Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Super Nintendo

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Super Nintendo in Europa © Nintendo

Am 21. November 1990 veröffentlichte Nintendo seine neue Konsole unter dem Namen Super Famicom (Super Familien Computer) in Japan. Sie war der notwendige Gegenschlag gegen das Sega Mega Drive. In den USA am erschien die Konsole am 13. August 1991,in Deutschland am 15 August 1992. Anders als in Japan wurde die Konsole Super Nintendo Entertainment System, kurz SNES, genannt. Insgesamt wurden weltweit über 49 Millionen Geräte verkauft.

Geschichte des SNES[Bearbeiten]

Der Super Nintendo ist der direkte Nachfolger des Nintendo (NES). Mit seinen 16-Bit Prozessor(3,58 Mhz) schlug das Super Nintendo zwar seinen Vorgänger um Längen, dennoch war dieser nicht mit dem Konkurenzprodukt, dem Sega Mega Drive(7,67 Mhz), nicht zu vergleichen. Trotzdem gelang es vielen Entwicklern, sich mit den schwächeren Prozessor zu arrangieren. Der Start für die Konsole war ein Erfolg, denn mit Super Mario World, das am Anfang jeder Konsole beilag, konnte Nintendo einen echten Knüller vorlegen. Ein Wettstreit der Konsolen begann mit dieser Markteinführung.

Der Einführungspreis lag bei 329 DM, drei Monate später wurde dieser auf 299 DM gesenkt. Um den schwächeren Hauptprozessor zu unterstützen baute Nintendo in den Modulen zusätzliche Prozessoren – wie den DSP- oder den SuperFX-Chip – ein. Die eingebauten Zusatzchips waren oftmals leistungsstärker als die eigentliche SNES Hardware. Der SuperFX-Chip sorgte unter anderem bei dem Spiel Star Fox für eine damals atemberaubende 3D-Grafik. Der Fokus lag aber weiterhin bei 2D-Spiele. Insgesamt erschienen in Europa rund 530 Spiele, davon auch welche wie ShadowRun oder Alien vs. Predator, welche für ein älteres Publikum gedacht waren.

Zubehör[Bearbeiten]

  • Super Gameboy: Mit ihm konnte man Gameboy Spiele am Fernseher in Farbe spielen
  • Super Scope: virtuelles Schießeisen für den SNES
  • SNES Maus: Das SNES-Spiel Mario Paint hatte eine Maus zum Zeichnen dabei
  • Super Multitap: Ermöglicht es statt 2 bis zu 5 Controller an der Konsole anzuschließen
  • Satellaview: per Satellit konnten Spiele empfangen werden (nur in Japan erhältlich)

Der Vater der Playstation[Bearbeiten]

Sony und Nintendo arbeiteten nach der Veröffentlichung des Sega Mega CD von Sega an ihrem eigenen Add-On für CDs für das Super Nintendo. Sony entwickelte schon vorher den SoundChip SPC700 für das SNES. Doch Sony bestand diesmal jedoch darauf, exklusive Herstellungs- und Vertriebsrechte für eine eventuelle Kombination aus SNES und Super-CD-Konsole, sowie den Nintendo-Figuren zu erhalten,weswegen Nintendo die Zusammenarbeit beendete. Einige Jahre später gab es überall die PlayStation zu kaufen.

Ende einer Ära[Bearbeiten]

1994 brachte Sega den Saturn heraus und die Fachpresse sprach bereits damals von der Next-Gen-Konsole und das Ende des SNES. Die 3D-Grafiken begeisterte die Fachpresse und ließ den Super Nintendo an Glanz verlieren. Dennoch versuchte Nintendo den SNES am Leben zu erhalten und schaffte dies mit grafisch aufwendigen Titeln wie Donkey Kong Country. Die letzten veröffentlichten Spiele waren Harvest Moon und die Spielesammlung Timon & Pumbaa's Jungle Games. Während dieser 4 Jahre entwickelte Nintendo am Ultra 64 aus dem später der Nintendo 64 wurde.

Spiele des Disney-Universums[Bearbeiten]

und weitere Spiele

Einige besondere Spiele außerhalb des Disney-Universums[Bearbeiten]

  • Final Fantasy IV
  • Final Fantasy V
  • Final Fantasy VI
  • Star Fox
  • Secret of Mana
  • Super Mario Kart
  • Super Mario World
  • Super Mario World 2 – Yoshi Island
  • Streetfighter
  • Lucky Luke
  • Worms
  • Secret of Evermore
  • Shadow Run
  • True Lies
  • Super Castlevenia
  • Zelda: Link at the Past (Zelda 3)
  • F-Zero

Trivia[Bearbeiten]

  • Im Septemper 2017 erscheint mit dem Nintendo Classic Mini: Super Nintendo Entertainment System eine Neuauflage des Systems

Weblinks[Bearbeiten]