Aktuelle Disney-News, spannenden Einblicke und viele Informationen! Über diesen Link gelangst du auf unsere neue 20px-Facebook-Logo 200px.pngacebook-Seite!

Drachenritter

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der Saga.
Entwurfszeichnung von Lord Morag.

Die Drachenritter (engl. orig. World of the Dragonlords) sind eine Comicserie des Duck-Universums mit insgesamt 164 Seiten. Die Story schrieb Byron Erickson, gezeichnet wurde die zwölfteilige Saga von Giorgio Cavazzano und Alessandro Zemolin. Die Geschichte spielt in einer fremden Welt, Akteure sind ihre Bewohner, die Morgs, sowie Donald Duck mit seinen Neffen und seinem Onkel Dagobert.

Die deutsche Erstveröffentlichung in Die tollsten Geschichten von Donald Duck Sonderheft wurde von den Lesern so stark diskutiert wie kaum ein anderes Thema der deutschen Disney-Welt.

Entstehung[Bearbeiten]

Laut Byron Ericksons Aussage im Jahre 2003 schwebte ihm „vor fünf oder sechs Jahren“ das Bild vor, dass Tick, Trick und Track auf dem Rücken von kleinen Drachen flögen. 1999 wollten Joachim Stahl und Peter Sonnhuetter vom Micky Maus Magazin eine längere Fortsetzungsgeschichte, woraufhin Erickson grob am Drachenritter-Plot arbeitete. Zusammen mit Giorgio Cavazzano entstanden die ersten Entwürfe. Zu einer Fertigstellung und Veröffentlichung im Micky Maus Magazin kam es dann allerdings nicht. Die Weltpremiere fand erst 2003 im Donald Duck Sonderheft statt.

Erickson erläutert die Arbeit an der Geschichte folgendermaßen: Zunächst schrieb er das Skript samt Dialogtext, wobei er bei der Zeichnung relativ großen Freiraum ließ, dann zeichnete Cavazzano und schließlich überarbeitete Erickson den Text auf Grundlage der Zeichnungen nochmals. Getuscht wurden die Bleistiftzeichnungen dann von Alessandro Zemolin.

Inhalt[Bearbeiten]

Kapitel 1: Die offene Tür[Bearbeiten]

Von links nach rechts: Magier Habaduk, Freiheitskämpfer Brendon und die Ducks.

A Door Opens... and Closes

Donald, Dagobert, Tick, Trick und Track picknicken gemeinsam in der freien Natur. Initiiert wurde der Ausflug von Donald, der auf Grundlage eines Buches eines gewissen Professor Frasendreschers den Gemeinsinn der Familie stärken möchte. Während er in den Vorbereitungen schwelgt, planen seine Neffen allerdings schon die Flucht nach Hause. Sie wollen Statisten beim brandneuen Filmprojekt „Galaxie der Genervten“ werden. Auch Dagobert ist anderweitig beschäftigt: Er berechnet seinen Gewinn durch das geplante Abholzen des Waldes.

Auf einmal gibt es eine gewaltige, geräuschvolle Lichterscheinung. Durch das von ihm erschaffene „Tor zur Freiheit“ kommt der Magier Habaduk gestürzt, begleitet vom Freiheitskämpfer Brendon. Die beiden haben sich aus einer Schlacht mit den Morgs in die Welt unserer Entenhausener Freunde gerettet. Es folgt ein halbwegs erklärendes Gespräch, bis plötzlich drei Morgs auf ihren Drachen durch die Pforte geflogen kommen - Drachenritter. Nach einem Gefecht sind die Ducks und ein Morg außer Gefecht gesetzt, während Brendon und Habaduk wohl oder übel durch das sich auflösende Tor in ihre Heimatwelt fliehen. Die Morgs namens Snark und Urk sacken die Ducks ein, um sie zu versklaven, und verlassen ebenfalls den Schauplatz durch das Portal. Den ohnmächtigen Groob hinterlassen sie auf der Erde.

Tick, Trick und Track wachen auf „Mutter“, dem Planeten der Morgs, auf. Ihnen bietet sich der alptraumhafte Anblick einer mittelalterlich wirkenden Festung, in der strenge Morgs versklavte Menschen zu schwerster Arbeit antreiben.

Kapitel 2: Der Junge[Bearbeiten]

Tick, Trick und Track - für immer Sklaven der Morgs?

Slaves of the Morg

Tick, Trick und Track sind Sklaven des Stallmeisters Worg, ebenso wie der alte Rasmus, der sie in das Leben in der Festung einführt. Worg ist verfressen und feige, Rasmus ist zwar recht intelligent, fügt sich aber in sein Sklavenleben und rät den drei jungen Entenhausenern, es ihm gleichzutun. Diese wollen natürlich ihre Onkel wiedersehen - eine Hoffnung, die Rasmus enttäuschen muss. Die drei bemerken allerdings einen Jungen, der in der Festung herumturnt und sich über Worg lustig macht.

Der auf der Erde zurückgelassene Groob taucht inzwischen auf Oma Ducks Bauernhof auf.

Tick, Trick und Track beschließen, mithilfe ihres gleichen Aussehens einen von ihnen unbemerkt auf Erkundungstour zu schicken. Trick entdeckt den vorwitzigen Jungen wieder, verfolgt ihn und beobachtet, wie er eine Brieftaube aussendet.

Donald und Dagobert werden von General Hijän aus ihrem Verlies geholt - als Sklaven für Lord Morag.

Am Abend sind die drei Neffen wieder beisammen, als der Junge auftaucht und sich als Cid vorstellt.

Kapitel 3: Cid[Bearbeiten]

Jute

Worgs Bett zerfällt unter dessen Gewicht in Einzelteile. Cid hatte es angesägt. Nun wohnt er von einem Geheimgang aus genüsslich dem Schauspiel bei - gemeinsam mit den Neffen. Diese sind aber von der absichtlichen Selbstgefährdung Cids gar nicht begeistert. Rasmus hat Mühe, die Sache herumzureißen und die Geheimgänge als solche zu schützen.

Genral Hijän bringt Dagobert und Donald zu Lord Morag hinauf und erklärt ihnen, dass nur einer von beiden Morags persönlicher Sklave wird, der andere Hijäns. Dabei lässt er durchblicken, dass er selbst von der Herrschaft träumt und Morag stürzen möchte. Der Lord ist gerade dabei, eine Schlacht gegen die Rebellen unter Brendon zu planen. Es kommt zu einer angespannten Szene zwischen ihm und dem General, der vom Planen nicht viel hält. Dagobert scheint eine Idee zu kommen.

Tick, Trick und Track wurden zum Drachenfüttern eingeteilt. Von Cid haben sie inzwischen seine Lebensgeschichte erfahren: Als kleines Kind haben ihn die Morgs beim Plündern eines Dorfes mit sich genommen, und er wuchs als Sklave bei Worg auf. Eines Tages entkam er diesem und versteckt sich seitdem in den geheimen Bereichen der Festung. Cid hofft, für die Neffen mehr über den Verbleib ihrer Onkel herauszufinden, indem er mit Tick einen Kampf besucht: Snark und Urk streiten sich öffentlich um den Erlös aus dem Verkauf der Entenhausener. Nach einem recht kurzen Kampf siegt Snark und erhält damit den gesamten Gewinn. Um Cid zu retten, der von einem Morg entdeckt wird, lässt Tick einen Haufen Bierkrüge in das Geschehen purzeln. Selbst kann er nur durch Rasmus gerettet werden. Und der verrät seine wahren Hintergründe: Er ist der Anführer des Widerstandes der Sklaven innerhalb der Festung.

Kapitel 4: Drachenbabys[Bearbeiten]

Wir wollen hier raus!

Three for Three

In die Festung marschieren ununterbrochen Krieger der Morg ein: Lord Morag sammelt Verstärkung für die entscheidende Schlacht gegen die Rebellen. Cid erklärt Tick die Situation und schwärmt von Brendon, dem Anführer der Freiheitskämpfer. Die Neffen möchten gerne vor dem Kampf samt Onkel nach Entenhausen zurück, wofür Cid Verständnis hat.

Donald muss als Sklave bei General Hijän in der Waffenkammer arbeiten. Das Wienern der Lichtsteine für die Lichtlanzen der Morgs weist starke Parallelen zum Münzenputzen in Onkel Dagoberts Geldspeicher auf.

Rasmus bringt Tick zu Trick und Track, die eine neue Aufgabe erhalten haben: Drei kleine Drachenjunge müssen gezähmt werden.

Groob stößt in Entenhausen auf eine Gruppe von Fantasy-Fans, die er für Zauberer und Krieger hält. Im Glauben, er spiele nur wie sie seine Rolle, nehmen die ihn auf.

Fauch und Fuff, wie Trick und Track zwei der jungen Drachenbrüder getauft haben, sind wild und lassen unsere Freunde nicht an den Dritten im Bunde heran, der apathisch herumliegt. Todesmutig wagt sich Tick mit einem stinkenden Kohl zu diesem vor und weckt ihn damit auf. Die drei Drachen sind begeistert und freunden sich mit Tick, Trick und Track an. Die kleine Triefnase unter ihnen erhält den Namen Sniff.

Cid erfährt über einen Küchensklaven, wo Dagobert steckt. Durch einen Lüftungsschlitz beobachtet er ihn bei seinen Herren Lord Morag und General Hijän. Morag und Hijän haben unterschiedliche Schlachtpläne. Der Lord möchte daher nicht, dass der General vor den Drachenrittern seine Rede hält. Nachdem Morag gegangen ist, stellt sich Dagobert auf Hijäns Seite und erötert sogar, warum dessen Scglachtplan besser ist. Cid, der das Spiel nicht durchschaut, ist entsetzt.

Tick, Trick und Track fliegen erstmals auf dem Rücken ihrer drei Schützlinge.

Kapitel 5: Fluchtversuch[Bearbeiten]

Die drei Jungs auf ihren Drachen lassen die Festung der Verdammnis hinter sich liegen.

Escape from the Morg

Der Drachenabrichter Ark begutachtet in Gesellschaft von Worg, Rasmus und den drei Neffen die Drachenbabys. Schon nach einer kleinen Demonstration der brutalen Abrichtungsmethoden wehren sich die Babys mit Hilfe von Tick, Trick und Track. Ark verschiebt die Sache um einen Tag. Worg befiehlt Rasmus, die Neffen morgen wegzusperren.

Cid hat inzwischen Donald gefunden, der in der Waffenkammer arbeitet. Aus den Lichtsteinen hat dieser eine Mehrschusswaffe gebaut. Dagobert, der hinzukommt, hält davon nichts, da er einen eigenen Fluchtplan hat, wie er sagt: Von Hijän erfuhr er, dass es Tick, Trick und Track einigermaßen gut geht. Cid kommt aus seinem Versteck, um Kontakt zwischen Onkel und Neffen herstellen zu können. Wieder bei den dreien, erzählt er ihnen von ihrer Familie; Dagobert wollte über seinen Plan nichts näheres verraten. Da verraten Tick, Trick und Track dem Jungen, dass sie vorhaben, in dieser Nacht zu fliehen - mit den Drachenbabys, zu Brendon. Cid wird neidisch und zeigt die Fehlstellen ihres Planes auf, um sich selber als Retter des Vorhabens einzubringen.

In Entenhausen fährt ein Auto an den Fantasy-Fans vorbei, was Groob umhaut.

Worg kommt in Rasmus' Hütte, wo dieser auf dem Boden liegt und tut, als hätte Cid ihn niedergeschlagen. Der Junge steht daneben, in der Hand die Schlüssel des Drachenbaby-Stalls. Es ist ihm ein leichtes, den „sabbernden Suffkopf“ (wie Ark Worg genannt hat), abzuhängen. Jedoch lässt Cid Worg wieder aufholen, um ihn die Flucht von Tick, Trick und Track miterleben zu lassen. Worgs Versuch, den dreien auf einem Drachen zu folgen, scheitert kläglich. Die Neffen bemerken jedoch bald, dass es die Drachenbabys in die Berge zieht, während sie eigentlich zu Brendons Lager wollen.

Kapitel 6: Mama[Bearbeiten]

Mama

Tick, Trick und Track sind nach einer Nacht auf dem Rücken ihrer Drachenbabys von diesen in die Berge geführt worden. Dort treffen sie den Grund für die eigenmächtige Kurswahl der Drachen: ihre Mutter.

In der Festung haben sich General Hijän, Worg, Snark und weitere Morgs sowie Rasmus und Dagobert wegen der sechs Ausreißer versammelt. Der feige Worg will die Schuld anderen geben, was Hijän nicht durchgehen lässt. Dagobert und Rasmus hecken etwas aus. Auf den Rat von Rasmus hin schiebt Worg Lord Morag die Schuld in die Schuhe. Hijän, bei seiner Ehre gepackt, kündigt an, dem „alten und schwachen“ Lord Morag nichts von dem Vorfall zu erzählen. Snark und die anderen Morgs wechseln auf die Seite des Generals.

Trick und Track flitzen auf ihren Babys herum, während Tick seinen Sniff in Mamas Nest pflegt.

Cid spricht mit Donald über die Vorgänge bei den Neffen und bei Dagobert. Donald muss laut Dagiberts Plan die Waffen der Morgs sabotieren.

Mama erlaubt ihren drei Drachenkindern, mit Tick, Trick und Track zu Brendons Lager zu fliegen.

Kapitel 7: Freiheitskämpfer[Bearbeiten]

Freedom Marsh

Tick, Trick und Track entdecken auf ihrem Drachenflug eine ehemalige Menschensiedlung, die augenscheinlich von den Morgs gewaltsam geräumt wurde.

In Entenhausen macht sich Daisy Sorgen um Donald und die Neffen. Groob inzwischen blickt völlig weggetreten bei der Fahrt durch die Großstadt zusammen mit den Fantasy-Fans.

Die Neffen werden urplötzlich von einem Morg-Drachenritter angegriffen. Sie können ihn erledigen und zerstören dabei das visuelle Schutzschild von Brendons Lager, das die Erkennung aus der Luft verhindert. Nun können sie landen.

Dagobert, Donald, Cid und Rasmus sprechen über ihre Pläne. Dagobert will Hijän zum Sieg über Morag verhelfen, da der General eine schlechte Strategie hat und ein wesentlich schwächerer Gegner ist als der Lord. Hijän will nämlich alle Truppen aus der Festung abziehen, um die Rebellen anzugreifen. Diese wären jedoch im direkten Kampf überlegen, zumal Donald die Waffen der Morgs sabotiert hat. Währenddessen könnten die Sklaven die Festung übernehmen.

Tick, Trick und Track werden von Brendon begrüßt. Der Morg ist genau in Habaduks Hütte gefallen und hat daher den Schutzschild zerstört. Brendon erzählt von Zeiten, als die Menschen in Frieden mit den Drachen lebten. Da kommt die Drachenmama geflogen.

Kapitel 8: Cilia[Bearbeiten]

Cilia

Brendon und Habaduk fliegen zum ersten Mal auf Drachen - Brendon auf Mama, Habaduk auf dem entflogenen Drachen von Worg, der den Jungs ebenfalls zum Lager gefolgt ist. Wieder auf dem Boden angekommen, fällt ihnen ein, dass sie vergessen haben, den abgestürzten Morg zu fesseln. Er ist entkommen. Nebenbei wird kurz Cilia vorgestellt, ein Mädchen, das Brendon als Tochter adoptierte, nachdem er es bei einer Dorfplünderung vor den Morgs gerettet hatte.

In Entenhausen bewerben sich die Fantasy-Fans als Statisten für „Galaxie der Genervten“. Der Regisseur ist von Groob begeistert.

Donald möchte auf eigene Faust die Waffen der Morgs sabotieren. Cilia erzählt die Geschichte Brendons: Vor zehn Jahren, als junger Bauer, wehrte er sich, als die Morgs seinen Hof überfielen.

Auf der großen Versammlung der Drachenritter wittert Onkel Dagobert seine Chance und schwächt Morag durch ein Mittel im Bier. General Hijän verkündet, Lord Morag stürzen zu wollen. Es kommt zum Kampf. Hijän siegt und wird von den Morgs gefeiert.

Brendon indes will das Rebellenlager evakuieren, um die Morgs in einen Hinterhalt zu locken. Mit Tick, Trick und Track hat Habakuk andere Pläne - er hat vor, sie nach Hause zu schicken.

Kapitel 9: Spurensuche[Bearbeiten]

Toom Raiders

Tick, Trick und Track weigern sich, ohne ihre Onkel in ihre Heimatwelt zurückgeschickt zu werden. Sie überzeugen Brendon, die beiden mit den Drachen zu holen.

Der aus dem Lager entkommene Zworg erreicht General - pardon - Lord Hijän und berichtet ihm vom geheimen Rebellenlager. Onkel Dagobert entdeckt Ölspuren an Zworgs Kleidung. Cid überbringt Donald die Nachricht von Tick, Trick und Tracks Plan.

Daisy macht sich inzwischen Sorgen um Donald und Familie. Im Fernsehen sieht sie Groob, der von „fünf Erdlingen ohne Beinkleider“ spricht - und alarmiert Herrn Düsentrieb.

Mitternacht. Brendon, Habakuk, Tick, Trick und Track erreichen die Festung und lenken die Morgs ab, indem sie Ställe in Brand setzen. Unbemerkt laden sie Donald ein. Dann brechen sie bei Hijän ein und „entführen“ Dagobert. Die sieben entkommen knapp - im Gegensatz zu Cid.

Kapitel 10: Der Plan[Bearbeiten]

Familie Duck ist wieder vereint - ein Morgen im Rebellenlager bricht an. Alle blickem ein wenig zurück auf ihre Zeit in der Welt der Morgs und der Rebellen.

Daisy und Daniel Düsentrieb suchen per Energiedetektor die Stelle auf, wo das Familienpicknick der Ducks abrupt geendet hatte.

Hijän wird wie geplant sämtliche Krieger aus der Festung abziehen und sie damit weitgehend unbewacht lassen.

Tick, Trick und Track wollen nun doch den Kampf miterleben. Seit dem Beginn von Kapiel 4 scheint sich einiges verändert zu haben. Brendon erklärt die strategische Situation: Donald hat die Waffen sabotiert, von Dagobert stammt die Idee, das Öl im Rebellenlager zu nutzen - doch für den geheimnisvollen Gesamtplan müssen sich alle Morgs an einem Ort befinden. Und sie müssen „aus dem Sattel geschubst“ werden: Tick, Trick und Track werden als Fieselschweiflinge beauftragt, ein Katapult zu konstruieren. Donalds Lichtsteinwaffe aus Kapitel 5 soll ebenfalls zum Einsatz kommen.

Hijän befragt Cid, der ihm Gefängnis der Festung schmort. Dann beginnen die Vorbereitungen für die große Schlacht.

Kapitel 11: Der Schrei in der Stille[Bearbeiten]

Das Kapitel verläuft bis auf einige Kommentare zu Anfang ohne jeglichen Text. Die Krieger ziehen in Strömen aus der Festung aus. Kaum hat der letzte Kämpfer seinen Fuß herausgesetzt, überwältigen die Sklaven die wenigen zurückgebliebenen Morgs und befreien Cid. Im Rebellenlager fließt das Öl. Die Neffen beladen ihr Katapult mit Felsbrocken. Donald hat eine Waffe mit einem monströsen Lichtstein gebaut. Brendon sichtet in der Ferne die Drachenritter. Dann beginnt die Schlacht. Die Krieger stürmen in die Häuser der Rebellen - und finden alles leer vor. Aus dem Hinterhalt fliegen Felsbrocken und Lichtsteinstrahlen. Die Drachenmama entzündet mit ihrem feurigen Atem die Ölspur rund um das Lager - die Morgs sind gefangen. Sniff wirft sich schützend vor sein Mutter, die mit Lichtsteinstrahlen beschossen wird. Ohnmächtig segelt er zu Boden. Das einzige Geräusch im gesamten Kapitel ist der herzzerreißende Schrei der Drachenmama ob ihres Jungen.

Kapitel 12: Die Heimkehr[Bearbeiten]

Tick pflegt Sniff, der mit schweren Verletzungen überlebt hat. Währenddessen schreitet die Befreiung der Sklaven auf der gesamten Welt der Morgs Festung um Festung voran. Auch die Hauptstadt der Morgs wird erreicht, wo der höchste Anführer der Morgs schließlich die weiße Fahne schwenkt. Der Kampf ist gewonnen, die Menschen sind befreit!

Cid trifft auf Cilia - und ist schwer von ihr genervt. Es stellt sich heraus, dass die beiden Geschwister sind, und Brendon adoptiert sie. Sniff ist wieder einigermaßen gesund. Habaduk öffnet die Dimensionspforte. Nach einem rührenden Abschied kehren die Ducks in ihre Entenhausener Heimat zurück, wo Daisy und Herr Düsentrieb warten.

Ein halbes Jahr später feiert „Galaxie der Genervten“ mit Groob in der Hauptrolle Premiere - und Dagobert lädt alle ins Kino ein.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

Die Serie wurde Kapitel für Kapitel in den zwölf DDSH-Ausgaben des Jahres 2003 (Heft 189 bis 200) weltweit erstveröffentlicht. Dabei wurde eine Seite des elften Kapitels in Heft 199 versehentlich ausgelassen und dafür eine andere doppelt abgedruckt.

Im Juli desselben Jahres startete die Veröffentlichung in Italien im Zio Paperone. Erst in den folgenden Jahren erschien die Saga nach und nach im restlichen Europa, Brasilien und den USA. In Skandinavien wurde ihr eine Ausgabe der Hall of Fame gewidmet, die aber nicht wie der Rest dieser Reihe auf deutsch übersetzt wurde. Stattdessen erschien 2005 ein spezieller Sammelband Drachenritter. Darin sind jedoch genauso Interviews mit Erickson und Cavazzano sowie Entwurfszeichnungen enthalten.

Weblinks[Bearbeiten]