LTB 192: Rezension

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
© Egmont Ehapa
← Vorherige Ausgabe | | Folgende Ausgabe →

In diesem Artikel wird das LTB 192 rezensiert. Ist dieser Band einen Kauf wert oder sollte er lieber im Kiosk stehen bleiben? Du weißt es nicht? Dann lies das! Einen neutralen enzyklopädischen Artikel findest du unter LTB 192.

Jeder kann hier seine persönliche Meinung zu den in LTB 192 erschienenen Geschichten verfassen. Eine Unterschrift unter jedem Kommentar ist erwünscht (einzufügen mit ~~~~). Die Geschichten können mit Highlight Highlight, Gut Gut, Mittelmaß Mittelmaß oder Schlecht Schlecht bewertet werden. Bei der Bewertung sollten Zeichnungen, Plot und Übersetzungen mit einbezogen werden. Eine genaue Anleitung zum Verfassen einer Rezension findest du hier. Viel Spaß!


Cover[Bearbeiten]

  • Gut Das Cover ist durchschnittlich gezeichnet, bietet aber eine gelungene Einstimmung auf die Titelgeschichte. Note 2-. --213.39.206.28 (Diskussion, 15:43, 2. Apr. 2008

Der Wüstenwurm[Bearbeiten]

  • Gut Da die verschlechterten Umweltbedingungen in Entenhausen seinem Geld schaden, versteckt es Onkel Dagobert in der Wüste – und zwar im sogenannten Wüstenwurm, den er eigens für diesen Zweck konstruieren ließ. So weit, so gut – doch es droht Ungemach von den Panzerknackern, die Unterstützung bekommen haben… Die Idee ist nicht schlecht und die Story gut gezeichnet, allerdings fehlt es ihr ein wenig an zündenden Gags. Zudem wirkt das Auftauchen der Wissenschaftler, die der Geschichte die entscheidende Wendung geben, ein wenig an den Haaren herbeigezogen. Trotzdem reicht es noch für Note 2-. --213.39.206.28 (Diskussion, 15:43, 2. Apr. 2008

Der Quell der Schönheit[Bearbeiten]

  • Highlight Neuerdings kommt sich Indiana Goof alt und unattraktiv vor. Als er im Fernsehen einen Bericht über den sagenhaften „Quell der Schönheit“ sieht, macht er sich zusammen mit Micky sofort auf die Suche. Doch auch die berühmte Schauspielerin Kelly Keß ist auf der Suche nach dem Quell – unterstützt wird sie dabei von keinem geringeren als Doktor Krantz, Indiana Goofs Erzfeind… Die gut gezeichnete Geschichte bietet viele Gags, Spannung und ein überraschendes Ende. Das Highlight des Bandes. Note 1-. --213.39.206.28 (Diskussion, 15:43, 2. Apr. 2008

Die Farbe des Goldes[Bearbeiten]

  • Highlight Onkel Dagobert, der noch vor wenigen Tagen von einem Finanzmagazin zum „Goldkönig“ ernannt wurde, ist am Verzweifeln: Nach und nach verwandelt sich sämtliches Gold in seinen Minen in wertloses Metall wie Kupfer oder Zinn. Nach einem längeren Schockzustand macht sich Dagobert – natürlich zusammen mit Donald, Tick, Trick und Track – auf den Weg, um der Sache auf den Grund zu gehen… Die Story ist gagreich, zum Ende hin immer spannender und glänzt mit einigen guten Ideen. Trotz des mäßigen Zeichenstils ebenfalls ein Highlight. Note 2+. --213.39.206.28 (Diskussion, 15:43, 2. Apr. 2008

Der Aeroscooter[Bearbeiten]

  • Mittelmaß Kaum hat Micky den neuen Aeroscooter von Professor Wunderlich getestet, wird dieser gestohlen. Eine Verfolgungsjagd beginnt, die Micky, Goofy und den Professor bis nach Schlawinien führt… Zwei Drittel der Story bestehen aus der Verfolgungsjagd – das ist doch ein wenig dünn. Immerhin ist die Geschichte gut gezeichnet und bietet ein paar gelungene Gags. Note 3. --213.39.206.28 (Diskussion, 15:43, 2. Apr. 2008

Ein kleiner Umweg[Bearbeiten]

  • Gut Neuerdings ist Donald Handwerker. Doch dieser Beruf scheint nicht für ihn geschaffen zu sein… Dass Donald der Gewerbeschein irrtümlich zugeschickt wurde, ist eigentlich schon am Anfang relativ offensichtlich. Immerhin ist die kurze Story recht unterhaltsam und bietet eine Überraschung. Trotz des mäßigen Zeichenstils gibt es die Note 2-. --213.39.206.28 (Diskussion, 15:43, 2. Apr. 2008

Der Ring der Güte[Bearbeiten]

  • Gut Das Ziel des bösen Lords Schwarzherz ist es, alles Gute in der Welt auszulöschen. Um das zu erreichen, will er das Einhorn, dass das Gute verkörpert, töten lassen. Doch nur Prinzessin Minni weiß, wo sich dieses Einhorn aufhält… Die Story ist sehr phantasievoll und zudem gut gezeichnet. Für ein Highlight ist sie leider ewas zu kurz, es wäre noch mehr drin gewesen. Note 2. --213.39.206.28 (Diskussion, 15:43, 2. Apr. 2008

Fazit[Bearbeiten]