Disney+ Bildleiste.jpg
Du kennst dich mit Disney-Filmen aus? Wir brauchen dich!

Mickys Papagei

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Mickys Papagei
Mickey's Parrot
[[Bild:|200px]]
© Disney • Quelle: ???
Uraufführung: 09. September 1938
Titelheld: Micky Maus
Regie: Bill Roberts
Animation:
Drehbuch: Jack Kinney
Produktion: Walt Disney
Musik:
Länge: 7:23 Minuten

Der Cartoon Mickys Papagei (im Original Mickey's Parrot) kam am 09. September 1938 in den USA in die Kinos. Ein Papagei, der Zuflucht bei Regen sucht, sorgt bei Micky und Pluto für ordentlich Chaos.

Figuren[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

Es ist eine stürmische und verregnete Nacht als ein Umzugswagen durch die Straßen fährt. Dieser ist so beladen, dass das hintere Ende offen ist und die Möbel mit Seilen festgehalten werden. Auf den Möbeln sitzt ein Papagei im Käfig und singt. Als der Umzugswagen durch ein Schlagloch fährt, fällt der Käifg heraus und rollt bis zu Mickys Haus, ehe er am Pfahl des Briefkastens zerschellt. Der durchnässte Papagei geht zu Mickys Haus, um einen Unterschlupf zu bekommen. Derweil sind Micky und Pluto zuhause und lauschen einer Geschichte im Radio. Da kommt eine Kurzmeldung durch, dass Maschinengewehr-Ede geflohen sei. Panisch verrammelt Micky Tür und Fenster. Zudem schnappt er sich das Gewehr an der Wand. Über das offene Kellerfenster gelangt der Papagei ins Haus. Er rutscht hinein, landet auf einem Kohlefass, mit dem er gegen den Ofen rollt. Der dadurch verursachte Lärm lässt Micky und Pluto aufschrecken. Erschrocken springen sie in Mickys Bett, sodass dieses zusammenkracht. Vorsichtig guckt Micky unter der Bettdecke hervor. Er nimmt seinen Mut zusammen und macht sich mit Pluto auf den Weg. Der Papagei krabbelt derweil in den Ofen. Während Micky Richtung Keller geht, schnüffelt Pluto in der Wohnung weiter, wodurch sich die beiden unbemerkt trennen. Als die Kellertür hinter Micky sich schließt, fallen die Schuhe vom Haken der Tür und hängen sich hinten am Gewehr fest. Der Mäuserich glaubt, dass Pluto hinter ihm den Lärm verursacht hat, weshalb er Pluto sagt, er solle leise sein. Dann geht Micky die Kellertreppe hinunter. Dabei hört er hinter sich das Quietschen der Schuhe, die mit ihm runtergehen. Micky wird immer unheimlicher. Unten angekommen wagt er den Blick unter seine Füße hindurch. Er sieht die beiden Schuhe hinter sich und glaubt daher, dass der gesuchte Verbrecher direkt hinter ihm ist. Blitzschnell dreht sich Micky um, um den Verbrecher zu stellen. Dabei hebt er die Schuhe hoch, die sich um seinen Hals wirbeln. Er läuft rückwärts, stolpert gegen Wäschekorb und Bügelbrett, sodass das dieses das Regal mit den Glühbirnen oberhalb beschädigt. Die Glühbirnen fallen herunter. Das platzende Geräusch klingt wie Gewehrschüsse, weshalb sich Micky blitzschnell im Ofen versteckt. Zitternd streckt er die Waffe zwischen dem Türgitter heraus. Derweil ist der Papagei in die Wohnung gelangt. Er schaut sich in der Wohnung um, als er in einer Kommode eine Dose Fischfutter entdeckt. Auf der Kommode steht ein Goldfischglas mit selbigem Tier darin. Die Tür der Kommode schließt sich, doch der Papagei versucht unbekümmert die Dose aufzumachen. Da betritt Pluto den Raum. Als der Papagei mit der Dose schimpft, meint Pluto, der Goldfisch beleidige ihn. So kommt es immer wieder zu strengen Blickwechseln zwischen dem Goldfisch und Pluto. Das ganze Hin und Her gipfelt darin, dass Pluto versucht den Goldfisch zu beißen, dabei aber selbst vom Goldfisch gebissen wird. Getroffen springt er davon. Dabei schmeißt er die Kommode um und das Goldfischglas landet samt Fisch auf dem Boden. Der Papagei kommt heraus und flüchtet Richtung Küche, wo er gegen den Kühlschrank knallt. Die Kühlschrank öffnet sich und das bereits gegrillte Hähnchen landet auf dem Papagei. Das Tier schimpft. Pluto kommt in die Küche, um nachzusehen, als er freudig das Hähnchen erblickt. Doch als dieses zu Sprechen beginnt, schrickt er erstmal zurück. Pluto schnüffelt am Hähnchen, doch dieses springt ihm auf die Nase. Mickys Hund beginnt zu knurren und zu bellen, doch das Hähnchen schlägt zurück. Es drängt den verängstigten Pluto in die Ecke. Pluto ist sogar so verängstigt, dass er die Wand hochkrabbelt. Weil er sich darauf nicht halten kann, fällt er hinunter, direkt aufs Hähnchen, wodurch der Papagei mit einem Mal aus dem Essen hinausgeschleudert wird. Da das Hähnchen sich nun nicht mehr bewegt, packt Pluto es und schüttelt das Tier hin und her. Dabei bemerkt er nicht den Papagei hinter ihm, der ihm in den Schwanz beißt. Es kommt zu einem Kampf zwischen dem Hund und dem Papagei. Der Vogel kann den Kampf dominieren. Doch Pluto weiß sich zu wehren und verfolgt den ungebetenen Gast nun. Der Papagei lockt Pluto zum Flügel. Als dieser ins Gehäuse springt, lässt der Papagei den Deckel auf ihn fallen, sodass Pluto im Gehäuse gefangen ist. Micky, der immer noch im Ofen steht, hört die Geräusche und rennt über das Rohr in die Wohnung. Er richtet das Gewehr gegen das Klavier, um den vermeintlichen Gangster zu stellen. Als er aber sieht, dass es nur Pluto ist, ist Micky ganz erleichtert. Derweil lässt der Papagei das Popcorn in der Dose auf die heiße Herdplatte fallen. Das aufploppende Geräusch klingt wie Pistolenschüsse, sodass Micky und Pluto schnurstracks hinter dem Kaminschutz in Deckung gehen. Micky feuert mehrmals in Richtung Küche. Das Geräusch verstummt. Der Papagei ruft, dass er aufgibt. Freudig kommt Micky hervorgesprungen. Er richtet das Gewehr in die kaputtgeschossene Schranktür. Als er aber sieht, dass es sich um einen Papagei handelt, ist er erleichtert. Der Vogel möchte gerne Cracker, die ihm Micky freudig reicht. Doch Pluto schaut sich den Neuling noch immer knurrend an. Also schnappt sich Polly einige Cracker und stopft sie Pluto ins Maul. Zufrieden kaut Mickys Hund vor sich hin, während sein Herrchen lacht.

Trivia[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]