Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Robert Olszewski

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Robert Olszewski

Robert Olszewski ist einer der bekanntesten Skulpteure, die jemals für die Walt Disney Company gearbeitet haben. Neben seiner vielen Arbeiten für die Walt Disney Company, gründete er seine eigene Lizenzserie mit Disney Figuren.

Lebenslauf[Bearbeiten]

Robert Olszewski wurde 1945 in Natrona Heights, im amerikanischen Bundesstaat Pennsylvania geboren. Schnell stellte sich heraus, dass der junge Olszweski, eine natürliche Begabung für Kunst hatte und begann mit Malerei und zeichnen. Im Alter von 16, gewann er immer häufiger Preise für seine Arbeit bei lokalen Kunstausstellungen. Daraufhin wurde ihm ein Stpendium auf einer Kunstschule angeboten. Robert schloss 1968 als „Bachelor of Arts“ an der Indiana University of Pennsylvania ab, er heiratete und zog nach Südkalifornien um im gleichen Jahr noch, an einem großen „US art center“ Kunst zu unterrichten. Während seiner Zeit als Lehrer malte er ausschließlich in der Nacht und in den Sommerferien. Seine sichere Stelle als Lehrer und seine Freizeit, gaben ihm die Möglichkeit seine Fähigkeiten zu testen. Er hatte seine erste eigene Live-Show mit 27 Jahren, in der „Ryder Gallery“ auf dem „La Cienega Boulevard“ in Los Angeles. Trotz alledem fand er immernoch Zeit für seine kleine Familie und liebte es für seine Kinder Spielzeug herzustellen.

Bei dem Umgang mit dem Spielzeug geschah es. Als er ein Puppenhaus für seine Tochter baute, wurde Olszewski zum ersten Mal an die Welt der Miniaturen herangeführt. Seine Begeisterung für Miniaturen wechselte vom spielerischen zu einer ernsthaften Ausdrucksweise seiner Kunst, in Form von figürlichen Miniaturarbeiten. Nach 11 Jahren im Jahr 1978, hörte Robert mit dem lehren auf und beschätigte sich hauptberuflich mit Miniaturen. Innerhalb eines Jahres erlangte seine Arbeit nationales Ansehen. Im Alter von 34 Jahren, wurde Olszewski ein exklusiver Vertrag, bei einer der größten europäischen Porzellanmanufakturen angeboten. Er war nun Mitarbeiter von Goebel, in den Vereinigten Staaten besonders für ihre, mittlerweile eingestellte, Serie M.I. Hummel bekannt, wurde er Mitbegründer der Goebel Miniatures Studios. Als Meisterkünstler überwachte Olszewski alle Abläufe, vom Modellieren bis zum bemalen. In seiner Amtszeit von 1979 bis 1994, sah er die Firma stetig wachsen, von anfänglich vier Malern bis zur vollen Besetzung von 95 Mitarbeitern.

1993, wurde im „Carnegie Art Museum“ in Oxnard im Bundesstaat Kalifornien, eine Museumsausstellung aus 30 Jahren Olszewski gezeigt. Im gleichen Jahr erhielt Robert Olszewski den Titel „International Collectible Artist of the Year“. Ein Jahr darauf feierte er die Wiedereröffnung seines privaten Studios, mit dem Namen „Olszewski Studios“ und widmete sich wieder seiner Kunst, nur im kleineren Stil. Diese Art der Kunst war es die er liebte, den Versuch völlig verschiedene Komponenten miteinander zu verbinden. Durch sein hohes Ansehen in der Sammler-Szene, konnte er nun erfolgreiche Ausstellungen an den gleichen Orten machen, an denen er Jahre zuvor abgelehnt wurde.

1995 bekam er ein Angebot der Walt Disney Company er solle Prototypen für die geplante Figurenserie Enchanted Places herstellen. 1996 hatte er seine zweite große Ausstellung, die ihm zu Ehren im „Carole and Barry Kaye Museum of Miniatures“ in Los Angeles gemacht wurde. 1998 gewann er den „Distinguished Alumni Award“ der „Indiana University of Pennsylvania“ und auch im „University Museum“ machte man ihm zu Ehren eine Ausstellung. 1999 wurde Olszewski von der „Indiana University of Pennsylvania“ beauftragt ein Jubiläumsgeschenk für deren 125. Bestehen zu entwerfen, mit großem Erfolg.

1998 setzte Olszewski, seine enge Mitarbeit mit Disney fort. Er arbeitete an einem Mitarbeitergeschenk für die Kinopremiere des Disney/Pixar Filmes Das Große Krabbeln. 2000 arbeitete er an einer neuen Reihe von Miniaturen, mit dem Titel „Disney Story-Time Collection“, welche er exklusiv für die Disneyana Convention 2001 machte. Die „Steamboat Willie – Cast Members Premiere“ wurde erfolgreich angenommen und fiel auch dem Merchandise-Manager des „Disneyland Product Development“, Deanne Hill, auf. Daraufhin beauftragtete das Disneyland Robert und das Olszewski Studios, eine Reihe maßstabsgerechter Miniaturen der Main Street, U.S.A. anzufertigen. Das „Sleeping Beauty Castle“ war das erste Stück der Kollektion und wurde im Dezember 2002 auf den Markt gebracht. Bis Dezember 2005, gab es bereits 12 Miniaturen, 4 Fahrzeuge und 4 Charakter-Packungen, welche auf dem freien Markt erhältlich sind. Neben der Fertigstellung der Main Street, U.S.A. Collection arbeiteten das Olszewski Studio und Robert am „Cinderella Castle“ des Magic Kingdom in Orlando, Florida und begannen die Main Street, U.S.A. Collection Serie für das Magic Kingdom des Walt Disney Worlds.

Als seinem Studio drohte, unter eine andere Führung zu fallen, beschäftigte er sich wieder hauptsächlich mit seiner eigenen Arbeit und führt sein Studio weiter. Die Main Street, U.S.A. Collection wurde durch das Disneyland übernommen und die Disney Story-Time Collection ist bisher noch an keinen Lizenznehmer weitergegeben worden. Er gründete jedoch seine eigene Serie unter Disney-Lizenz, die den Namen Harmony Ball Olszewski Story-Time Collection

Seine Disney Werke[Bearbeiten]