Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Primus von Quack

Aus Duckipedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Primus von Quack (© Disney)

Primus von Quack (engl. Ludwig von Drake) ist ein gebürtiger Wiener und Akademiker. Er hat eine erstaunliche Menge akademischer Grade: nach eigener Aussage sind es 166 Doktorhüte und 92 Staatsexamen (LTB 25). Er besitzt sogar eine Urkunde, auf der ihm bescheinigt wird, daß er der Wissenschaftler mit den meisten Urkunden ist (LTB 307). Kaum ein Wissensgebiet also, auf dem er sich nicht profiliert hat - er räumt lediglich ein, daß Geographie noch nie "sein Fach" gewesen sei (MM 27/76). Allerdings legt Primus eine leichte Zerstreutheit an den Tag.

Im Gegensatz zum Praktiker und Handarbeiter Daniel Düsentrieb beschäftigt sich Primus oft ausgiebig mit theoretischem Wissen. Anders als Düsentrieb, der eher den Typus des stillen Gelehrten verkörpert, nervt er seine Umgebung auch gern mit selbstgefälligem Schwadronieren.

Auftritte im Fernsehen[Bearbeiten]

Primus von Quack bei seinem ersten Auftritt, gemeinsam mit Walt Disney (© Disney)

Primus von Quack wurde am 24. September 1961 in der ersten Folge von The Wonderful World of Walt Disney in Color eingeführt. Er zupfte dem NBC-Pfau, dem Maskottchen des Senders, der die Sendung ausstrahlte, einige Federn aus, und wurde von Walt Disney persönlich als einer von Donalds Onkeln vorgestellt. Aufgrund seiner Herkunft (von Quack wurde in Wien geboren) spricht er mit starkem Akzent. Seit seinem ersten Auftritt wurde er hauptsächlich dazu verwendet, den jungen Zuschauern Dinge unterhaltsam zu erklären, wie etwa die Geschichte des Fliegens oder Leben und Kultur in fernen Ländern. Außerdem probierte er häufig seine Psychologiekenntnisse an Donald aus.

In jüngster Vergangenheit trat Primus in den Serien Raw Toonage, Quack Pack, Neue Micky Maus Geschichten und Mickys Clubhaus auf.

Auftritte in Comics[Bearbeiten]

Eines der wenigen Dinge, von denen der Professor keine Ahnung hat: Fußball
In den Vereinigten Staaten ist Primus hauptsächlich aufgrund seiner TV-Auftritte bekannt, fand jedoch auch im Medium Comic Beachtung. Sein Erstauftritt in den Zeitungscomics von Al Taliaferro erfolgte am selben Tag wie sein TV-Debüt; auch hier wurde er als Donalds Onkel vorgestellt. Noch im selben Jahr erhielt der Professor sogar seine eigene Heftreihe Ludwig von Drake. In den Micky Maus-Heften wurden viele der damaligen, fast ausschließlich von Tony Strobl gezeichneten Geschichten unter dem Titel Professor Primus von Quacks Geistestat mit fortlaufender Nummerierung veröffentlicht. Während die Auftritte des Universalgelehrten in den Comic-Heften nach 1963 merklich weniger wurden, blieb er den Strips in schöner Regelmäßigkeit bis etwa 1990 erhalten.

Auch bei italienischen Autoren war Primus sehr beliebt und findet bei ihnen bis heute Verwendung. In Egmont-Produktionen spielte er hingegen so gut wie keine Rolle; erwähnenswert sind allenfalls die Geschichten Ein umworbener Anverwandter von Vicar und Tove Dester (1976) sowie Schnitzeljagd von Maximino und Lars Jensen (2008, beide veröffentlicht in Die Ducks - Eine Familienchronik). Tatsächlich durfte die Figur bei Egmont eine Zeitlang nicht mehr verwendet werden, da sie keinerlei Funktionen erfülle, die nicht auch Das schlaue Buch oder Daniel Düsentrieb übernehmen können. Dies veranlasste Don Rosa zu der Aussage, dass Primus von Quack offiziell tot sei.

Trivia[Bearbeiten]

  • In den Niederlanden wurde Primus häufig aus älteren Comics herausretuschiert.

Literatur[Bearbeiten]

  • Tony Strobl: Professor Primus von Quacks Geistestat Nr. 1 (Duckburg, U.S.A.). Micky Maus 35/1962. (Primus von Quack zieht nach Entenhausen)
  • Luca Boschi, Lara Molinari: Zug durch die Zeiten (Sgrizzo il cavaliere più balzano del mondo). LTB 261
  • Die verlorene Welt (aus: LTB 213 )
  • Das Elixier der ewigen Jugend (aus: LTB 194 )
  • Wie gewonnen, so zeronnen (aus: LTB 25 )
  • Kunstvoll gescheitert (aus: LTB Enten-Edition 15 )