Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Victory Through Air Power

Aus Duckipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
©Disney
Warnung! Dieser Artikel behandelt einen Disney-Propagandafilm, welcher unter Umständen in Deutschland gegen Jugendgefährende Schriften und Symbole verstößt. Dafür können rohe Gewaltdarstellung, verbotene Symbolik und/oder die explizite Darstellung von kriegerischen Handlungen verantwortlich sein.
Victory Through Air Power
-
Victory b.JPG
© Disney • Quelle: Filmausschnitt
Uraufführung: 17. Juli 1943
Deutsche Uraufführung: -
Produzent: Walt Disney
Regisseur: Perce Pearce, H.C. Potter Animation: James Algar, Clyde Geronimi, Jack Kinney
Drehbuch: Vorlage: Alexander de Seversky, Drehbuch: Perce Pearce, T. Hee, Erdman Penner, William Cottrell, James Bodrero, Vernon Stallings, Jose Rodriguez
Musik: Edward H. Plumb, Paul J. Smith und Oliver Wallace
Länge: Kinolänge: 70 Minuten, DVD-Länge 65 Minuten

Victory Through Air Power ist ein Kriegsprogandafilm aus dem Jahre 1943. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Buch von Alexander P. de Seversky. Er selbst führt durch den Spielfilm und erklärt Details über Langstreckenbomber. Der Film wurde von United Artists veröffentlicht. Regie führten unter anderem Perce Pearce, James Algar, Jack Kinney und H.C. Potter. Die Rolle des Erzählers teilen sich Art Baker und Alexander P. de Seversky.

Filminhalt[Bearbeiten]

Der Film beginnt mit einigen einführenden Worten des bereits verstorbenen General Billy Mitchell, der die Luftfahrt als wichtigstes Kriegsmittel beschreibt. Schließlich folgt die Geschichte der Luftfahrt. Die erste wichtige Entwicklung war die Erfindung des ersten richtigen Flugapparates der Gebrüder Wright. Bis zum ersten Weltkrieg wurde die Luftfahrt nur friedlich genutzt. Nach dem Ausbruch des ersten Weltkrieges wurde das Flugzeug schließlich für kriegrische Zwecke eingesetzt. Es wurde mehrere Waffensysteme ausprobiert und erprobt. Zum Ende des ersten Weltkrieges war die Waffentechnik soweit das über 900 Schüße aus einem Maschinengewehr abgegeben werden konnten.

Der erste Weltkrieg brachte viele Menschen zum Weinen (© Disney)

Nach Ende des ersten Weltkriegs herrschte Friede in der Luftfahrt und die Luftfahrt wurde schließlich für friedliche Reisen durch die Welt genutzt.

Mayor Alexander P. de Seversky wird schließlich dem Publikum vorgestellt. Er wurde in Russland geboren und ging mit 10 auf die Militärakademie um dort den Rang eines Liteaunts zu erreichen. Er entdeckte schließlich für sich die Luftfahrt bis er während eines nächtlichen Bombenangriffs im ersten Weltkrieg abgeschoßen wurde und ein Bein verlor. Nach seiner Genesung kehrte er wieder zur Luftwaffe zurück und wurde mehrfach ausgezeichnet und in den Rang eines Commanders erhoben. 1918 verließ er Russland für immer und immigirierte nach Amerika um dort als Testpilot zu arbeiten. Dort lernte er General Billy Mitchell kennen und schätzen. Schließlich wurde er zwei Jahre später ein Bürger der Vereinigten Staaten und entwickelte zahlreiche Verbesserungen für Luftfahrt und ihre militärische Nutzung.

Mayor Alexander P. de Seversky erklärt der Welt seine militärischen Tatiken (©Disney)

Schließlich kommt dann der Mayor selbst zu Wort und spricht davon das Amerika unter dem Druck des Krieges stehe und dass dieser Krieg nur mit neuen wissenschaftlichen Methoden gewonnen werden kann.

Schließlich wird nach mehreren Stragetischen Ausführung die Karte von Europa mit seinem Mittelpunkt Nazi-Deutschland präsentiert, die von Bodentruppen Frankreichs und der mächtigen britischen Marine umzingelt ist, allerdings sich sehr erfolgreich wehren kann. Sowohl die Marine als auch die Bodentruppen haben nicht mit der Macht der Nazis gerechnet und somit sind sie hilflos.

Frankreich wurde erobert. (© Disney)

Dann wird schließlich Adolf Hitler's Plan vorgestellt bei dem von Norwegen aus Flughäfen und Flugwerften gebaut werden sollen, die ganze Welt mit Flugzeugen angreifen sollen. Nach der Darstellung wie die Luftwaffe der Insel Kreta ihren Stempel aufdrücken könnte, kehrt der Film zum Angriff der Japaner auf Pearl Harbor am 7. Dezember 1941 zurück und erklärt welche stragetische Power die Japaner in diesem Bündnis Deutschland - Japan haben.

Sie würden nähmlich auf Grund ihrer Nähe zu Amerika leichtes Spiel haben den Amerika vom Warenverkehr abzutrennen. Gemeinsam würden die Nazis und die Japaner Amerika einkesseln und zur Aufgabe zwingen.

Das Wagenrad der Unterdrückung

Die deutsche Strategie bei dem die Kriegsmaschinierie mit einem Wagenrad verglichen wird, ist auf Grund ihrer schnellen Regenerationsmöglichkeiten unbezwingbar, aber wenn mehrere Stellen des Rades angegriffen und vernichtet würden, könnte die deutsche Macht sich verringern. Aber diese Angriffsmethode müßte konstant ausgeführt werden.

Schließlich müsste nur noch Japan durch geschickte und klare Kriegsführung ausgeschaltet werden. Dies würde durch den Angriff mehrerer Strategischer Ziele vereinfacht um sich dort mit der Kriegsmaschinerie festzusetzen und die Wege zu halbieren.

Schließlich würde es zur finalen Schlacht kommen bei der sich der amerikanische Adler erfolgreich gegen die japanische Krake wehren kann.

Die Bedeutung des Films für den Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

Der Film ist von militärgeschichtlicher Bedeutung.

Walt Disney hat eine Kopie des Films zur Quebec Conference gesendet. In dieser Konferenz ging es um die geeigneten Maßnahmen gegen die Krallen des Krieges. Die Präsidenten Winston Churchill und Franklin D. Roosevelt haben sich schließlich erst nach der Aufführung des Films dafür entschieden, Langstreckenbomber für den Krieg einzusetzen um ein wirksames Mittel gegen Deutschland und Japan zu haben. Roosevelt war von diesen Informationen und detailreichen Ideen begeistert.

Das Buch[Bearbeiten]

Mayor Alexander P. de Seversky schrieb 1942 das Buch Victory Through Air Power dass beschreibt, wie die eine effektive Verteidigung gegen die deutsche und japanische Macht aussehen können. Er hat diese in folgende vier Thesen darüber aufgestellt und näher beschrieben.

  1. Der zügige Ausbau der Reichweite und Schlagkraft der militärischen Luftfahrt, in einer möglichst kurzen Zeit.
  2. Wer diese Möglichkeiten leugnet hat eine "Maginot-Linien Mentalität" (Bunker-Mentalität)
  3. Die USA müssen sofort mit den Vorbereitungen für einen direkten interhemisphärischen Krieg über die Ozeane beginnen
  4. Die USA müssen die beherrschende Macht der Luft-Nation zu werden, "so wie England in seiner Blütezeit war die dominierende Seemacht Nation der Welt."

Das Buch wurde sehr durch den Einfluß von General Billy Mitchell geprägt. Nach dem Angriff auf Pearl Harbor wurde das Buch eines populärsten Sachbücher auf dem amerikanischen Markt.

Hintergrundinformationen[Bearbeiten]

Walt Disney wollte in einer freien Welt leben und nahm dafür auch finanzielle Verluste in Kauf (© Disney)

Walt Disney war sich der Wichtigkeit des Buches sehr wohl bewußt und wollte diesen Stoff filmisch umsetzen. Deshalb stellte er eine andere Produktion über das gleiche Thema ein und verwendete viele Szenen aus dieser Produktion für den aktuellen Film Victory Through Air Power. Mayor Alexander P. de Seversky selbst wurde für die Dreharbeiten in der Rolle des Lehrers gewonnen. Er brachte den Zuschauern seine Tatiken aus seinem Buch näher.

Finanziell brachte der Film einen Gesamtverlust von 1.2 Millionen US-Dollar hervor. Dieser Verlust konnte erst im Jahr 2005 mit Veröffentlichung der DVD Walt Disney's Treasures: Walt Disney on the Front Lines wieder hereingeholt werden. Bis dahin verschwand der Film in den Archiven. Einige Szenen des Films wurden zuvor auch für andere Disney-Spezials verwendet. Auf der DVD ist der Film um 5 Minuten gekürzt.

Der damalige Kinoverleiher United Artists übernahm den Vertrieb des Filmes, nach dem RKO vom Verleih des Films Abstand genommen hat, weil sie einen Kassenflopp befürchteten. Trotz seiner negativen Bilanz wurde der Film während der Jahre 1943 bis 1944 mehrmals als Wiederaufführung präsentiert.

Die Szenen mit Mayor Alexander P. de Seversky wurden in der Nähe der Lockheed Aircraft Factory während der Nacht gedreht, da die Verschmutzung der Gegend tagsüber zu gravierend für Filmaufnahmen war. Deshalb ist auch in einem Fenster hinter dem Alexander P. de Seversky eine Himmeltapette zu sehen.

Trotz ihrer detailreichen Ausarbeitung wurde ein kleiner Fehler begangen, die Deutschen haben Frankreich im Stellungskrieg am Boden und nicht wie im Film dargestellt mit der Luftwaffe erobert.

Ehrungen[Bearbeiten]

Der Film wurde für seinen Soundtrack für einen Oscar nomminiert, gewonnen hat ihn der Film The Song of Bernadette.

Im Jahr 2005 wurde die DVD Walt Disney's Treasures: Walt Disney on the Front Lines mit dem Special Achievement Award ausgezeichnet.

Weblinks[Bearbeiten]