Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Bambi

Aus Duckipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Plakat von 1942 (© Disney)

1942 kam der 5. Abendfüllende Zeichentrickfilm Bambi in die amerikanischen Kinos. Dieser Film löste durch den Tod von Bambis Mutter eine Kontroverse aus. Der Film basiert auf dem Bestseller Bambi, ein Leben im Walde aus der Feder von Felix Salten.

Handlung[Bearbeiten]

Bambis Geburt(© Disney)

Im Wald herrscht große Aufregung, denn der Sohn des König des Waldes wurde geboren. Sein Name ist Bambi und er wird freudig von allen Bewohnern des Waldes begrüßt. Allerdings ist Bambi noch relativ unsicher auf den Beinen und kuschelt sich lieber an seine Mutter. Ein besonders freches Hasenjunges mit dem Namen Klopfer wagt sich näher heran und sieht es mit großen Augen an. Bambis Vater steht etwas abseits und beobachtet das Treiben mit gebührenden Respekt.

1.Begegnung mit Blume (© Disney)

Einige Wochen sind seit Bambis Geburt vergangen und mit seiner Mutter erkundet er nun neugierig den Wald. Dabei begegnet er auch Klopfer, der ihm das Sprechen beibringen möchte. Auf einer Blumenwiese begegnen sie dem Stinktier Blume, das seinen Namen durch diese Begegnung mit Bambi erhält.

Durch Felines Tante lernt Bambi seine Jugendfreundin Feline kennen. Die beiden freunden sich schnell an und was daraus werden könnte lässt sich schon erahnen.

Mit dem Sommer und dem Herbst vergehen Bambis letzte glücklichen Tage der Kindheit. Im Winter geschieht das Unfassbare. Die Bestie Mensch geht auf die Jagd und tötet alles was ihm vor die Flinte kommt. Bambi und seine Mutter versuchen zu fliehen. Doch während Bambi sich ins Gebüsch retten kann, wird Bambis Mutter durch eine Kugel tödlich getroffen. Zunächst sucht Bambi verzweifelt nach ihr, doch sein Vater ermahnt ihn zur Stärke und Bambi wächst als Halbwaise auf.

Die Jahre vergehen und aus Bambi ist inzwischen zu einem stattlichem Rehbock herangewachsen. Seine Freunde Klopfer und Blume wurden ebenfalls größer und reifer. Als ihnen Freund Eule von der Liebe erzählt schwören sich die drei Freunde, sich niemals zu verlieben. Doch die Liebe lässt sich nicht austricksen. Nacheinander finden sie alle einen weiblichen Gegenpart.

Bambis große Liebe ist, wie sollte es anders sein, Feline. Allerdings gibts einen Hirschen der sie als ihr Eigentum ansieht. Es kommt zu einem Kampf zwischen Bambi und dem anderen Hirschen. Bambi gewinnt und ebnet den Weg für eine gemeinsame Zukunft.

Eines Tages wird Bambi durch einen brandeligen Geruch geweckt. Bambi möchte herausfinden was hier los ist und geht der Sache nach. Auf einer Klippe begegnet er seinem Vater, der ihm zur Flucht rät. Gerade möchte Bambi loslaufen, doch er erinnert an Feline und kehrt zu ihrem gemeinsamen Ruheplatz zurück. Feline, die bereits auf der Suche nach Bambi ist, verpasst er um wenige Augenblicke.

Die Menschen, die den Waldbrand verursacht haben, gehen aufgehetzt auf die Jagd. Feline wird von einem Rudel Jagdhunden verfolgt. An einer Klippe kann sie sich in letzter Sekunde retten. Bis zu diesem Augenblick hat sich der Waldbrand bereits weiter ausgebreitet. Feline schreit um Hilfe und Bambi stürzt sich auf die Jagdhund-Meute, die Feline wieder angreifen möchten. Feline gelingt es zu fliehen und Bambi wirft sich die Klippen hinunter. Allerdings wird er dabei von einem Schuss getroffen.

Der Kampf gegen die Meute(© Disney)

Bambi liegt niedergeschmettert und voller Schmerzen am Boden. Erst Bambis Vater kann ihn mit strengen aber richtigen Worten wieder zum Überleben animieren. Gemeinsam stürzen sie den Wasserfall hinunter und können sie dadurch retten.

Die Tiere des Waldes konnten sich währenddessen auf eine Inselgruppe retten. Auch Feline gelang die Flucht und nun hält sie am Ufer nach Bambi Ausschau. Die Freude ist groß, als dieser eintrifft.

Ein weiteres Jahr ist seit den Ereignissen vergangen und Bambi und Feline sind in der Zwischenzeit stolze Eltern von Zwillingen geworden. Auch seine Freunde Klopfer und Blume haben nun Familien gegründet. Während die Kleinen Rehkitze sich an ihre Mutter kuscheln, steht Bambi, gemeinsam mit seinem Vater, bereist abseits. Nun kann er dessen Rolle als König des Waldes übernehmen.

Produktionsinformationen[Bearbeiten]

Das Plakat einer Wiederaufführung (© Disney)

Bereits 1933 wurden die Rechte für Bambi an MGM verkauft. Der Regisseur Sidney Franklin strebte mit MGM eine Realverfilmung an. Allerdings musste er damals feststellen, dass eine originalgetreue Umsetzung des Romans nicht möglich war. 1935 sprach er daraufhin Disney auf eine Zeichentrickverfilmung an. Gemeinsam schlossen sie einen Vertrag über 3 Jahre. Das die Produktion, bedingt durch den Krieg und Disneys Sinn für das Perfekte, über 7 Jahre in Anspruch nahm, tat dem Enthusiasmus keinen Abbruch.

Die Postproduktion (Vorproduktion) begann 1936, Bambi sollte nach Schneewittchen und die sieben Zwerge als 2. Langfilm in die Kinos kommen. Allerdings sollten durch Disneys Perfektionssinn erst Pinocchio (1940), Fantasia (1940) und Dumbo (1941) in die Kinos kommen.

Während der Produktion wurden Tiere für die Helden des Films zum Vorbild genommen. So hausten zum Beispiel Hasen und Karnnichen im Disneystudio. Um die Hirsche und Rehe studieren zu können, wurden mehrere Wildgehege besucht.

Als Disney nach dem Kriegseintritt der USA hauptsächlich Propagandafilme im Auftrag des Verteidigungsministeriums und der Kanadischen Regierung drehen musste, gab er trotz allem die Produktion von Bambi nicht auf, auch wenn die zivilen Produktionen zunächst zurück gestellt werden mussten.

Mehr als bei den vorherigen Produktionen, wurde bei Bambi vor allem auf die Muliplan-Kamera gesetzt.

Ursprünglich sollte Frank Churchill die Verantwortung für die Musik übernehmen. Doch Disney überließ dies lieber Edward H. Plumb, der den Film stimmungsvoll untermalte. Die Musik wurde durch das sogenannte Mickey-Mousing eingesetzt.

Die Songs des Films wurden von Churchill gemeinsam mit Larry Morey geschrieben.

Am 8.August 1942 feierte Bambi seine Weltpremiere in London und nicht wie geplant im Lincoln-Theater in Damariscotta, da man einen Angriff befürchtete. Die amerikanische Premiere erfolgte schließlich am 13. August in der Radio City Music Hall von New York. Die einzige deutschsprachige Premiere in diesem Jahr fand im Zürcher Kino Rex statt. Der Zürcher Premiere wohnte Felix Salten bei.

Erfolg in finanzieller Sicht und in Ehrungen[Bearbeiten]

Finanzieller Erfolg[Bearbeiten]

Im Jahr 1942 spielte der Film gerademal 1,25 Millionen Dollar ein. Das reichte nicht einmal an die Produktionskosten von 2 Millionen Dollar heran. Allerdings wurde der Film 1947 wiederaufführt hier spielte er sich erstmals in die Gewinnzone. Bis heute ist der Klassiker einer der weltweit erfolgreichsten Disneyfilme.

Ehrungen[Bearbeiten]

In der Oscarnacht von 1943 wurde der Film gleich dreimal nominiert.

  • Bester Ton
  • Beste Filmmusik
  • Bester Song

Des weiteren erhielt Disney den Golden Globe von 1948 für die gelungene Hindifassung von Bambi. Die Filmbewertungsstelle in Wiesbaden verlieh dem Film das Prädikat wertvoll. 1998 wurde der Film von Genesis Awards mit dem Prädikat Spielfilmklassiker ausgezeichnet. Für die restaurierte Fassung auf DVD wurde der Film im Jahr 2005 mit dem Satellite Awards ausgezeichnet. Auch der Tod von Bambis Mutter wurde vom Publikum für das englische Total Film Magazine auf den 6. Platz der 50 berühmtesten Filmtode gewählt. Auch die Menschen aus Bambi schafften es neben Darth Vader und Co. in die Top 20 der berühmtesten Filmschurken, dies schafften sie in der von der American Film Institute erstellten Liste Der 100 größten Helden und Schurken der Filmgeschichte unter der Kategorie Schurken.

Die Restaurierung[Bearbeiten]

Im Jahr 2004 restaurierte die Firma Lowry Digital Images aufwendig das Meisterwerk, da der Originalfilm der in der Library of Congress gelagert wurde und langsam zu zerfallen drohte. Das damals verwendete Zelluloid-Filmmaterial ist relativ instabil.

Jedes einzelne Bild des Films musste erstmal von Hand gereinigt werden. Dazu benötigte man für ca. 110.000 Einzelbilder etwa 9.600 Arbeitsstunden. Die Ursprungsfarben wurden anhand von noch vorhandenen Vorzeichnungen und Glasplatten der Multiplan-Kamera wiederhergestellt.

Die Wiederherstellung wurde digital und analog aufbewahrt. Insgesamt benötigte man 14 Monate um diesen Film wiederherzustellen.

Informationen über die Synchronisationen[Bearbeiten]

Rolle Originale Synchronisation Erste deutsche Synchronisation (1950) Zweite deutsche Synchronisation (1973)
Bambi als Baby
Bobby Steward
Bobby Steward
Bobby Steward
Bambi als Kind
Donnie Dunagan
Frank Elstner
unbekannt
Bambi als Jugendlicher
Hardie Albright
Michael Günther
unbekannt
Bambi als Erwachsener
John Sutherland
unbekannt
Stefan Sczodrok
Klopfer als Kind
Peter Behn
Karl Heinz Schenk
unbekannt
Klopfer als Jungendlicher
Tim Davis
Karl Heinz Schenk
Oliver Rohrbeck
Klopfer als Erwachsener
Sam Edwards
unbekannt
unbekannt
Blume als Kind
Stan Alexander
unbekannt
Corinna Fehrs
Blume als Jugendlicher
Tim Davis
unbekannt
Corinna Fehrs
Blume als Erwachsener
Sterling Holloway
Horst Buchholz
unbekannt
Feline als Kind
Cammie King
unbekannt
Madeleine Stolze
Feline als Erwachsene
Ann Gillis
unbekannt
Susanne Tremper
Bambis Mutter
Paula Winslove
Friedel Schuster
Almut Eggert
Bambis Vater
Fred Shields
Konrad Wagner
Arnold Marquis
Freund Eule
Will Wright
Georg Thomalla
Hans Hessling

1950 wurde der Film von der Firma Elite Film Franz Schröder in Berlin-Dahlem im Auftrag der RKO synchronisiert. Die Synchronisation hielt sich sehr genau an die amerikanische Originalfassung von 1942. Fritz A. Koeniger und Bruno Hartwich schrieben damals das Dialogbuch. Dieses enthielt Begriffe wie der kleine Prinz und die Lieder wurden in englischer Originalfassung belassen. Die Dialogregie führte 1950 Bruno Hartwich. Diese richtete sich an des ernsthafte und erwachsenere Pubilikum.

1973 wollte man mit der 2. Synchronisationsfassung eher die Kinder ansprechen und deshalb ließ der Verleiher Fox-MGM bei der Simoton Film GmbH in Berlin die Texte verniedlichen. Hier wurden auch die Songs eingedeutscht. Heinrich Riethmüller hatte die Verantwortung für die Regie, den Gesang und das Buch.

Seit 1973 wird in Deutschland nur diese Fassung verwendet.

Desweiteren erhielt Bambi für die Hindi-Synchronisation (Indische Synchronisation) eine Golden Globe Auszeichnung.

Kontroverse über den Film[Bearbeiten]

Erstaunlicher Weise bleiben vom Film oftmals nur die düsteren Bilder im Gedächtnis hängen. Viele Eltern hatten sich damals gefragt ob der Tod von Bambis Mutter sich überhaupt mit einem Kinderfilm vereinen lässt. Auch die düsteren Szenen des Kampfes mit Bambis Rivalen und die Szenen des Brandes blieben den Zuschauern lebendig erhalten.

In Amerika löste dieser Film eine Diskussion über die Familienfreundlichkeit und die Tauglichkeit für Kinder aus. Dass der Film nur das Leben mit all seinen Fassetten zeigt, wollte damals kaum einer verstehen. In den folgenden Jahren ließ Disney kaum einen Charakter in seinen Meisterwerken sterben. Dies sieht man am deutlichsten 1955 an den Film Susi und Strolch, in dem Trusty folgenschwer angefahren wird. Walt Disney wollte nach dieser Kontroverse keine neuen Diskussionen aufkommen lassen.

Bambi und Klopfer führen uns aufs Glatteis(© Disney)

Bambi-Irrtum[Bearbeiten]

Das Reh wird durch das Buch und den Film oftmals mit einem Hirschen verwechselt. Die deutsche Synchronisation spricht von der Familie Reh. In Wirklichkeit ist Bambis Mutter aber eine Hirschkuh und kein Reh.

Bambi in der Popkultur[Bearbeiten]

Bambis möglicher Einfluss auf den deutschen Heimatfilm[Bearbeiten]

Die Deutsche Fassung wurde am 19. Dezember 1950 veröffentlicht. Danach sah man bei vielen Heimatfilmen wie Einmal noch die Heimat sehen oder Der Wilderer vom Silberwald den deutschen Wald mit seinen Rehen und Hirschen. Zuvor gab es zwar auch den Heimatfilm, allerdings zeigte er eher die Berge. Diese wurden in den 30er und 40er Jahren von Luis Trenker produziert und dargestellt. Nach Bambi gab es regelrecht eine Inflation an deutschen Heimatfilmen in den man oftmals Geschichten aus dem Wald erzählte. In dem Heimatfilm Wilde Wasser wird sogar Bambis Name von einem kleinen Mädchen verwendet. Auch in dem 1. Sissi Film geht Sissi mit ihrem Franz auf die Jagd und vertreibt durch Hutwedeln einen Rehbock der an den jugendlichen Bambi erinnert. In diesen Filmen wurde ein Stückchen Heile Welt vermittelt die durch Hitler zerstört wurde.

Bambi in der Kinomusik[Bearbeiten]

Komponist John Williams ließ sich durch die Sterbeszene von Bambis Mutter zur Melodie des Weißen Haies inspirieren. Der Unterschied zwischen der Sterbeszene und der des Haies ist das fehlen einer halben Note.

1960 ließ sich auch der Komponist Russell Garcia für sein Stück Fear für den Film Die Zeitmaschine inspirieren.

Stab und Besetzung[Bearbeiten]

Das Plakat einer weiteren Wiederaufführung (© Disney)

Regie: David Hand

Drehbuch: Larry Morey und Perce Pearce

Produktion: Walt Disney

Trickfilmzeichner: Preston Blair, Jack Bradbury, Marc Davis, Phil Duncan, Art Elliott, Bernard Garbutt, Kenneth Hultgren, Ollie Johnston(Klopfer Charakteranimation), Bill Justice, Milt Kahl, Eric Larson, Don Lusk, Joshua Meador, Ken O'Brien,Art Palmer,George Rowley, Retta Scott, Louie Schmitt, Frank Thomas, Edwin Aardal,Jerome Brown,Paul Busch,Ugo D'Orsi, Brad Case, Russ Dyson, J.S. Escalante, Robert W. Youngquist, Harry Hamsel, Paul Fitzpatrick, Joseph Gayek, Blaine Gibson, Cy Young, Franklin Grundeen, George Goepper, John Harbaugh, M. James, Cornett Wood, Jack Kinney (Opening Sequenz) u.v.m.

Hintergründe: Merle Cox, Travis Johnson, Ed Levitt, Ray Huffine, Bob McIntosh, Art Riley, Stan Spohn, Joe Stahley, Tyrus Wong

Musik: Filmmusik: Edward H. Plumb

Music Department: Charles Henderson,Alexander Steinert, Charles Wolcott & Paul J. Smith (Orchesterleitung)

Songs: Frank Churchill

Orchesterleitung: Paul J. Smith

Kamera: Maxwell Morgan

Körpermodell Klopfer auf dem Eis: Donna Atwood

Besonderer Dank: Sidney Franklin

Filmlänge: 68 Minuten

Lieder:

  • Love is a Song (Liebe ist mehr als nur ein Wort)
  • Little April Shower (Kleiner Regen im April)
  • Let’s sing a gay little Spring Song (Frühling)
  • Looking for Romance (Ich singe mein Lied)


  • Erscheinungsdatum in United Kingdom: 8.August 1942 (Weltpremiere)
  • Erscheinungsdatum in Amerika: 13. August 1942
  • Erscheinungsdatum in Deutschland: 19. Dezember 1950

FSK-Freigabe: Ohne Altersbeschränkung

Die Fortsetzung[Bearbeiten]

Im Jahr 2006 wurde Bambi fortgesetzt. Der Film heißt Bambi 2 - Der Herr der Wälder. Hier werden die Ereignisse zwischen Bambis Kindheit und Jugend erzählt.

Weblinks[Bearbeiten]

Offizielle Walt Disney Meisterwerke

Schneewittchen und die sieben Zwerge (1937) • Pinocchio (1940) • Fantasia (1940) • Dumbo (1941) • Bambi (1942) • Saludos Amigos (1942) • Drei Caballeros (1944) • Make Mine Music (1946) • Fröhlich, Frei, Spaß dabei (1947) • Melodie Tanz Rhytmus (1948) • Die Abenteuer von Ichabod und Taddäus Kröte (1949) • Cinderella (1950) • Alice im Wunderland (1951) • Peter Pan (1953) • Susi und Strolch (1955) • Dornröschen (1959) • 101 Dalmatiner (1961) • Die Hexe und der Zauberer (1963) • Das Dschungelbuch (1967) • Aristocats (1970) • Robin Hood (1973) • Die vielen Abenteuer von Winnie Puuh (1977) • Bernard und Bianca (1977) • Cap und Capper (1981) • Taran und der Zauberkessel (1985) • Basil, der große Mäusedetektiv (1986) • Oliver & Co (1988) • Arielle, die Meerjungfrau (1989) • Bernard und Bianca im Känguruhland (1990) • Die Schöne und das Biest (1991) • Aladdin (1992) • Der König der Löwen (1994) • Pocahontas (1995) • Der Glöckner von Notre Dame (1996) • Hercules (1997) • Mulan (1998) • Tarzan (1999) • Fantasia 2000 (1999) • Ein Königreich für ein Lama (2000) • Atlantis - Das Geheimnis der verlorenen Stadt (2001) • Lilo & Stitch (2002) • Der Schatzplanet (2002) • Bärenbrüder (2003) • Die Kühe sind los (2004) • Himmel und Huhn (2005) • Triff die Robinsons (2007) • Bolt – Ein Hund für alle Fälle (2008)  Küss den Frosch (2009)  Rapunzel – Neu verföhnt (2010) • Winnie Puuh (2011) • Ralph reichts (2012) • Die Eiskönigin – Völlig unverfroren (2013) • Baymax – Riesiges Robowabohu (2014) •
-

In Arbeit:  Zoomania (2016) • Vaiana (2016) • Gigantic (2018) •