Der Fluch des Nostrildamus

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Fluch des Nostrildamus
The Curse of Nostrildamus
Erstveröffentlichung: 25. April 1989
Entstehungsdatum:
Storycode: AR 143
Story: Don Rosa
Zeichnungen: Don Rosa
Seiten: 10
Deutsche Übersetzung: Peter Daibenzeiher, Jano Rohleder
Deutsche Erstveröffentlichung: MM 1990-10
Weiterführendes

link= AR 143 Infos zu Der Fluch des Nostrildamus beim Inducks


Der Fluch des Nostrildamus (Original: The Curse of Nostrildamus) ist eine zehnseitige Comicgeschichte von Don Rosa.

Figuren[Bearbeiten]

Handlung[Bearbeiten]

Im Geldspeicher lesen Tick, Trick und Track ihrem Großonkel Dagobert einen Artikel ihres schlauen Buches vor, der um den französischen Astrologen Michel de Nostrildame (kurz auch Nostraldamus genannt), einem mystischen Wahrsager aus dem 16. Jahrhundert, handelt, nachdem sich Dagobert gewünscht hatte in die Zukunft sehen zu können. Darin erfahren sie, dass Dagobert mit Nostrildames Amulett seine Kräfte erlangen und somit auch in die Zukunft schauen könnte. Daraufhin findet Dagobert anhand eines alten Belegs heraus, dass ihm einige Weingärten in der Nähe Paris und die darauf befindenden Ruinen des Château de Nostrildame zustehen, weshalb er dort nach dem Amulett mit dem Familienwappen suchen darf.

Sogleich begeben sich Dagobert und Donald in die französische Provinz. Kurze Zeit nach ihrer Ankunft finden sie in einer kleineren Höhle das Medaillon. Sofort macht er sich den Gegenstand zu eigen und ignoriert die Warnung, eine Inschrift auf Französisch, die über dem Höhleneingang eingeritzt ist und davor mahnt, das Grab der Nostildame zu betreten. Obwohl Donald diese Drohung ihm übersetzt hatte, kümmert sich Dagobert nicht darum und benutzt das Medaillon zum ersten Mal.

Dabei sieht er einen Börsenchrash vorher, der sich jedoch als Felssturz entpuppt und Donald um Haaresbreite erwischt. Aus diesem Grund wird Donald noch kritischer und fordert seinen Onkel um Vernunft auf. Doch er missachtet Donald und sagt eine Öl-Fontäne vorher. Diesmal wurde Donald jedoch mit einem Strahl aus einem großen Champagnerfass zurückgestoßen. Auch beim nächsten Versuch sorgt für Konsequenzen, da Donald ein schwerer Schokoladen-Block auf den Kopf fällt. Im Übrigen wird Donald immer wieder von Gefahren bedroht. Eine Herde aus hektischen Schafen, ein abstürzender brutopischer Satellit und die gigantische Glocke der Kathedrale Notre-Dame in Paris gefährden Donalds Leben trotz seines dauerhaften Bemühungen. Schließlich kann sich Dagobert wieder besinnen und eilt zur Gruft zurück, um weitere Katastrophen zu vermeiden und das Amulett zurückzubringen.

Nachdem er es erfolgreich an die Statue Nostrildames gehängt und überlegt hatte einen weiteren Blick in die Zukunft zu werfen, bringt ihn Donald von der Idee ab. Trotz seiner Überlebenskünste bietet Dagobert ihm keine Lohnerhöhung an, weshalb er sich enttäuscht zurückzieht.

Trivia[Bearbeiten]

  • Michel de Nostrildame existierte wirklich und hieß Michel de Nostredame. Nostrildamus (auch unter einem Alternativtitel Don Rosa Collection 2 aus als Nostriladamus bekannt) spielt an seinen wahren Alias Nostradamus an und lebte tatsächlich von 1503 bis 1566 in Südfrankreich.
  • Don Rosa hatte die Idee zu dieser Geschichte beim Schauen einer Dokumentation über Nostradamus. Nach der Legende musste die Person aus dem Schädel von Nostradamus Wein trinken, was er im Comic mit einem Amulett löste.
  • Dagobert hat neben seinem Globus einen Mond mit Besitzmarke hängen, was auf Verlorenes Mondgold anspielt und sich auf der dritten Seite der Geschichte finden lässt.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]