das dem Fabrikarbeiter das Gefühl vermitteln soll, er sei auf Urlaub – um sich für den Führer in Form zu halten.

Donald hält es aber nicht lange in der grausamen Produktionsstätte aus und wird irgendwann fast verrückt. Die nachfolgenden, verworrenen Szenen spiegeln den Irrsinn des Krieges, die Personifikation von Waffen (beispielsweise Munition, die „Heil!“ schreit, oder die Funktion der Blaskapelle übernimmt) und die Materialisation von Personen (beispielsweise Hitler als Granate vor einem als Hitler verkleideten Donald) wider.

Nach dem Erwachen aus diesem Alptraum bemerkt Donald einen Schatten an der Wand neben seinem Bett, der dem Führer ähnelt. Er will gleich wieder ordnungsgemäß grüßen, bemerkt aber dann, dass der Schatten jener eines Modells der Freiheitsstatue ist und er in seinem Bett in den USA liegt. Er ist überglücklich, dass er alles nur geträumt hat.

Nach dem Aufwachen wechselt die Stimmung ins pro-amerikanische. Donald trägt als Schlafanzug die „Stars & Stripes“, seine Gardinen und die Tapete sind ebenfalls mit Sternen bedruckt und auf der Fensterbank thront ein Modell der Freiheitsstatue, welches er umarmt, küsst und dann laut sein Glück – über die Tatsache, dass er ein US-Bürger ist – ausspricht.

Der Film endet mit den letzten Sätzen des Titellieds und es erscheint eine Karikatur von Adolf Hitlers Angesicht, das eine Tomate auf's Auge bekommt.

Das Lied[Bearbeiten]

Neben dem Film existiert auch ein gleichnamiges Lied, eingespielt und gesungen von „Spike Jones & his City Slickers“. Es ist in der ersten Szene des Cartoons zu hören und war schon vor Veröffentlichung des Film sehr beliebt – auch der Grund, weshalb das Filmplakat noch geändert wurde. Die Melodie parodiert das Horst-Wessel-Lied. Außerdem ist das Lied in „Das Tribunal“ zu hören.

Entstehung[Bearbeiten]

Oliver Wallace erinnerte sich folgendermaßen an die Entstehung des Titelsongs:

„Walt encountered me in the hall and gave me a rush order. ‚Ollie, I want a serious song, but it's got to be funny.‘ The further information that is was going to be for a picture telling Donald Duck's adventures in Naziland didn't help very much. ‚What do you mean?‘ I asked. ‚Suppose the Germans are singing it,‘ Walt offered. ‚To them it's serious. To us it's funny.‘ Walt walked away. I stood in the hall. Once more I was on the spot.“

Wallace schrieb den Refrain, während er mit seiner Frau mit dem Fahrrad einkaufen fuhr – eine halbe Stunde später sei der Song vollendet gewesen. Am nächsten Tag trug er das Ergebnis im Studio vor:

„I sang it all over the place. The sound brought Walt out into the hall. ‚Let's hear it,‘ Walt said. I stalled. ‚Orchestration...there's a funny sound in it...can't be made without an instrument...has to be practised.‘ The truth is, I didn't know what Walt would think of a highly robust Bronx cheer. Could such a sound be used in a Disney picture? ‚Let's hear it,‘ Walt said. I let loose. Walt laughed. The rest is history.“[1]

Deutsche Übersetzung: Absatz 1: "Walt begegnet mir in der Konzerthalle und gab mir einen Eilauftrag. , Ollie, ich möchte ein ernstes Lied, aber es hat lustig zu sein. "Als weitere Information, bekam ich ein Bild von "Donald Duck's Adventures in Naziland", welches mir allerdings nicht viel half. , Was soll ich machen? ", fragte ich. Wenn die Deutschen es singen würden, "sprach Walt. , wäre es ernst für sie. Für uns ist es lustig. "Walt ging einfach. Ich stand in der Konzerthalle. Einmal mehr war ich auf mich alleine gestellt. "

Absatz 2: Ich sang das Lied so laut ich konnte. Walt hörte es und kam sofort in die Konzerthalle. ,Lass hören,`sagte Walt. Ich kam ins stocken. ,Orchester...da ist eine witzige Melodie drin...ohne ein Instrument nicht zu machen...muss man ausprobieren.`Die Wahrheit ist, ich wusste nicht was Walt vom Geräusch einer herausgestreckten, flatternden Zunge halten würde. Konnte man solch ein Geräusch in einem Disney Film verwenden? ,Lass es uns hören,`sagte Walt. Ich begann. Walt lachte. Der Rest ist Geschichte.'

Am 28. Juli 1942 nahmen Spike Jones & his City Slickers den Song auf.

Hintergrund[Bearbeiten]

„Der Fuehrer’s Face“ steckt voller zynischer Anspielungen auf das Dritte Reich und vermeintlich „typisch deutsche“ Tugenden. Die Absicht des Films war es, den Alltag eines Durchschnittsdeutschen so negativ wie möglich darzustellen, um so die Überlegenheit der USA, der Demokratie und der Freiheit zu demonstrieren.

Der Film verspottet diverse Personen und Symbole des Dritten Reichs:

  • Das Hakenkreuz ist allgegenwärtig: Als Tapetenmuster in Donalds Zimmer, in Form von Wolken, Büschen und Bäumen vor dem Haus, an Stelle von Ziffern auf Donalds Wecker sowie als Windmühlenflügel im Hintergrund
  • Besonders Adolf Hitler, der Führer Nazideutschlands bzw. dessen charakteristische äußerlichen Merkmale werden im Film mehrfach zur Zielscheibe des Spotts: Der Kuckuck aus der – natürlich typisch deutschen – Kuckucksuhr trägt Bärtchen und Seitenscheitel und erhebt „Heil!“-schreiend die Hand zum Hitlergruß. Und auch das Haus von Donald Duck trägt dank gekonnt eingesetzter Schatten (als Scheitel), Dachgiebel und dem Fenster (als Bart) das Gesicht Adolf Hitlers
  • Eine vorbei ziehende Blaskapelle spielt Marschmusik. Die Musiker ähneln diversen Nazigrößen: Göring spielt Klarinette, Goebbels spielt Posaune, Japans Kaiser Hirohito spielt Sousaphon, Italiens Diktator Mussolini schlägt die große Trommel etc.
  • Donalds Wecker trägt eine preußische Pickelhaube und seine Zeiger deuten einen Hitlergruß an
  • „Mein Kampf“ ist Donalds Pflichtlektüre am Frühstückstisch
  • Es herrscht Lebensmittelknappheit: Donald hat für die Zubereitung einer Tasse Kaffee nur eine Bohne zur Wiederverwendung. Er benötigt eine Säge, um das steinharte Brot zu schneiden
  • Auf dem Weg zur Arbeit erhält Donald knapp gebrüllte Anweisungen von einem deutschen Soldaten („Auf! Sofort! Mach schnell!“) und wird dabei mit einem Bajonett bedroht.

Dem gegenüber steht die heile amerikanische Welt, in der Donald am Ende des Films erwacht. Hier ist „der Sternenbanner“ (die US-Flagge) das vorherrschende Symbol. Über dem Bett hängt ein Schild mit der Aufschrift „Home Sweet Home“ und das Zimmer ist hier, im Gegensatz zur grauen Welt der Deutschen, sonnendurchflutet. Eine Miniatur der Freiheitsstatue, deren erhobene Fackel im ersten Moment an einen Hitlergruß erinnert, steht auf dem Fensterbrett und wird von Donald freudig in den Arm geschlossen. Der Cartoon endet mit den Worten: „Oh boy! Am I glad to be a citizen of the United States of America!“ („Oh Mann! Bin ich froh, ein Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika zu sein!“) Aufgrund der Tatsache, dass Donald Duck im Film zeitweise als Nazi porträtiert wird, wurde der Film von Disney nach dem Ende des zweiten Weltkrieges lange unter Verschluss gehalten. Seit 2004 ist er in den USA auf DVD erhältlich, in Deutschland wurde er jedoch bisher nie offiziell veröffentlicht oder aufgeführt.

Interessant ist, dass der Titelsong (s. o.) für den Cartoon an einigen Stellen mit – in Amerika durchaus geläufigem – deutschem Akzent versehen wurde. So brüllt Goebbels nicht: „Are we not the Supermen?“ – sondern: „Ist wir not der Supermen?“ Görings feistes Gesicht verspricht dem Zuschauer nicht: „We bring the World to Order!“ – sondern: „Wir bring der World new Order!“ Worauf hin ihm der japanische Kaiser Hirohito statt mit: „Heil Hitler's World new order!“ in breitestem japanischem Akzent („r“ statt „l“ und „l“ statt „r“) antwortet: „Heir Hitrel's Wolrd and Oldel!“

Sonstiges[Bearbeiten]

Storyboard (© Disney)
  • Der Film erhielt den Oscar für den besten animierten Kurzfilm 1943
  • Ursprünglich sollte der Film den Titel: „Donald Duck in Nutziland“ (englisch gesprochen wie: „nuts“ – „verrückt“) tragen, doch nachdem der vorab veröffentlichte Titelsong „Der Fuehrer's Face“ von Oliver G. Wallace bereits ein Hit wurde, benannte man den Film entsprechend um
  • Oskar Lebeck hatte die Idee basiernd auf diesem Cartoon das Buch Donald Duck's Schnitzelbank zu veröffentlichen, es blieb allerdings nur bei einigen Zeichnungen und einem Cover. Am 8. November 1943 erschien mit dem Gagcomic Right In Der Fuehrer's Face! in einigen Tageszeitungen eine indirekte Fortsetzung des Cartoons, später wurde der Gagcomic auch in der 48. Ausgabe von Walt Disney's Comics and Stories abgedruckt.
  • Es existieren keine deutschen Video- oder DVD-Veröffentlichungen, allerdings kann man im TV-Special Zoff in Entenhausen einen kurzen Ausschnitt davon sehen.

Parodie in der Parodie[Bearbeiten]

Die Sequenz in der Donald in der Bombenfabrik arbeitet, ist eine Parodie auf den 1940 von Charlie Chaplin produzierten Film "Der große Diktator" in der die gleiche Szene gespielt wurde.

Siehe auch[Bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten]

[1]Die Zitate stammen aus dem Studio-Newsletter „Dispatch From Disney's“ von 1943.

Weblinks[Bearbeiten]