Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

The Walt Disney Company

Aus Duckipedia
(Weitergeleitet von Walt Disney Company)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Walt Disney Company (© Disney)

The Walt Disney Company (WDC) ist ein US-amerikanisches Medienunternehmen mit Sitz in Burbank, Kalifornien. Es wurde 1923 von den Gebrüdern Walt und Roy Disney gegründet.[1]

Chairman und Chief Executive Officer (CEO), also Geschäftsführer, ist Robert A. Iger.

Die WDC ist, mit einem Umsatz von 55,6 Milliarden US-Dollar, bei einem Gewinn von 9,0 Milliarden US-Dollar laut den Forbes Global 2000, auf Platz 67 der größten Unternehmen der Welt (Stand 2017) und ist, mit einer Marktkapitalisierung von 178,0 Mrd. US-Dollar, das weltweit größte und wertvollste Medienunternehmen.[1]

Struktur[Bearbeiten]

Die Walt Disney Company ist gegliedert in verschiedene Bereiche:

Dazu kommen noch Beteiligungen an verschiedenen Fernsehendern wie etwa dem amerikanischen Sportsender ESPN oder die 50 % - Beteiligung am Sender Super RTL.[1]

Management[Bearbeiten]

Board of Directors[Bearbeiten]

Chronologie Disney Management[Bearbeiten]

Präsidenten[Bearbeiten]

--> siehe auch: Präsident der Walt Disney Company

Chief Executive Officers[Bearbeiten]

--> siehe auch: Geschäftsführer der Walt Disney Company

Chairmen of the Board[Bearbeiten]

--> siehe auch: Vorstandsvorsitzender der Walt Disney Company

Vice Chairman of the Board[Bearbeiten]

  • 1984–2003: Roy E. Disney
  • 1999–2000: Sanford Litvack (Co-Vice Chair)

Chief Operating Officer[Bearbeiten]

Walt Disney Studio Entertainment[Bearbeiten]

Walt Disney Motion Pictures Group[Bearbeiten]

Die Walt Disney Motion Pictures Group ist für die Abteilung der Filmproduktion verantwortlich.[1][2] Sie hieß früher Buena Vista Motion Pictures Group, wobei Buena Vista für die Buena Vista Street in Kalifornien, wo der Sitz der früheren Disney-Studios war, steht[2]. 2007 wurde die Buena Vista Motion Pictures Group schließlich in Walt Disney Motion Pictures Group umbenannt.[1][2]

Walt Disney Pictures

-->Hauptartikel: Walt Disney Pictures

Die Abteilung ist der Hauptproduzent von Live-Action-Spielfilmen innerhalb der Walt Disney Studios. Walt Disney Pictures wird, zusammen mit anderen zu Disney gehörenden Studio-Einheiten als eines der „Big Six“-Studios angesehen.[3] Filme von Walt Disney Animation Studios und Pixar Animation Studios werden ebenfalls unter dieser Marke veröffentlicht.[3] Waren Disney-Filme früher noch besonders bekannt als lustige, fröhliche und harmlose Unterhaltungsfilme[1], so sind, im Laufe der Zeit, auch „härtere“, für erwachsene Generationen bestimmte Filme entstanden. Paradebeispiel ist hier die Reihe Fluch der Karibik, die auch gleich die erfolgreichste Filmreihe der Walt Disney Pictures darstellt.[3]

Touchstone Pictures

-->Hauptartikel: Touchstone

Eine von Disney gegründete Filmproduktionsfirma, die 1984 etabliert wurde, um nicht nur das traditionelle Familienpublikum, sondern eben auch erwachsene Kinogänger und Filmfans zu erreichen.[1][4] Vom damaligen Disney-Chef Ron Miller wurde die Etablierung von Touchstone Pictures so erklärt: „Der Name Walt Disney Pictures auf einer Produktion wird signalisieren, dass der Film als Familienunterhaltung konzipiert ist, während der Name Touchstone diejenigen Filme kenntlich machen wird, die sich an andere Teile des Publikums wenden.“[4] Produziert wurden Filme wie Splash – Eine Jungfrau am Haken (erster Film von Touchstone), Zoff in Beverly Hills, Stirb langsam: Jetzt erst recht, Pretty Women, Sister Act, The Nightmare Before Christmas, Metro – Verhandeln ist reine Nervensache etc.

Pixar Animation Studios

-->Hauptartikel: Pixar

Nachdem Pixar und Disney schon seit 1991 kooperiert hatten, kam es zwischenzeitlich zum Streit um Rechte an den Figuren (die mittlerweile Disney gehörten, die Pixar aber zurückerlangen wollte) und um Produktionsrechte an Filmen (wollte Pixar ebenfalls zurück). 2004 wurde die Zusammenarbeit gar beendet. Michael Eisner wollte Pixar die Rechte an Figuren und der Produktion von Filmen nicht zugestehen, und musste Disney, auch deswegen, verlassen. Sein Nachfolger Robert Iger nahm die Verhandlungen wieder auf. Auf Initiative von Apple-Gründer Steve Jobs, der 51 % der Pixar-Aktie hielt, übernahm Disney am 24. Januar 2006 die Pixar Animation Studios. John Lasseter wurde zum Vorsitzenden der Walt Disney Animation Studios, oberster Kreativvorsitz der kombinierten Disney-Pixar-Studios und kreativer Berater der Walt Disney Imagineering. Gemeinsam wurden Erfolgsfilme wie Toy Story, Toy Story 2, Ratatouille, Oben, Findet Nemo, Cars, Cars 2, Cars 3: Evolution, Findet Dorie und viele weitere produziert.

Disney Animation Studios

-->Hauptartikel: Walt Disney Animation Studios

Die Zeichentrickabteilung (2 D-Animation) Disneys. Hier entstehen handgezeichnete Zeichentrickfilme, wie etwa Küss den Frosch (2009), Rapunzel – Neu verföhnt (2010), Die Eiskönigin – Völlig unverfroren (Frozen) (2013).

Ab 2003 wurden die Disney-Animationsstudios nacheinander geschlossen, da sich die Zeichentrickfilme als wirtschaftlich unerfolgreich herausstellten. Erst 2007 - nach vierjähriger Pause - wurden die Animationsstudios wiedereröffnet, auch auf Erwirken von John Lasseter, dem damaligen Chief Creative Officer[1].

Marvel Studios

-->Hauptartikel: Marvel Studios

Am 31. August 2009 wurde bekannt, dass Disney die Marvel Studios übernehmen werde[1]; der Kaufpreis soll bei 4 Milliarden US-Dollar liegen[1].

Lucasfilm

-->Hauptartikel: Lucasfilm

Im Oktober 2012 kaufte Disney George Lucas' Filmproduktionsfirma Lucasfilm (u.a. Indiana Jones-und Star Wars-Filme) für rund 4,05 Milliarden US-Dollar auf[1].

ehemalige Tochtergesellschaften:

  • ImageMovers Digital

-->Hauptartikel: ImageMovers

Produktionsunternehmen, hieß bis 2007 ImageMovers, produzierte erfolgreiche Filme wie Der Polarexpress; wurde 2011 abgestoßen, da es nicht mehr zum Geschäftsmodell der Walt Disney Company passe; schloss sich daher den Universal Studios an[1].

  • Hollywood Pictures

-->Hauptartikel: Hollywood Pictures

war ein Filmstudio der Walt Disney Motion Pictures Group, gegründet 1990, wurde 2007 geschlossen.[1].

  • Miramax Films

-->Hauptartikel: Miramax

war eine US-amerikanische Filmproduktions- und Verleihgesellschaft. Wurde 1979 von den Brüdern Harvey Weinstein und Bob Weinstein gegründet, 1993 von Disney für rund 75 Millionen US-Dollar aufgekauft, 2010 jedoch an eine Investorenguruppe veräußert.[1].

Walt Disney Studios Motion Pictures[Bearbeiten]

Die Walt Disney Studios Motion Pictures sind der Verleih- und Vertriebsarm der Walt Disney Company für Kino- und Fernsehfilme.[5] Sie ist somit für den Verleih und Vertrieb aller Filme zuständig, die von Filmproduktionsgesellschaften hergestellt werden, die Teil des Walt Disney Konzerns sind und in der Walt Disney Motion Pictures Group zusammengefasst sind.[5] Hieß bis 2007 Buena Vista International, der Name Buena Vista wurde jedoch, ähnlich wie Walt Disney Motion Pictures Group, aufgegeben.

Disney Music Group[Bearbeiten]

1998 gründete Disney unter dem Namen Buena Vista Music Group ein Tonträgerunternehmen, das folgende Plattenlabels beinhaltet:

Heute heißt das Tonträgerunternehmen Disney Music Group.[1]

Media Networks[Bearbeiten]

Media Networks umfasst die Fernsehsender und Radio-Sender (-beteiligungen) bzw. TV-Produktionen, die Disney besitzt.

  • ABC Network
  • Fernsehsender

z.B.: Disney Channel, Disney Channel (Deutschland) , Disney XD , Disney Junior , Disney Cinemagic, ESPN (Disney hält 80 %), Super RTL [1]

  • Radio- und TV-Vertrieb

z.B.: ABC News Radio, Radio Disney, Disney-ABC International TV, Disney-ABC Domestic Television, ESPN[1]

  • TV-Produktion

ABC Studios, Greengrass Productions, Walt Disney Television Animation[1]

Walt Disney Parks and Resorts[Bearbeiten]

-->Hauptartikel: Walt Disney Parks and Resorts

Diese Abteilung ist für die Planung, den Bau sowie die Organisation von Themenparks und Ferienresorts von Disney verantwortlich.[1]

Sonstiges[Bearbeiten]

Am 14. Dezember 2017 wurde der geplante Kauf von Teilen der 21st Century Fox durch die Walt Disney Company bekannt gegeben.[6] Die Walt Disney Company wollte dabei für eine Summe von 52,4 Milliarden US-Dollar neben anderen Unternehmensteilen auch 20th Century Fox und Sky plc übernehmen. Comcast, ein Kabelnetzbetetreiber, Internetdienstanbieter und eine Telefongesellschaft, legte daraufhin allerdings ein höheres Angebot vor, sodass die Disney Company ihr Gebot auf auf 71,3 Mrd. US-Dollar erhöhte.[7] Die US-Wettbewerbsbehörden erteilten unter Auflagen die Genehmigung.[8] Auch die EU-Kommission prüfte die Übernahme unter den Gesichtspunkten der Fusionskontrollverordnung.[9] Zuvor sollen die Nachrichten und einige Sportkanäle von der 21st Century Fox abgespalten werden.[10] Im November 2018 wurde die Genehmigung der Übernahme unter der Auflage erteilt, dass die Disney Company ihre Anteile an europäischen Sendern wie A&E Germany, History und Crime & Investigation verkauft.[11][6]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

  • wird noch ergänzt

Einzelnachweise[Bearbeiten]