Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Roy O. Disney

Aus Duckipedia
(Weitergeleitet von Roy Oliver Disney)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Roy Oliver Disney (* 24. Juni 1893 in Chicago, † 20. Dezember 1971 in Burbank (Kalifornien)) war ein amerikanischer Geschäftsmann und gründete gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Walt das Disney Brothers Cartoon Studio (später umbenannt in Walt Disney Productions, heute The Walt Disney Company). 1929–1971 fungierte er als Präsident dieses Unternehmens, 1945–1960 als stellvertrender Vorstandsvorsitzender neben seinem Bruder, 1960–1971 als alleiniger Vorstandsvorsitzender. Zudem übernahm er nach dem Tods Walts 1968-1971 das neugeschaffene Amt des Geschäftsführers.

Leben[Bearbeiten]

Roy Oliver Disney wurde als Sohn von Elias Disney und Flora Disney, geborene Call, in Chicago geboren. 1925 heiratete er Edna Francis (1890–1984), mit der er einen Sohn namens Roy Edward Disney (1930–2009) hatte.[1]

Roy Oliver Disney starb zwei Monate nach der Eröffnung von Disney World im Alter von 78 Jahren an einem Hirnschlag. Er wurde auf dem Forest-Lawn-Friedhof in Hollywood beigesetzt.[1]

In Disney World steht im Magic Kingdom eine Statue, die Roy Oliver Disney auf einer Parkbank neben Minnie Maus sitzend darstellt.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 Wikipedia-Artikel über Roy Oliver Disney, abgerufen am 19.12.2018


Geschäftsführer der Walt Disney Company

1968Roy Oliver Disney • 1971 • Donn Tatum • 1976 • Card Walker • 1983 • Ron Miller • 1984 • Michael Eisner • 2005 • Robert Igerheute


Präsidenten der Walt Disney Company

1940Walt Disney • 1945 • Roy O. Disney • 1968 • Donn Tatum • 1971 • Card Walker • 1977 • unbesetzt • 1980 • Ron Miller • 1984 • Frank Wells • (†)1994 • unbesetzt • 1995 • Michael Ovitz • 1997 • unbesetzt • 2000 • Robert Iger • 2012 • unbesetztheute


Chairman der Walt Disney Company

1945Walt (nur bis 1960) und Roy Oliver Disney • 1971 • Donn Tatum • 1980 • Card Walker • 1983 • Raymond Watson • 1984 • Michael Eisner • 2004 • George Mitchell • 2007 • John Pepper • 2012 • Robert A. Igerheute