Mickys Freund Freitag

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Mickys Freund Freitag
Mickey's Man Friday
[[Bild:|200px]]
© Disney • Quelle: ???
Uraufführung: 19. Januar 1935
Titelheld: Micky Maus
Regie: Dave Hand
Animation: Johnny Cannon, Gerry Geronimi
Drehbuch:
Produktion: Walt Disney
Musik: Frank Churchill, Bert Lewis
Länge: 8:01 Minuten

Der Cartoon Mickys Freund Freitag (im Original Mickey's Man Friday) kam am 19. Januar 1935 in den USA in die Kinos. Auf einer Insel kämpft Micky mit seinem Freund Freitag gegen Kannibalen.

Figuren[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

Auf einem Floß segelt Micky übers Meer. Die Wellen spülen ihn auf eine Insel. Dabei geht zwar sein Floß kaputt, jedoch landen seine Sachen mit am Strand. Nachdem er die anfängliche Benommenheit überwunden hat, entdeckt er Fußspuren im Sand. Da vernimmt er auch Trommelgeräusche. Als er in die Richtung geht, aus der das Geräusch kommt, kann er durch das Gebüsch Kannibalen sehen. Eine Gruppe Krieger tanz um einen Kessel mit kochendem Wasser herum, während die anderen dazu trommeln und singen. Der König will einen kleinen Mann in den Kessel stoßen. Micky will dem Kleinen helfen. Aus den restlichen Strandsachen baut er ein Monster. Damit springt er aus den Gebüschen hervor und erschreckt somit die Kannibalen. Aus Furcht flüchten diese in ihre Boote und rudern so schnell sie können davon. Der kleine Kerl ist von Micky befreit worden. Aus Dankbarkeit verbeugt er sich vor dem Mäuserich. Doch dieser setzt ihm einen Zylinder auf und bietet ihm die Freundschaft an. Dann gibt er ihm den Namen Freitag. Der Kleine spricht Mickys Worte nach, weil er die Sprache nicht versteht. Micky legt ihm eine Axt in den Schoss. Für den Fall, dass die Kannibalen zurückkommen, will er zum Schutz eine Festung bauen. Sogleich macht sich Micky an die Arbeit und fällt mit einer Axt mehrere Bäume. Auch Freitag gelingt es mit einem Axthieb, eine Palme zu fällen, sodass sie in einzelne Teile über ihm zusammenfliegt. Mithilfe der Tiere der Insel gelingt es Micky und Freitag das Fort zu bauen. Als das Fort fertig gestellt ist, hissen sie die "Fahne", ein altes Hemd, die die Aufschrift trägt "Fort Robinson Crusoe". Da kommen auch schon die Kannibalen in ihren Booten zurück. Mit Speeren sowie Pfeil und Bogen bewaffnet, betreten sie die Insel, angeführt von ihrem König. Einer der Krieger landet in einer aufgestellten Falle, bei der durch Auslösung eine Hupe mehrfach betätigt wird. Micky und Freitag sind daraufhin gewarnt, dass sie ungebetenen Besuch auf der Insel haben. Sogleich lässt sich Micky von Freitag mittels einer Apparatur auf den Steuerturm hochfahren. Oben angekommen, schließt er sogleich das Tor, damit die Kannibalen nicht reinstürmen können. Diese legen einen Baumstamm an den Zaun, um darauf über den Zaun hüpfen zu können. Doch eine weitere Apparatur sorgt dafür, dass ein Boxhandschuh die Angreifer vom Baumstamm boxt. Micky und Freitag haben so einige Apparaturen entwickelt, um die Angreifer abwehren zu können, die es immer wieder versuchen, ins Fort einzudringen. Letztendlich gelingt es ihnen auch, indem sie alle zusammen sich gegen das Tor stemmen und es so mit zu Fall bringen. Wütend werfen sie mit Speeren um sich, denen Freitag bei der Flucht ausweichen muss. Mithilfe der Speere gelingt es ihm aber, den Kontrollturm hochzuklettern und Micky zu erreichen. Da aber auch die Kannibalen den Turm erklimmen, nutzen Micky und Freitag ihre letzte Fluchtmöglichkeit. Über ein Seil lassen sie sich in einem Korb entlang hangeln. Doch den Kannibalen gelingt es, erst den Korb, dann das Seil kaputt zu kriegen. Micky und sein Freund landen glücklicherweise auf ihrem selbstgebauten Boot, das mit einem tierischen Motor aus Schildkröten, die nach Fischen schnappen, betrieben wird. Mit auf dem Boot haben sie Obst gelagert, sodass sie auf ihrer Reise nicht verhungern müssen. Ihnen gelingt die Flucht und sie fahren in den Sonnenuntergang.

Rassismuskritik[Bearbeiten]

Die Kannibalen stellen in ihrem Aussehen stereotype Afrikaner da, dunkelhäutig und mit dicken Lippen.

Trivia[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]