Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Gameboy

Aus Duckipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der orginale Game Boy

Der Game Boy wurde am 21. April 1989 zum ersten Mal in Japan verkauft. Seine Vorgänger waren die Game-and-Watch-Produkte aus dem 1980er. Die Game-and-Watch-Spielekonsolen hatten jeweils nur ein Spiel auf ihrer Platine, während der Gameboy mit seinen Modulen sehr viel wandlungsfähiger war als ein Game-and-Watch-Produkt.


Fakten[Bearbeiten]

Informationen über die Anfänge[Bearbeiten]

Der Gameboy (in Japan als Gēmu Bōi bezeichnet) wurde von Gunpei Yokoi für Nintendo entwickelt. Bis heute wurden mehr als 120 Millionen Stück verkauft. Damit ist der Game Boy eine der meistverkauften Spielkonsolen überhaupt. Das russische Spiel Tetris (aus verschiedenen Klötzen Reihen bilden) wurde das erfolgreichste Spiel für den Gameboy überhaupt. Dies ist aber nicht weiter verwunderlich, da es anfangs dem Game Boy beilag. Eine gebrauchte Version kriegt man heutzutage schon für ein paar Euro.

Die Produktionskosten waren sehr gering und das senkte natürlich den Verkaufspreis gewaltig. Nintendo setzte außerdem auf einen gewaltigen Werbefeldzug der den Absatz des Handhelds weiter in die Höhe wachsen ließ. Der Verkaufspreis wurde mit 120,-DM festgesetzt.

Damals sorgten schon 4 AAA-Batterien für Energie mit der man 17 Stunden spielen konnte.

Konkurrenzprodukte waren der Sega Game Gear sowie der Atari Lynx. Beide kamen nicht an den Erfolg des Game Boy heran.

Veränderungen des Game Boys[Bearbeiten]

Seit seinem Verkaufsstart wurde der Game Boy immer wieder weiterentwickelt

  • Game Boy Pocket:

1996 erschien der Gameboy Pocket. Man hat ihm ein Facelifting verpasst. Der Game Boy wurde kleiner und bot ein kontrastreicheren Bildschirm. 2 AAA-Batterien reichten für die gleiche Spielzeit aus.


  • Game Boy Light:

Er wurde 1997 nur in Japan vertrieben. Im Gegensatz zum normalen Game Boy besitzt er eine Hintergrundbeleuchtung.


  • Game Boy Color:

1998 kam er auf den Markt. 32.768 Farben konnte er darstellen. 56 Farben wurden maximal pro Bild abgelichtet. Beim Game Boy waren es höchsten 4 Graustufen. Er besaß eine Infrarotschnittstelle die man als Fernbedienung benutzen konnte. Doch diese wurde selten dafür benutzt, höchsten mal um einen Spielstand zu einem anderen Gameboy zu senden.


Zubehör[Bearbeiten]

  • Link-Kabel: Mit diesem Kabel konnte man 2 Gameboys miteinander verbinden.
  • Lichtaufsatz: Sorgte für etwas mehr Licht, machte den Gameboy aber etwas größer
  • Gameboy Printer: Drucker für den Gameboy
  • Gameboy Kamera: Fotoapparat für den Gameboy

Nachfolger[Bearbeiten]

2001 kam der Game Boy Advance, kurz GBA, auf den Markt. Neben einem Querformat bietet die Konsole Technik auf dem Stand eines verbesserten Super Nintendo. Der 32-Bit Handheld erhielt in den Jahren 2003 (GBA-SP) sowie 2005 (GBA Micro) verbesserte Versionen. Insgesamt ging der GBA ca. 82 Mio. über den Ladentisch.

2004 erschien mit dem Nintendo DS der Nachfolger des GBA.

Disney-Spiele (Auswahl)[Bearbeiten]

Wichtige Spiele außerhalb des Disney-Universums[Bearbeiten]

  • Super Mario Land 1 + 2
  • Tetris
  • Mystic Quest
  • Donkey Kong 94
  • Wario Land 1-3
  • Zelda 4, 6 + 7
  • Pokémon Rot&Blau

Weblinks[Bearbeiten]