Die Reise zum Mittelpunkt der Erde

Aus Duckipedia
(Weitergeleitet von Reise zum Mittelpunkt der Erde)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Allesauflöser
Die Reise zum Mittelpunkt der Erde
The Universal Solvent
Erstveröffentlichung: 27. März 1995
Entstehungsdatum: 1995
Storycode: D 94066
Story: Don Rosa
Zeichnungen: Don Rosa
Seiten: 24
Deutsche Übersetzung: Peter Daibenzeiher seit 2012 Jano Rohleder
Deutsche Erstveröffentlichung: Micky Maus 1995-16 bis 18
Weiterführendes

link= D 94066 Infos zu Der Allesauflöser beim Inducks

Blankweg in Aktion (© Egmont Ehapa)

Die Reise zum Mittelpunkt der Erde, seit 2012 Der Allesauflöser (Original: The Universal Solvent) ist eine Abenteuergeschichte von Don Rosa aus dem Jahre 1995, die auf die Geschichte Land unter der Erdkruste (Land Beneath the Ground) von Carl Barks aus dem Jahr 1956 beruht.

Figuren[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

Dagobert besucht Daniel Düsentrieb in dessen Werkstatt. Der präsentiert seinen ultimativen Allesauflöser, der alle Substanzen auflösen kann und demonstriert ihm das. Kristalliertes Karbon ist das einzige, das die Substanz nicht auflösen kann und der Behälter für den Allesauflöser ist aus diesem Material. Düsentrieb demonstriert die Wirkung weiter und löst einige schwere Gegenstände auf. Es bleibt nur etwas Staub übrig, der enorm schwer ist. Düsentrieb hat für die Demonstration einen Regenschirm mit dem Allesauflöser bepinselt und der Schirm lässt sich wie ein Bohrer verwenden. Dagobert kann damit sogar durch Wände gehen und macht das auch, zuerst durch Düsentriebs Werkstatt und dann durch Donalds Haus.

Das Unglück nimmt seinen Lauf... (© Egmont Ehapa)

Am nächsten Tag folgt eine Pressekonferenz vor dem Glatzenkogel. Dagobert nennt das Produkt Blankweg und will damit den Bergbau revolutionieren. Die Presse ist ungläubig und bricht die Pressekonferenz ab. Darüber ist Dagobert so erzürnt, dass er das Mittel auf die Erde schüttet. Nun bohrt sich der Allesauflöser durch die Erde und droht die Erde zu zerstören, wenn es den Erdkern zerstört. Das entstandene Vakuum saugt die vorhandene Luft in der Umgebung und alles was sich in der Nähe befindet, in das Loch. Die Ducks können sich nur mit aller Mühe retten. Düsentrieb baut um das Loch eine Schleuse und lässt die Ducks mit Anzügen dem Blankweg auf einer Plattform hinterher reisen. Ziel ist es, das Mittel wieder im Behälter aufzusammeln, bevor die Erde zerstört wird. Der Regenschirm wird von Dagobert mitgenommen.

Nun reisen die Ducks mehrere Tage auf der Plattform dem Blankweg hinterher. Donald wird von Hunger geplagt und Dagobert erblickt seine gesuchten Diamanten. Nach einer langen Reise gelangen die Ducks in den Erderkern. Die Bedingungen hier sind ganz anders als auf der Erde. In der Mitte hat sich das Mittel gesammelt und wird über kurz oder lang die Erde zerstören. Dagobert sammelt das Blankweg mit dem Behälter wieder ein und die Ducks treten die Rückreise an. Doch es kommt zu neuen Problemen, der Schacht stürzt ein und von unten drängt Magma nach oben und von oben stürzen Gesteinsbrocken herab. Dagobert nimmt seinen Schirm und rettet die Familie so. Donald nimmt den Schirm und bohrt sich durch die Erde, dabei treffen sie auch auf das Höhlensystem der Kullern.

Die Ducks gelangen, gefolgt vom Magma, in Entenhausen an. Genauer gesagt in einem Tunnel unter der Gumpe. Zufällig fährt Franz Gans vorbei und sammelt die Ducks auf. Das Magma zerstört den Tunnel und das Wasser trifft auf das Magma, sodass der Fluss verdunstet. In ganz Entenhausen kommt es zu Rissen auf den Straßen und Deformierung der Landschaft, sogar der Geldspeicher erleidet einen Schieflage. Die Ducks treffen vor dem Geldspeicher wieder auf Daniel Düsentrieb, der ein Loch im Glatzenkogel mit dem Regenschirm stopfen kann. Erfreulicherweise hat das Magma auch Diamanten an die Erdoberfläche gespült. Düsentrieb erhält als Belohnung für seine Erfindung 50 Taler.

Der Erdmittelpunkt (© Egmont Ehapa)

Als Düsentrieb einige Zeit später Dagobert im Büro besucht, ist der sehr griesgrämig. Die Diamanten wiegen 200 Pfund und sind somit als Schmuckstücke ungeeignet. Außerdem muss er die Instandsetzungskosten tragen. Düsentrieb übergibt ihm die Aufzeichnungen für den Allesauflöser und Dagobert wirft diese in den Behälter mit dem Blankweg, somit sind die Aufzeichnungen für immer verloren. Düsentrieb scheint über dieses Ende sehr glücklich zu sein.

Entstehungsgeschichte[Bearbeiten]

Don Rosa hat Teile der Geschichte bereits 1959 entwickelt, nachdem er mit seiner Schwester den Film „Die Reise zum Mittelpunkt der Erde“ angesehen hatte. Dafür verwendet er seine Figur Holey Holes! Weiters wurde er durch das längste Höhlensystem der Welt, den Kentucky Mammouth Cave inspiriert. Später, in den Jahren 1964 und 1977, zeichnete er weitere Versionen der Geschichte.[1]

Barks-Bezüge[Bearbeiten]

Quelle:[2]

Flucht vor dem Magma (© Egmont Ehapa)

Trivia[Bearbeiten]

Im ursprünglichen Storyboard tauscht Dagobert seinen beschädigten Zylinder gegen den Cup aus der Barks Geschichte aus, hat die Idee dann aber vermutlich aus Platzgründen verworfen. [3]

Es gibt keine D.U.C.K.-Widmung.

Helferlein zieht auf Seite 2 einer Robotermaus kurze rote Hosen und gelbe Schuhe an, betrachtet sein Werk skeptisch und entsorgt es dann.

Der Plot stammt aus den „The Pertwillaby Papers“, Episoden 134–138.

Es gibt eine Textanspielung auf Jules Vernes Werk „Reise zum Mittelpunkt der Erde“.

In der Kiste verworfener Projekte befinden sich Helm und der Raketenrucksack von der Comicfigur „The Rocketeer“.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rosa, D. (2012). Don Rosa Collection (Bd. 5). (J.. Rohleder, Übers.) Köln und Berlin: Egmont Verlagsgesellschaft mbH Köln und Berlin. S. 124–125.
  2. Don Rosa Collection (Bd. 5) (2012) Egmont Verlagsgesellschaft mbH Köln und Berlin., S.95.
  3. Rosa, D. (2012). Don Rosa Collection (Bd. 5). (J. Rohleder, Übers.) Köln und Berlin: Egmont Verlagsgesellschaft mbH Köln und Berlin. S. 125