Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

LTB 307

Aus Duckipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
LTB 307: Glückwunsch, Glückspilz!
Erscheinungsdatum:
Chefredakteur: Peter Höpfner
Geschichtenanzahl: 11 Geschichten
Preis (1. Auflage):
Besonderheiten:

Jubiläumsausgabe zum 55. Geburtstag von Gustav Gans

Weiterführendes
Ind.PNG Infos zu LTB 307 beim Inducks
vorherg. Ausgabe folgende Ausgabe
LTB 307.jpg
Geschichten:
Name Seiten Hauptfigur Genre
Der Taugenichts-Stein 39 S. Dagobert; Donald Reise
Werbeträchitger Marathon 20 S. Donald; Dagobert; Klaas Klever Sport
Ein denkwürdiger Ölwechsel... 1 S. Donald; Daisy Onepager
Die Reise zum Mond 40 S. Micky; Pluto
Taxi für den Superhelden 18 S. Phantomias; Panzerknacker
Die Last der Bildung 16 S. Daniel Düsentrieb; Primus von Quack
Glückwunsch, Glückspilz! 26 S. Gustav Gans; Donald
Idyllisches Inselleben 27 S. Dagobert; Gitta
Ein braver Hund 12 S. Micky; Pluto
Sauber eingeparkt! 1 S. Donald; Dussel Onepager
Hochfliegende Pläne 49 S. Donald; Dagobert; Tick, Trick und Track

Der Taugenichts-Stein[Bearbeiten]

Werbeträchtiger Marathon[Bearbeiten]

Ein denkwürdiger Ölwechsel...[Bearbeiten]

  • Daisy will beim Ölwechseln vor Donald alles richtig machen und verlangt, dass man ihr nicht nur das Öl, sondern auch den Essig wechselt...

Die Reise zum Mond[Bearbeiten]

Taxi für den Superhelden[Bearbeiten]

Die Last der Bildung[Bearbeiten]

Glückwunsch, Glückspilz![Bearbeiten]

Idyllisches Inselleben[Bearbeiten]

Ein braver Hund[Bearbeiten]

  • Story: Sergio Tulipano
  • Zeichnungen: Marco Pavone
  • Micky erzählt einem Nachbarn, warum er es aufgegeben hat, Pluto das Zeitungholen beizubringen...

Sauber eingeparkt![Bearbeiten]

  • Story & Zeichnungen: Enrico Faccini
  • Dussel dirigiert Donald, der eine Walze fährt, wie er einparken soll. Doch leider hat er sich "verschätzt", die Walze walzt Donalds 313 platt...

Hochfliegende Pläne[Bearbeiten]

Angeregt durch einen Kinofilm, nachdem mit 1000 Talern Einsatz totsicher eine Million Taler gemacht werden kann, will Donald diese Prämisse wortgetreu umsetzen. Sein erster Versuch, an Geld heranzukommen ("Pumpe einen reichen Verwandten an"), indem er seinen Onkel darum bittet, schlägt natürlich fehl, woraufhin er sich dazu entschließt, den gesamten Hausstand (Inklusive Dachbodeninhalt) zum Pfandleiher zu bringen, welcher ihm allerdings dafür nur 900 Taler gibt. Nachdem auch das gesamte Ersparte offengelegt wurde und so die 1000 Taler zusammengekommen sind, zermartert Donald sich darüber den Kopf, mit welcher Geschäftsidee er die erhoffte Million an Land ziehen kann. Die Kinder, welche von diesem Konzept Donalds natürlich von vornherein nichts halten, weisen ihn schließlich darauf hin, dass eine der Vasen vom Dachboden aus einer alten chin. Dynastie stammte und unter Sammlern eine Million Talern wert ist. Daraufhin stürzt Donald zur Pfandleihe und will diese Vase wieder auslösen. Dummerweise verlangt der Besitzer dafür 1001 Taler, was bedeutet, dass Donald ein Taler fehlt. Daraufhin bittet er Onkel Dagobert um diesen einen Taler, damit er seine Million machen kann. Dieser ist natürlich davon überzeugt, dass das reiner Wahnsinn ist, legt diesen Taler aber als Risikokredit fest, was eine Unterschrift auf einem Dokument erfordert. Allerdings bietet er Donald eine Wette an: Schafft er es, eine Million an Land zu ziehen, kriegt er Dagoberts gesamtes Vermögen. Wenn allerdings Dagobert der Sieger ist, muss Donald den gesamten Münzenbestand gratis polieren.

Allerdings erweisen sich die Kinder ihrem Onkel gegenüber wie üblich als notorische Heuchler (Die Wahrheit geht den dreien über alles, aber was ist mit der Gerechtigkeit?) und Verräter und erzählen Dagobert, was Donalds genauer Plan ist. Nachdem er sich wieder gefangen hat, unternimmt er alles, um Donald von der Pfandleihe fernzuhalten, was erst mit Verleumdung beginnt und schließlich in versuchtem Totschlag oder gar Mord gipfelt (Wie sonst kann man den Tatbestand jemanden vorsätzlich in einer Müllverbrennungsanlage entsorgen zu lassen bezeichnen?). Trotzdem gelingt es Donald nach einem Absturz in eine Modenschau die Pfandleihe zu erreichen, wo er die Vase auslöst, die übrigen Sachen aber liegen lässt. Doch kaum draussen, rutscht er auf einem Stapel Bananenschalen aus, die sein Onkel dort verteilt hatte, wodurch die Vase zu Bruch geht, was Dagobert als endgültige Niederlage registriert. Allerdings kommt Donald der Zufall zu Hilfe, als ein Modezar, dessen Show Donald durch seinen Absturz nach dem Flug aus dem Schornstein der Müllverbrennungsanlage gesprengt hatte, auftaucht und Diesem einen Scheck über eine Million Taler für die Alleinrechte an dessen "Lumpen-Look" überreicht. Dagobert sieht sich schon als Sieger und Donald als Sklaven im Geldspeicher beim Münzenpolieren hocken, als Dieser auftaucht und den Scheck zeigt, womit er die Wette gewonnen hat. Dagobert will das Abkommen anfechten, als die Kinder ihm allerdings als Zeugen des Geschäftsabschlusses ihm einen Strich durch die Rechung machen. Donald ist aber garnicht an dem Ganzen Vermögen interessiert, sondern will nur einen Taler, und zwar den, den er Dagobert geschuldet hatte, aus dem Speicher holen. Allerdings fällt dadurch Dagobert ein, das der Zinssatz bei dieser Art von Krediten bei 100% pro Minute(!) liegt, wodurch das Schachbrett-Prinzip zum Tragen kommt, was Donald bei Dagobert derartig verschulden lässt, dass dieser wie üblich die letzten Bedingungen diktieren kann, sodass er sich letzten Endes mit Donalds Scheck begnügt, wodurch er seinen Tagesgewinn auf 100.000.000.000 Taler abrunden kann und Donald zum Münzenpolieren verpflichtet. Allerdings sieht dieser das anders und meint dass ein erlangter Reichtum auch genossen werden sollte. Das macht er Dagobert klar, indem er ihn zur Flucht zwingt, weil er es darauf anlegt, ihn als Sühne für die gesamte erlittene Pein bei dieser Wette für die Notaufnahme im Krankenhaus (Abteilung Knochenbrüche) vorzubereiten, was die Kinder wie üblich teilnahmslos kommentieren.