Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Ted Osborne

Aus Duckipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ted Osborne (* 6. Februar 1900 in ?/Oklahoma; † 12. März 1968 in San Carlos, Kalifornien) war in den 30er Jahren Storyman für die Disney-Trickfilme (1931-40) und vor allem Comic-Skriptschreiber/Autor für Floyd Gottfredson und Al Taliaferro (1933-37).

Osborne war ursprünglich Co-Autor einer komödiantischen Radiosendung (neudeutsch auch Comedy Radio Show) und wurde von Disney für ein Micky Maus-Radioprogramm engagiert. Als dieses Projekt nach nur wenigen Folgen scheiterte, brachte Disney ihn ab 1931 in der Story-Abteilung der Trickfilme unter, wo er Gags für die Micky Maus-Cartoons ersann.

Anfang 1933 schickte Disney ihn zu Floyd Gottfredson, dem er bei den Tagesstrips und Sonntagsseiten mit der Maus helfen sollte. Zwischen 1933 und 1937 war er mit kurzer Unterbrechung u.a. an den klassischen Dailies The Mail Pilot, Editor-in-grief, The Pirate Submarine, MM joins the Foreign Legion, The Seven Ghosts, Island in the Sky und MM in Search of Jungle Treasure als Skriptschreiber (jedoch nicht als Plotter) beteiligt. Später wurde er während der Arbeiten an The Monarch of Medioka durch Merrill de Maris ersetzt, der ihn bereits von Oktober 1933 bis April 1934 für zwei Abenteuer vertreten hatte.

Im Gegensatz zu den stark durch Gottfredsons Plots und Überarbeitungen geprägten Dailies gilt Osborne bei den im selben Zeitraum entstandenen abgeschlossenen Gags bzw. gagorientierten Fortsetzungen der MM-Sundays als alleiniger Autor, obwohl Gottfredson auch hier redigiert hat. Unter den von Osborne geschriebenen MM-Sonntagsseiten befanden sich u.a. die Fortsetzungen The Lair of Wolf Barker, The Case of the Vanishing Coats, Hoppy the Kangaroo und The Robin Hood Adventure.

Für Al Taliaferro schrieb Osborne die Fortsetzungen der Silly Symphony-Sonntagsseiten mit Bucky Bug (1933) und Comic-Adaptionen einiger Cartoons aus der Zeit, darunter Donald Ducks Comic-Debüt in The Wise Little Hen (1934) und The Further Adventures of the Three Little Pigs! (1936). Den Schweinchen folgten bis Ende 1937 die Gags der Silly-Symphony-Sonntagsseiten mit Donald Duck. Darin debütierten auch Tick, Trick und Track, jedoch wird nicht Osborne, sondern Zeichner Taliaferro als deren eigentlicher "Vater" angesehen.

Ca. Ende 1937 hatte Gottfredson nach eigener Aussage bei den Skriptschreibern die Wahl zwischen Osborne und Merrill de Maris. Er schätzte Osbornes Arbeit und dessen nichtendenwollendes Gag-Arsenal, fand seinen Stil aber letztlich zu mechanisch und formulaisch, so dass er sich für De Maris entschied. Damit endete für Osborne auch die Zusammenarbeit mit Taliaferro an Donald (sein Nachfolger war Bob Karp), und so landete er wieder in der Story-Abteilung der Trickfilme. Neben seiner Arbeit an den MM-Cartoons wirkte er dort bis 1940 auch bei den Vorbereitungen zu Bambi (1942) mit.

Trivia[Bearbeiten]

In der Tick, Trick und Track-Jubiläumsgeschichte W.H.A.D.A.L.O.T.T.A.J.A.R.G.O.N. (Reif fürs Fähnlein Fieselschweif) von Don Rosa wurden Ted Osborne und Al Taliaferro als Gründungsmitglieder des Fähnlein Fieselschweif verewigt. Auf Osbornes Orden ist eine Schreibmaschine zu erkennen. Beiden wird der Titel W.H.A.T.F.O.R.A.N.Y.W.A.Y. (Woodchucks honored as the first, original recruits, and notables you will acclaim year-round) verliehen. In der deutschen Version wurde daraus W.O.Z.U.D.A.S. (Weiser Oberst und zielsicherer Unterweiser der aufstrebenden Schweiflinge). In der Micky-Maus-Magazin-Version wurde er als Waldemar bezeichnet.