Der tolle Hund

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Der tolle Hund
The Mad Dog
[[Bild:|200px]]
© Disney • Quelle: ???
Uraufführung: 05. März 1932
Titelheld: Micky Maus
Regie: Burt Gillett
Animation: ???
Drehbuch:
Produktion: Walt Disney
Musik: Bert Lewis
Länge: 7:09 Minuten


Der Cartoon Der tolle Hund (im Original The Mad Dog) kam am 05. März 1932 in den USA in die Kinos. Darin bekommen Micky und Pluto Probleme mit dem Hundefänger Karlo, weil versehentlich geglaubt wird, das Pluto tollwütig sei.

Figuren[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

In einem Zuber wäscht Micky seinen Hund Pluto. Dabei schäumt er ihn ordentlich und putzt ihn, wo er nur kann. Pluto gefällt das so gar nicht. Immer wieder versucht er zu fliehen, was ihm letztendlich gelingt. Dabei fällt Micky mit dem Gesicht selbst in den Waschzuber. Pluto schüttelt sich trocken. Micky schnappt sich das Handtuch. Er stürzt sich auf Pluto, um ihn abzutrocknen. Doch Pluto wehrt sich und beißt ins Handtuch. Micky versucht das Handtuch zu sich zu ziehen. Für Pluto ist das nun zu einem Spiel geworden. Er lässt dann das Handtuch los, sodass Micky durch den Schwung rückwärts läuft und in den Zuber fällt. Dabei rutscht die Seife rüber zu Pluto. Der Hund schnüffelt interessiert daran. Er versucht die Seife zu fangen, doch es gelingt ihm nicht. Stattdessen landet die Seife über Umwege in seinem Bauch. Pluto bekommt Schluckauf, wobei er jedes Mal dabei Seifenblasen aufstößt. Micky steigt aus dem Zuber. Da sieht er, wie Pluto ganz viele Seifenblasen erzeugt hat. Er rennt seinem Hund hinterher, bekommt ihn jedoch nicht zu fassen. Pluto springt aus dem Fenster. Micky versucht ihn zurückzupfeifen, doch Pluto gehorcht nicht. Daher springt ihm Micky hinterher, um ihn zu fassen. Eine alte Oma, die gerade die Straße entlangläuft, schrickt auf, als sie Pluto auf sich zurennen sieht mit dem Seifenschaum im Mund. Sie denkt, er sei tollwütig, weshalb sie panisch davonläuft. Über ein Straßentelefon kontaktiert sie die Polizei. Auch andere Bewohner rennen aufgrund der gleichen Annahme von Pluto davon. Micky sucht weiter nach seinem Hund. Pluto wird derweil von den Bewohnern mit allerlei Sachen beschmissen. Sie versuchen ihn dadurch zu vertreiben. Hundefänger Karlo ist auf dem Weg zum Geschehen. Eine schwarze Katze dient ihm als Sirene, die er betätigt, indem er sie am Schwanz zieht. Den Bewohnern gelingt es, Pluto in einen kleinen Bereich zu drängen, der durch einen Holzzaun begrenzt ist. Karlo hält in der Nähe. Er packt sich seine Schrotflinte und geht zu der Menge hin. Die schwarze Katze folgt ihm. Karlo öffnet das Tor. Mit der Schrotflinte droht er dem ängstlichen Pluto. Dieser wird selbst von seinen Flöhen verlassen, die durch ein kleines Loch im Zaun fliehen. Karlo legt das Gewehr an. Derweil sieht der vorbeilaufende Micky die Menge, auf die er zurennt. Karlo nähert sich zitternd Pluto. Doch Micky wirft sich rechtzeitig dazwischen. Unter Tränen fleht Micky Karlo um Gnade an, Pluto nicht zu erschießen, weil er eigentlich ein guter Hund ist. Doch Karlo packt sich Micky und wirft ihn zur Seite. Das macht Pluto wütend, weshalb er böse knurrt. Auch Micky lässt sich das nicht gefallen. Er boxt Karlo in den Hintern. Es kommt zu einer Rangelei zwischen den beiden. Karlo kann Micky aufhalten. Mit einem Fuß tritt er auf Micky, sodass dieser sich nicht bewegen kann. Dann legt Karlo das Gewehr wieder auf Pluto an. Micky entdeckt Karlos schwarze Katze. Er packt sie und wirft sie in Karlos Hose. Erschrocken schießt Karlo los, macht jedoch nur ein großes Loch in den Zaun. Während sich Karlo mit der Katze in seiner Hose rumärgert, ergreifen Micky und Pluto die Flucht. Dem Hundefänger gelingt es durch einen Schuss, die Katze von sich zu scheuchen. Dann jagt er den anderen beiden hinterher. Mit der Schrotflinte versucht Karlo die beiden anzuschießen, doch er trifft sie nicht. Micky versucht auf einen Obstwagen zu springen. Dabei löst er aber die Bananen einer Staude ab. Diese werden wiederum Karlo zum Verhängnis, der darauf ausrutscht. Micky versucht erneut, sich am Wagen festzuhalten, öffnet dabei aber die hintere Klappe, sodass die ganzen Äpfel auf die Straße rollen. Auch hierauf rutscht Karlo wieder aus. Am Ende landet er auf einem rollenden Mülleimer und jagt darauf Micky und Pluto hinterher. Die beiden nutzen einen leeren Obstwagen zur Flucht. Die Jagd damit endet, als sie gegen eine Laterne knallen und auf die Straße fallen. Sogleich rennen sie wieder davon. Auch Karlo knallt gegen die Laterne, landet aber mit dem Kopf im Gehege seines Wagens. Die Hunde darin schlecken ihn freudig ab. Micky und Pluto eilen schnell nach Hause. Erschöpft verschließt Micky die Tür. Er pfeift nach Pluto, der sich im Waschzuber versteckt hat. Micky eilt zu seinem Freund und umarmt ihm. Auch die Flöhe kehren wieder zu Pluto zurück. Pluto schleckt Micky ab, der ihn noch immer freudig umarmt.

Rassismuskritik[Bearbeiten]

Eine Ente, die einen Wäscheladen betreibt, ist vom Aussehen her klischeehaft asiatisch dargestellt.

Trivia[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]