Pionier Micky

Aus Duckipedia
(Weitergeleitet von Pioneer Days)
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Pionier Micky
The Fire Fighters
Pionier Micky-1.jpeg
© Disney • Quelle: ???
Uraufführung: 5. Dezember 1930
Titelheld: Micky Maus
Regie: Walt Disney, Ub Iwerks
Animation: Walt Disney, Ub Iwerks
Drehbuch: unbekannt
Produktion: Walt Disney
Musik: ???
Länge: 7:57 Minuten

Der Cartoon Pionier Micky (im Original Pioneer Days) kam am 05. Dez. 1930 in die Kinos. In diesem muss Micky Minnie und die anderen Pioniere nach einem Angriff der Indianer retten.

Figuren[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

Der Angriff der Indianer (© Disney)

Der Cartoon spielt in einer Wild-West-Gegend. Micky und Minnie sitzen auf einem Planwagen, der von zwei Ochsen gezogen wird. Sie musizieren zusammen und singen Lieder. Hinter ihnen sind weitere Planwagen zu erkennen, die mit ihnen durch den Westen ziehen. Ein Stück weiter weg beobachtet ein feindlicher Indianer hinter einem Felsen die Situation. Sogleich rennt er los, springt auf sein Pferd und reitet damit ins Dorf. Dort sitzen beziehungsweise tanzen Indianer um eine Feuerstelle. Im Pionierlager hat man sich mittlerweile auch im Kreis zusammengesetzt. Munter wird miteinander musiziert und getanzt. Danach trägt ein alter Mann ein trauriges Lied vor, indem er beklagt, dass seine Frau fort ist. Das Lied rührt die Pioniere im Lager zu Tränen. Auch Minnie schluchzt, weshalb Micky sie trösten muss. Da saust plötzlich ein Pfeil über ihre Köpfe hinweg und landet im Wagen. Panisch gibt Micky sogleich Alarm, dass die Indianer angreifen. Helle Aufruhr herrscht unter den Pionieren. Die Lücken zwischen den Planwägen, aus denen der Kreis gebildet wurde, werden mit allerlei Sachen als Schutzwall gefüllt. Die Pioniere verstecken sich dahinter, ausgerüstet mit ihren Gewehren. Die Indianer kommen auf Pferden angeritten. Ausgerüstet sind sie mit Lanzen sowie Pfeil und Bogen. Es kommt zum Kampf zwischen beiden Parteien. Dabei versucht eine kleine Gruppe Indianer die Planwägen anzuzünden. Micky kann sie jedoch daran hindern. Da sieht er, wie ein Indianer gerade Minnie entführt. Er bringt sie ins Lager der Indianer und fesselt sie dort an einen Baumstumpf. Micky eilt dem Indianer hinterher, um seine Freundin zu retten. Es kommt zu einem Handgemenge zwischen Micky und dem Indianer. Während die beiden in den Kampf vertieft sind, kann Minnie sich loslösen. Sie nimmt aus dem Feuer mit einem Stock ein Stück heiße Kohle heraus und steckt sie dem Indianer unbemerkt in die Hose. Der Indianer heult sogleich auf und rennt davon. Im Lager geht der Kampf zwischen den Pionieren und den Indianern derweil immer noch weiter. Da ertönt plötzlich eine bekannte Melodie. Hinter einem Vorsprung sind vermeintlich die Spitzen von Tüllenbajonette zu sehen. Ihnen voraus geht eine weiße Flagge voraus. Allem Anschein nach kommt die Infanterie vorbei, die die Pioniere im Kampf helfen werden. Aus Angst fliehen die Indianer eilig davon. Es stellt sich heraus, dass es nur eine Finte war. Micky und Minnie tragen einen alten Baumstamm auf dem Kopf. Darauf haben sie Stöcke und die weiße Fahne gesteckt. Micky spielt Flöte, Minnie trommelt. Mit diesem Trick haben sie vorgetäuscht, eine Infanterie-Einheit zu sein. Die anderen Pioniere sind begeistert und bejubeln die beiden.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Originalsprecher
Micky Maus Walt Disney
Minnie Maus Marcellite Garner

Rassismuskritik[Bearbeiten]

Der bösartige Indianer mit Minnie am Marter-Pfahl und Micky in Bedrängnis (© Disney)

Die Darstellung der Indianer in diesem Cartoon gilt als rassistisch. Die Indianer werden als bösartige Wesen, vermeintlich Kojoten, mit Reißzähnen gezeigt. Zudem greifen sie ohne Grund die friedlichen Pioniere an. Ihre Gruppe besteht nur aus bösartigen Männern. Aus diesem Grund hat die in der Trivia genannte DVD-Sammlung dem Cartoon einen Kommentar vorangestellt, um den Zuschauer darüber aufzuklären.

Historischer Hintergrund[Bearbeiten]

Die Handlung ist in der Pionierzeit angesiedelt, in der sogenannte Pioniere von Westen und von Osten aus in Planwagenkarawanen weiter in das Zentrum Nordamerikas vordrangen, um dort zu siedeln. Häufig kamen sie dabei in Konflikt mit den dort lebenden Eingeborenen, da beide das Land für sich beanspruchten und auch ein Zusammenleben oft nicht möglich schien, da der Lebensstil der beiden Gruppen sich zu stark unterschied (zum Beispiel zerstörten und zerstückelten die Siedler mit ihrer sesshaften Landwirtschaft die Reviere der Indianer). Daher wurden die Siedler von den Einheimischen nicht gerade mit offenen Armen empfangen und es entstanden bewaffnete Konflikte und sogar Kriege. Unter anderem Überfälle auf Karawanen waren in dieser wilden Zeit keine Ausnahme. Daher stellten sich die Wagen schon beim Rasten im Kreis auf (wie auf dem Bild zu sehen, denn eine Kreisstellung ist leichter zu verteidigen), während eine beliebte und bewährte Taktik der Eingeborenen war, das Angriffsziel zu umkreisen um den Gegner zu verwirren und immer in Bewegung zu bleiben.

Trivia[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]