Mickys Polo-Team

Aus Duckipedia
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Mickys Polo-Team
Mickey's Polo Team
[[Bild:|200px]]
© Disney • Quelle: ???
Uraufführung: 04. Januar 1936
Titelheld: Micky Maus
Regie: Dave Hand
Animation:
Drehbuch: Otto Englander, Frank Priest, Ralph Wright
Produktion: Walt Disney
Musik: Albert Hay Malotte
Länge: 7:24 Minuten

Der Cartoon Mickys Polo-Team (im Original Mickey's Polo Team) kam am 04. Januar 1936 in den USA in die Kinos. In einem verrückten Polospiel kämpft Team Micky gegen Team Promi, dass mit bekannten Komikern besetzt ist.

Figuren[Bearbeiten]

Publikum[Bearbeiten]

Im Publikum sind sowohl aus den Cartoons als auch aus der Schauspielriege einige Prominente zu sehen

Cartoons

  • Pluto
  • Klarabella Kuh
  • Drei kleine Schweinchen
  • Fifi
  • Zwei Mäusekinder
  • Die kluge, kleine Henne
  • The Flying Mouse
  • The Flying Mouse's Mother
  • Peter Penguin
  • Polly Penguin
  • Max Hare
  • König Midas
  • Goldie
  • Ambrose
  • Dirty Bill
  • Cock Robin
  • Jenny Wren
  • Legs Sparrow
  • The Easter Rabbits

Stars

  • Charles Laughton
  • Clark Gable
  • Eddie Cantor
  • Edna May Oliver
  • Greta Garbo
  • Harold Lloyd
  • Shirley Temple
  • WC Fields

Handlung[Bearbeiten]

Beim heutigen Polo-Spiel treten Filmstars gegen Micky und seine Freunde an. Im Team der Filmstars sind Stan Laurel und Oliver Hardy (hierzulande besser bekannt als "Dick und Doof"), Harpo Marx von den Marx Brothers und Charlie Chaplin. Im anderen Team sind Micky, Donald, Goofy und der große böse Wolf. Den Schiedsrichter macht der Schauspieler Jack Holt. Dieser pfeift das Spiel an. Sodann kommen die Spieler auf ihren Vierhufern aufs Feld spaziert. Lediglich Harpo Marx reitet auf einem Strauß. Donalds Vierhufer hingegen ist ein kleiner Esel. Kräftig wird den Spielern vom Publikum applaudiert, das aus bekannten Zeichentrickfiguren der Disney-Cartoons und weiteren Filmstars besteht. Jack Holt pfeift den Spielbeginn an, ehe er den Ball auf das Feld wirft. Sogleich stürzen sich die Spieler darauf und prügeln sich darum. Die Meute zieht weiter. Nur Oliver Hardy bleibt zurück, da sich sein Pferd auf ihn gesetzt hat. Der böse Wolf treibt den Ball nach vorne, doch Charlie Chaplin kann ihm den Ball abluchsen und in die andere Richtung spielen. Schon macht auch Mickys Team eine schnelle Kehrtwende. Derweil versucht Stan Laurel mit einigen Schwierigkeiten Oliver Hardy aufs Pferd zu hiefen. Auch das Antreiben des Pferdes klappt nicht so wie gewollt. Dem bösen Wolf geht der Poloschläger kaputt, weshalb er den Ball durch Pusten fortbewegt. Da wird er von den drei kleinen Schweinchen geärgert, weshalb er sogleich stoppt. Er pustet ihre Sitzplätze kaputt, sodass diese verängstigt sich verstecken. Donald spielt den Ball nach vorne, doch Harpo Marx schlägt ihn wieder zurück. Es kommt zu einem Aufeinandertreffen der beiden, bei der Harpo Marx den verärgerten Donald mit seinen Tricks in Schach hält. Am Ende landet Donald verwirrt bei seinem Esel. Da rollt der Ball unter Donalds Füßen hindurch. Der Enterich kommt wieder zu sich. Freudig häuft er sich etwas Erde auf, auf die er den Ball legt. Schon setzt er sich auf seinen Esel, um den Ball abzuschießen. Da wird er von den anderen Spielern überrannt und verliert den Ball. Verärgert versucht er den Esel in Bewegung zu bekommen, doch das Tier bleibt stehen. Gewalt gegenüber dem Tier bringt Donald nur selbst etliche Tritte ein. Der Esel tritt Donald von sich, der sich durch eine Drehbewegung in die Erde bohrt, ehe er wieder von den anderen überrannt wird. Dies ärgert Donald dermaßen, dass er sich lauthals beschwert. Dabei fliegt ihm der Poloball in den Bauch. Nun wird Donald zum Angriffsziel der Spieler. Er versucht zu flüchten, da man ihn mit dem Ball im Bauch versucht zu schlagen. Er flieht in den Tormast. Doch auch da wird er durchgeprügelt. Donald sucht Schutz beim Schiedsrichter. Doch die Meute der Spieler lässt sich nicht mehr stoppen. Sie krachen alle zusammen. Nachdem sich der Staub gelegt hat, reiten nun die Pferde die Promis und Zeichentrickfiguren. Der Cartoon endet.

Trivia[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]