Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Pinocchio

Aus Duckipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Original US Poster von der Uraufführung © Disney

Pinocchio (ursprünglicher deutscher Titel: Pinocchio, das hölzerne Bengele) ist das zweite offizielle Walt Disney Meisterwerk. Der Film feierte am 7. Februar 1940 seine US Premiere. Die Geschichte basiert auf dem Buch "Die Abenteuer des Pinocchio" (1883) des Italieners Carlo Collodi. Regie führten Ben Sharpsteen und Hamilton Luske, für den Vertrieb war sich RKO Radio Pictures verantwortlich.

In Deutschland wurde der Film erst am 23. März 1951 uraufgeführt. Die Ursache dafür lag im Ausbruch des Zweiten Weltkriegs 1939, durch den der Export von Disneyfilmen nach Deutschland unterbrochen wurde. Auch andere Walt Disney Meisterwerke, wie beispielsweise Dumbo, Fantasia oder Bambi, wurden erst in den 50ern in Deutschland veröffentlicht.

Inhalt[Bearbeiten]

Cover der UK von Pinocchio VHS (1993) (© Disney)
Der alte Spielzeugmacher Gepetto wünscht sich nichts sehnlicher als einen richtigen Jungen. Eines Nachts entdeckt er den Wunschstern, den er um die Erfüllung seines Traumes bittet. Tatsächlich steigt kurz darauf die blaue Fee vom Himmel herab, um die vorher von Gepetto geschaffene Holzpuppe Pinocchio zum Leben zu erwecken. Zufälligerweise ist auch der Landstreicher Jiminy Grille anwesend, der von der Fee zu Pinocchios Gewissen berufen wird. Gemeinsam wollen sie Gepettos Wunsch erfüllen und die lebendige Marionette in einen richtigen Jungen verwandeln.

Am nächsten Morgen beschließt der glückliche Gepetto Pinocchio in die Schule zu schicken. Doch schon lauern die ersten Gefahren auf ihn, in Gestalt eines Fuchs und eines Katers. Der ehrenwerte John (der Fuchs) sowie sein Freund Gideon (der Kater) wollen die Marionette als Attraktion an den bösen Puppenspieler Stromboli verkaufen. Ihr Plan geht auf und Pinocchio ist so begeistert von der Idee ein Künstler zu werden, dass er alle Warnungen seines Freundes Jiminy Grille in den Wind schlägt. Doch der gierige Stromboli sperrt den Jungen in einen Käfig, aus dem er nur mit Hilfe der blauen Fee wieder entkommen kann.

Auf dem Weg nach Hause trifft er schließlich wieder auf den Fuchs und den Kater, die ihn diesmal zur Vergnügungsinsel mitnehmen wollen. Er lässt sich noch einmal überreden und macht Bekanntschaft mit Lampwick, einem Herumtreiber. Gemeinsam amüsieren sie sich prächtig und wieder überhört Pinocchio die Warnungen Jiminys. Was er nicht weiß, ist, dass das Ganze eine Falle ist. Nach ein paar Stunden Aufenthalt auf der Vergnügungsinsel werden die Jungs in Esel verwandelt und vom Kutscher verkauft. Auch Lampwick ereilt dieses Schicksal und Pinocchio kann nur knapp entkommen. Diesmal folgt er Jiminy Grille nach Hause.

Dort angekommen müssen sie jedoch bestürzt feststellen, dass Gepetto sowie seine Haustiere Figaro und Cleo verschwunden sind. Es erreicht sie eine Nachricht, dass die drei auf der Suche nach Pinocchio von einem Wal namens Monstro verschluckt wurden. Sofort beschließt Pinocchio, seinem Vater zu helfen. Nach einigem Umhersuchen landet schließlich auch er in Monstros Bauch, wo er Gepetto wieder trifft.

Gemeinsam wollen sie aus dem Wal fliehen, doch es scheint hoffnungslos zu sein, bis Pinocchio die rettende Idee kommt. Sie bringen den Wal zum Niesen und können mithilfe eines Floßes entkommen. Auf der anschließenden Verfolgungsjagd des wütenden Monstros rettet Pinocchio seinen Vater in letzter Sekunde, opfert dafür jedoch sein eigenes Leben. Schlussendlich wird er jedoch für sein tapferes und selbstloses Verhalten belohnt und endlich, zur großen Freude Gepettos, in einen richtigen Jungen verwandelt.

Produktionsgeschichte[Bearbeiten]

Eine frühe Version des Filmes, die sich noch sehr stark am Buch orientiert (© Disney)
Die ursprüngliche Fassung des Films war grundverschieden von dem, was schlussendlich den Weg in die Kinos fand. So plante man zuerst, Pinocchio als einen klugen, aber wilden und sarkastischen Jungen darzustellen, ganz ähnlich dem Charakter des Buches. Doch Walt Disney war von diesen Eigenschaften nicht sehr begeistert, da er glaubte, niemand könne eine solche Figur mögen. Deshalb entschied man sich schlussendlich, Pinocchio mehr naiv, denn bösartig darzustellen, ähnlich einem kleinen Kind. Auch wurde sein Aussehen geändert und näher dem eines Menschen gebracht. Die einzigen Körperteile, die ihn weiterhin als Puppe erkennbar machten, sind seine Arme und Beine.

Gleichzeitig wurde auch die Figur Jiminy Grille erweitert und vom ursprünglichen Sidekick zu einem wichtigen Bestandteil des Films gemacht. Sein Aussehen sollte ursprünglich dem einer echten Grille entsprechen, doch Disney wollte eine liebenswertere Figur und gab Ward Kimball Anweisung, ihn wie einen kleinen Mann zu zeichnen, mit vier Fingern und Handschuhen, jedoch ohne Ohren.

Im Gesamten verschlang die Produktion des Films rund 2.6 Millionen Dollar, was fast über eine Million mehr darstellt, als Schneewittchen drei Jahre zuvor gekostet hat. Über 750 Ausführende erstellten insgesamt rund 2 Millionen Zeichnungen in 1500 verschiedenen Farbtönen. Einige bis dahin noch nie erprobte Effekte wurden verwendet, darunter auch Pinocchios leichtfüßige Bewegungen unter Wasser, die auf der DVD näher beschrieben werden. Besonders wichtig wurde hier auch der Einsatz der Multiplane-Kamera, welche die spannenden Fahrten durch das Dorf oder die Szene mit Pinocchio im Strombolis Käfig erst möglich gemacht hat.

Als Disney merkte, dass das Budget für den Film immer knapper wurde, wies er seine Zeichner an, die Arbeiten schneller und weniger sorgfältig zu erledigen. Doch selbst wenn man von diesem Umstand weiß, so ist es doch beinahe unmöglich, Stellen zu finden, die zeichnerisch zu den vorherigen abfallen.

Rezeption und Erfolg[Bearbeiten]

Pinocchio und sein "Vater" (© Disney)
Anders als Schneewittchen war Pinocchio bei seiner Erstaufführung kein finanzieller Erfolg beschieden. Der Film spielte nur knapp die Hälfte seines Budgets ein und wäre mit Fantasia zusammen beinahe dafür verantwortlich gewesen, dass die Disney Studios hätten schließen müssen, wäre nicht Dumbo zum unerwarteten Erfolg geworden. Gründe für das Scheitern der Marionette gibt es einige, einerseits war damals der Zweite Weltkrieg im Gange, was den europäischen Markt für die Disneyfilme abgrenzte (in Deutschland feierte Pinocchio erst 1951 Premiere). Anders als Schneewittchen erzählte er auch keine romantische Liebesgeschichte, was der Grossteil der Leute von Disney erwartete. Für weitere schlechte Publicity sorgte der Protest von Paolo Lorenzini, dem Neffen Collodis, der Disney verbieten wollte, Pinocchio aufzuführen, da man die Marionette so leicht für eine amerikanische Erfindung halten könnte. Der Protest blieb, abgesehen von schlechter Publicity, ohne Folgen.

Die Kritiker reagierten jedoch größtenteils positiv auf das zweite Walt Disney Meisterwerk. Archer Winsten, der zuvor Schneewittchen noch stark kritisiert hatte, schrieb über den Film, dass er die Fehler seines Vorgängers behoben habe. Auch die Times war voll des Lobes und wählte den Film erst kürzlich unter die 100 besten Filme aller Zeiten, eine Ehrung, die ansonsten kein Animationsfilm aufweisen konnte. Zudem wurde das Lied When you Wish upon a Star 1941 mit dem Oscar für den besten Song ausgezeichnet (Pinocchio erhielt noch einen zweiten Oscar für die beste Filmmusik) und später von der ASCAP Film and Television Music Award auf Platz 7 der besten Filmsongs gewählt. Der Film selbst kam 1994 in das National Film Registry, welches es sich zur Aufgabe gemacht hat, besonders gute Filme für die Nachwelt zu erhalten. Außer ihm konnte von den Disneyfilmen nur Schneewittchen ebenfalls diese Würdigung aufweisen.

Als Schneewittchen 1944 wiederaufgeführt wurde, markierte dies den Beginn der Tradition, die Disneyfilme alle sieben bis zehn Jahre ins Kino zu bringen. So wurde Pinocchio in Amerika 1945, 1954, 1962, 1971, 1978, 1982 und 1984 neu gezeigt. Bei der letzten Aufführung wurde er zugleich auch technisch restauriert. Es gab insgesamt drei Videoveröffentlichungen vom Film, 1985, 1993 und 1999 anlässlich seines bevorstehenden 60.Geburtstages. Als erstes Walt Disney Meisterwerk wurde er schließlich auf DVD zugängig gemacht und ist später in die Special Collection aufgenommen worden.

Stab und weitere Filmangaben[Bearbeiten]

Synchronisation[Bearbeiten]

Im Deutschen gibt es von Pinocchio zwei verschiedene Synchronfassungen. Die erste entstand 1951 bei der deutschen Erstaufführung, die zweite 1973. Die genauen Gründe für diese Tat sind nicht bekannt, doch viele Kenner der alten Synchronisation lassen sich negativ über die Neuinterpretation aus. Sie bemängeln insbesondere die "Verwässerung" der verschiedenen Geräuscheffekte, wie dem Gewitter in der Szene mit Pinocchio im Käfig. Auch zahlreiche neue Sprecher, sowie abgeänderte Textstellen sorgten seitens einiger Fans für Entrüstung.

Rolle Originale Synchronisation Erste deutsche Synchronisation (1951) Zweite deutsche Synchronisation (1973)
Pinocchio
Dickie Jones
Karl Heinz Schenk
Oliver Rohrbeck
Jiminy Grille
Cliff Edwards
Georg Thomalla
Georg Thomalla
Geppetto
Christian Rub
Walter Werner
Klaus W. Krause
Figaro
Mel Blanc
Mel Blanc
Mel Blanc
Der ehrenwerte John
Walter Catlett
Alfred Balthoff
Harald Juhnke
Stromboli
Charles Judels
Georg Thomalla
Fritz Tillmann
Die blaue Fee
Evelyn Venable
Friedel Schuster
Almut Eggert
Lampwick
Frankie Darro
Horst Buchholz
Abelardo Decamilli
Kutscher
Charles Judels
Konrad Wagner
Franz Nicklisch

Weitere Filminformationen[Bearbeiten]

Pinocchio (© Disney)
  • Angeblich sollen Pinocchios erste Worte ("Ich bewege mich" - "Ich kann reden") die Geschichte des Films aufzeigen, der auch zuerst nur die Bewegung erlernte und bei dem später der Ton hinzukam.
  • Gerüchteweise soll der Name Jiminy Cricket eine Anspielung auf die englische Aussprache von Jesus Christus sein.
  • Die Fahrkarte, die Pinocchio für die Vergnügungsinsel erhält, ist das Pik Ass, welches den Tod beim Kartenlegen symbolisiert. Ein weiteres Todessymbol ist die schwarze Billardkugel mit der "Acht", die mehrmals groß im Bild zu sehen ist.
  • Alle nicht menschlichen Figuren in Pinocchio besitzen im Gegensatz zu den Menschlichen nur drei Finger sowie einen Daumen und tragen Handschuhe. Sehr schön ist dieser Effekt bei Pinocchio zu sehen, der nach seiner Verwandlung erstaunt bemerkt, dass der nun fünf Finger besitzt, auch die Handschuhe sind verschwunden.
  • Die Beliebtheit und Popularität des Films sorgten dafür, dass er immer wieder zitiert wurde, so beispielsweise auch in "Unheimliche Begegnung der dritten Art", in welchem Spielberg sogar am Ende das Lied When You Wish upon a Star verwendet.
  • Pinocchio in der Special Collection (© Disney)
    Jiminy Cricket wurde später nebst Tinkerbell aus Peter Pan zum zweiten Maskottchen von Disney. Er hatte auch mehrere Gastauftritte in Mickys Clubhaus und in diversen Comics. Besonders berühmt wurde er in den 60ern und 70ern, in denen mehrere Filme zum Thema Sicherheit mit ihm für die Kinder der Grundschule erstellt wurden.
  • Das Lied When You Wish upon a Star wurde schlussendlich zur Erkennungsmelodie Disneys und kommt auch im Vorspann der Disneyfilme vor.
  • Das Gerücht, Marilyn Monroe sei angeblich als Vorlage für das Aussehen der blauen Fee verwendet worden, ist ein Produkt des Internets. Monroe schloss erst 1946 einen Vertrag als Nachwuchsschauspielerin ab, demnach war sie 1940 wohl kaum bekannt genug, um Vorbild für die Fee zu sein. Weitaus wahrscheinlicher ist dagegen die Annahme, die Fee aus dem Silly Symphony The flying Mouse habe als Vorbild gewirkt.
  • Gepettos Katze Figaro hat auch einen Auftritt im oscarprämierten Cartoon Lend a Paw.
  • Lampwick ist eine Karikatur des Disneyzeichners Fred Moore.
  • Auf der Vergnügungsinsel im Haus der Zerstörung kann das Bild Mona Lisa von Leonardo da Vinci ausgemacht werden.
  • Monstro, der Wal ist eine Welt im Computerspiel Kingdom Hearts.
  • Mel Blanc, der sich als Sprecher von Bugs Bunny, Daffy Duck und vieler weiterer Cartoon Figuren einen Namen gemacht hatte, wurde ursprünglich gebeten, die Dialoge von Gideon, der Katze zu sprechen. Als sich die Macher jedoch später dazu entschlossen, die Figur stumm zu lassen, wurden alle von Mel angefertigten Dialoge heraus geschnitten, mit Ausnahme eines Schluckaufs.
  • Die blaue Fee wurde mit Hilfe der rotoscope Technik erschaffen.
  • Ganz zu Beginn des Films, als Jiminy Grille das Buch von Pinocchio öffnet, finden sich an selbem Ort auch die Bücher Alice im Wunderland und Peter Pan. Beide hat Walt Disney später ebenfalls filmisch umgesetzt.
  • 1992 wurde der Film als Sega Mega Drive Spiel umgesetzt.


Offizielle Walt Disney Meisterwerke

Schneewittchen und die sieben Zwerge (1937) • Pinocchio (1940) • Fantasia (1940) • Dumbo (1941) • Bambi (1942) • Saludos Amigos (1942) • Drei Caballeros (1944) • Make Mine Music (1946) • Fröhlich, Frei, Spaß dabei (1947) • Melodie Tanz Rhytmus (1948) • Die Abenteuer von Ichabod und Taddäus Kröte (1949) • Cinderella (1950) • Alice im Wunderland (1951) • Peter Pan (1953) • Susi und Strolch (1955) • Dornröschen (1959) • 101 Dalmatiner (1961) • Die Hexe und der Zauberer (1963) • Das Dschungelbuch (1967) • Aristocats (1970) • Robin Hood (1973) • Die vielen Abenteuer von Winnie Puuh (1977) • Bernard und Bianca (1977) • Cap und Capper (1981) • Taran und der Zauberkessel (1985) • Basil, der große Mäusedetektiv (1986) • Oliver & Co (1988) • Arielle, die Meerjungfrau (1989) • Bernard und Bianca im Känguruhland (1990) • Die Schöne und das Biest (1991) • Aladdin (1992) • Der König der Löwen (1994) • Pocahontas (1995) • Der Glöckner von Notre Dame (1996) • Hercules (1997) • Mulan (1998) • Tarzan (1999) • Fantasia 2000 (1999) • Ein Königreich für ein Lama (2000) • Atlantis - Das Geheimnis der verlorenen Stadt (2001) • Lilo & Stitch (2002) • Der Schatzplanet (2002) • Bärenbrüder (2003) • Die Kühe sind los (2004) • Himmel und Huhn (2005) • Triff die Robinsons (2007) • Bolt – Ein Hund für alle Fälle (2008)  Küss den Frosch (2009)  Rapunzel – Neu verföhnt (2010) • Winnie Puuh (2011) • Ralph reichts (2012) • Die Eiskönigin – Völlig unverfroren (2013) • Baymax – Riesiges Robowabohu (2014) • Zoomania (2016) • Vaiana (2016) •