Die einfachen Dinge

Aus Duckipedia
(Weitergeleitet von The Simple Things)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die einfachen Dinge
The Simple Things
Die einfachen Dinge-Plakat.jpg
© Disney • Quelle: fandom
Uraufführung: 27. März 1953
Titelheld: Micky Maus
Regie: Charles Nichols
Animation: Marvin Woodward, Fred Moore, Norman Ferguson etc.
Drehbuch: Bill Berg
Produktion: Walt Disney
Musik: Paul Smith
Länge: 6:49 Minuten

Der Cartoon Die einfachen Dinge (im Original The Simple Things) kam am 27. März 1953[1] in den USA in die Kinos. Micky und Pluto wollen beim Angeln entspannen, doch die hiesige Tierwelt hält die beiden auf Trab.

Figuren[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

Pluto entdeckt beim Erkunden des Strands eine kleine Wasserfontäne (© Disney)

Micky beschließt, bei strahlendem Sonnenschein einen Tag am Meer zu verbringen. An seiner Seite erkundet Pluto die felsige Umgebung. Während Micky fröhlich pfeifend mit Angel und Proviant unter dem Arm über einige Felsen springt, streift Pluto schnüffelnd umher. Als er durch eine Pfütze läuft, fischt er aus Versehen einen Seestern heraus, der auf seiner Schnauze sitzt. Pluto läuft unbeirrt weiter und stößt gegen einen Felsen. Der Seestern nutzt die Situation und springt zurück in seine Pfütze. Pluto setzt seine Suche nach einer kurzen Schnaufer fort.

Während Micky einen Angelplatz gefunden hat und seine Sachen ablegt, hat Pluto den Strand erreicht. Er kommt an eine Stelle, an der Blasen aufsteigen. Er schnuppert daran, als plötzlich eine kleine Fontäne aus dem Wasser schießt. Mit seiner Pfote verstopft er den Wasseraustritt. Dieses kommt nun hinter ihm hervor und macht ihn nass. Wütend dreht sich Pluto um. Er gräbt nach dem Wasser. Dabei schleudert er eine Muschel heraus. Diese erschrickt, als sie Pluto sieht. Weil er der Muschel zu nahe kommt, spritzt sie ihm Wasser ins Gesicht. Pluto bellt wütend zurück. Die Muschel antwortet mit einem Klackern. Pluto springt auf die Muschel, so dass sie sich nicht mehr öffnen kann. Aber die Muschel ist stark genug, um Pluto von sich zu schleudern. Dann will sie sich an ihm rächen und beißt ihm in den Schwanz. Vor Schmerz springt Pluto auf. Er versucht, die Muschel von seinem Schwanz zu werfen. Stattdessen landet die Muschel aber in seinem Maul, wo er sie vorerst nicht mehr los wird.

In Panik rennt er zu Micky, damit der ihm hilft. Da Pluto aber ständig mit dem Maul klappert, nimmt Micky an, dass sein Haustier Hunger hat. Deshalb wirft er ihm eine Wurst zu, die jedoch die Muschel beginnt aufzufressen. Pluto versucht, der Muschel die Wurst aus dem Maul zu ziehen. Aber die Muschel beißt ihm zur Strafe in die Pfote. Dann spritzt sie Micky Wasser ins Gesicht. Micky ist verärgert, weil er glaubt, dass Pluto das getan hat. Dann schnappt sich die Muschel auch noch das Sandwich aus Mickys Hand und frisst es auf. Micky ist verärgert, weil er denkt, dass Pluto zu frech zu ihm ist. Er bleibt jedoch entspannt und holt das nächste Sandwich aus seiner Kiste sowie einen Pfefferstreuer. Micky würzt sein Essen, als die Muschel plötzlich versehentlich ihm dem Pfefferstreuer entreißt, weil sie denkt, dass es für sie wieder etwas Leckeres zu essen gibt. Durch den Pfeffer im Mund muss die Muschel stark nießen. Dabei wird sie rückwärts in Plutos Kopf geschleudert. Pluto schaut verwirrt, was Micky sehr amüsant findet. Durch weiteres Niesen wird die Muschel aus Plutos Mund geschleudert, so dass Micky nun weiß, was mit seinem Haustier passiert ist. Die Muschel hüpft nießend Richtung Wasser. Eine Seemöwe, die auf einem Felsen im Sand sitzt, will sich die Muschel greifen. Doch das Schalentier kann sich noch rechtzeitig ins Wasser retten.

Da sieht sie, wie Micky Pluto eine Wurst zuwirft. Schnell landet sie auf Plutos Kopf und schnappt sich die Wurst. Damit fliegt sie davon. Für Pluto bleibt nichts mehr zu essen übrig. Er schnüffelt weiter, um vielleicht doch noch etwas zu finden. Dabei stößt er auf die Fischköder, die Micky in einem Eimer neben sich aufbewahrt. Angewidert dreht er sich um. Die Möwe hingegen zeigt Interesse. Ihr erster Versuch, Micky den Köder vom Haken zu fressen, scheitert. Stattdessen trägt die Möwe Verletzungen davon. Also fliegt sie um die Angelstelle herum. Sicherheitshalber setzt sich Micky seinen Hut auf. Die Möwe landet unbemerkt auf seinem Kopf. Sie sagt etwas. Micky schaut verwirrt zurück, während die Möwe ihm den Fischköder aus der Hand frisst. Als Micky den Köder an den Haken hängen will, merkt er, dass er weg ist. Durch den Schatten im Wasser sieht er die Möwe auf seinem Kopf sitzen. Er versucht, sie zu verscheuchen, aber sie landet unter seinem Hut, den er wieder aufsetzt, als er glaubt, sie damit vertrieben zu haben.

Die Möwe fliegt unbemerkt weiter und landet auf dem zweiten Ködereimer, neben dem Pluto gerade ein Nickerchen macht. Pluto wird durch die Schmatzgeräusche geweckt. Er nimmt den Hut vom Eimer weg und entdeckt die Möwe, die die Fischköder frisst. Um die Möwe zu verscheuchen, will Pluto sie mit dem Maul packen. Er reißt ihr dabei aber versehentlich eine Schwanzfeder aus, da die Möwe sich nach unten beugt. Die empörte Möwe schnappt sich die Feder aus Plutos Maul und steckt sie an ihren Platz zurück. Nun versucht Pluto, die Möwe zu fangen, um sie zu vertreiben. Aber die Möwe lässt sich das nicht gefallen. Sie schnappt sich heimlich Plutos Schwanz und steckt ihn durch sein Halsband. Dann zieht sie einmal fest zu, so dass Pluto sich nicht mehr bewegen kann und durch sein Halsband gefesselt ist. Damit er nicht bellt, bindet sie ihm mit den Ohren die Schnauze zu. Zufrieden springt sie in den Eimer mit den Ködern und frisst einen Fisch. Als Micky einen neuen Köder holen will, reicht sie ihm eine Gräte. Als Micky diese dann an den Haken hängt, bemerkt er den Diebstahl. Er schaut zurück, sieht die Möwe und versucht sie zu verscheuchen. Die Möwe fliegt davon, nimmt aber den Eimer mit. Micky wirft einen schweren Stein, der im Eimer landet, sodass die Möwe durch das Gewicht nach unten gezogen wird. Sie landet auf Pluto, der daraufhin auf Micky fällt. Dadurch wird er von seiner Bewegungsunfähigkeit befreit. Die Möwe schlägt noch einmal zu. Mit Hilfe des Winkeralphabets signalisiert sie den anderen Möwen, dass es bei Micky und Pluto frischen Fisch umsonst gibt. Sofort machen sich die Möwen auf den Weg, sodass Micky und Pluto die Flucht ergreifen müssen. Die Möwe selbst schwimmt in einem Eimer auf dem Meer und lässt sich den Fischköder schmecken, während sie der Musik aus Mickys Kofferradio lauscht.

Synchronisation[Bearbeiten]

Rolle Originalsprecher Deutsche Sprecher
Micky Maus James MacDonald Jonas Ziegler
Pluto Pinto Colvig -
Seemöwe Clarence Nash -

Trivia[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Internet-Eintrag von „Newspapers“