Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Wynken, Blynken, and Nod

Aus Duckipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wynken, Blynken, and Nod
Das Zauberschiff
Zauberschiff plakat.JPG
© Disney • Quelle: Duckfilm.de
Uraufführung: 27. Mai 1938
Titelheld: -
Produzent: Walt Disney
Regisseur: Graham Heid
Drehbuch: Vorlage: Eugene Field Drehbuch: Isadore Klein
Musik: Leigh Harline
Animation: Dick Huemer, Ed Love
Länge: 8 Minuten

Am 27. Mai 1938 kam der Silly Symphony-Cartoon Wynken, Blynken, and Nod (Das Zauberschiff) in die Kinos. Regie führte Graham Heid.

Figuren[Bearbeiten]

  • 3 Babies
  • einige Sternenfische
  • einige Wolken

Handlung[Bearbeiten]

Hier schweben Kinder durch die Lüfte (©Disney)

3 Babies schippern in ihrem Schuhboot durch die Lüfte des Nachthimmels und wollen Sternenfische angeln. Sie werfen ihre Angel aus und stecken auf einmal in einer Wolke fest. Mit vereinten Kräften ziehen sie sich wieder heraus.

Nun widmen sie sich wieder dem Angeln und werden von den Fischen an der Nase herumgeführt. Die Fische binden die Angeln aneinander und sie ziehen sich gegenseitig beinahe aus dem Boot. Einer bleibt in der Luft hängen und muss mit Mühen und Not hochgezogen werden.

Nun erscheint ein Komet den die Kinder mit gemeinsamer Kraft fangen wollen. Sie legen das Netz aus und der Komet schleppt sie weit in einen windstillen Bereich hinaus. Die Wolken blasen sie zurück, allerdings blasen sie so stark das ihr Boot ins Trudeln gerät und sie abstürzen.

Am Ende sieht man nur noch einen Jungen der im Bette liegt von dieser abenteuerlichen Reise geträumt hat.
Wir haben die Beute(©Disney)

Über den Schreiber der Vorlage[Bearbeiten]

Eugene Field schrieb das Gedicht auf dem dieser Cartoon beruht. Er wird als der Shakespeare des Kinderliteratur gehandelt. Über ihn ist bekannt das er gerne auf seinen Knien in der Nacht die Gedichte und Geschichten verfasste. Er arbeitete hauptberuflich für eine Zeitung um sein Geld zu verdienen. Sein berühmtestes Gedicht ist Little Boy Blue.

Weblinks[Bearbeiten]