Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Der Selbstschuß

Aus Duckipedia
(Weitergeleitet von Der Selbstschuss)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Selbstschuß
Donald Duck und sein reicher Onkel in Amerika
Terror of the Beagle Boys
Erstveröffentlichung: November 1951
Entstehungsdatum: 5. Mai 1951
Storycode: W WDC 134-02
Story: Carl Barks
Zeichnungen: Carl Barks
Seiten: 10
Deutsche Übersetzung: Dr. Erika Fuchs
Deutsche Erstveröffentlichung: MMM 06/1952
Weiterführendes

Ind.PNG Infos zu

Der Selbstschuß

beim Inducks

Das Debüt der Panzerknacker (© Disney)

Der Selbstschuß (auch Donald Duck und sein reicher Onkel in Amerika, englisch Terror of the Beagle Boys) ist ein zehnseitiger Comic von Carl Barks. In dieser Geschichte werden die Panzerknacker erstmals gezeigt.

Figuren[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

Donald ist von Onkel Dagobert zum Jammern angestellt worden: Die Panzerknacker sind aus dem Gefängnis ausgebrochen. Donald erinnert schließlich Dagobert daran, dass er der Gangsterbande mit seiner alten Kanone auflauern kann. Doch da die beiden irgendwann des Wachens müde werden, konstruiert Donald einen Selbstschuss. Allerdings löst Dagobert versehentlich diesen Selbstschuss aus und zerschießt dabei sein eigenes Bankhaus. Das ganze Geld quillt aus dem Speicher und die Panzerknacker können es seelenruhig in Eimern und Schubkarren abtransportieren, während Dagobert den armen Donald verfolgt.

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Die Geschichte markiert den ersten Auftritt der Panzerknacker. Allerdings tauchen in Barks' Der zählende Papagei (1950) schon optische Vorläufer der Diebesbande auf. Außerdem bekommen sie hier gerade mal ein Panel – ihr erster großer Auftritt ist in Der arme reiche Mann.
  • Selten für Barks-Geschichten mit Donald oder Dagobert in der Hauptrolle: Tick, Trick und Track treten nicht auf.
  • Der Plot lieferte die Grundlage für den ersten Teil des DuckTales-Mehrteilers „Super DuckTales“.

Zitate[Bearbeiten]

  • „Weh mir! Weh mir Armem! Welch schrecklich Unheil dräuet mir! Verloren bin ich, ganz verloren!“ (Donald jammert für Dagobert)
  • „Wieviel Geld hast du denn in deinem Geldspeicher, Onkel Dagobert?“ – „Woher soll ich das wissen? Ich brauche mindestens zehn Jahre, um es zu zählen!“ (Dialog Donald – Dagobert)
  • „Ich habe die Kanone schon geladen gekauft, gleich nach dem Krieg!“ – „Nach welchem Krieg?“ – „Nach dem Burenkrieg 1902 selbstverständlich! Frag nicht so entsetzlich töricht!“ (Dagobert über seine alte Kanone)
  • „Herrrrein!“

Deutsche Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblink[Bearbeiten]